Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12661

Zu viel Eis am Stiel für die Amtskriche: Das Werbebild wird von einem Ex-Bischof zur "Gefahr für unsere Kultur" hochstilisiert. (Bild: Antonio Federici Gelato Italiano)

In England gibt es Proteste gegen die Werbung eines Eiscreme-Herstellers, der seine Produkte von schwulen katholischen Pfarrern anpreisen lässt.

"We believe in salivation" (Wir glauben an Speichelfluss), verkündet das in Arbeitsbekleidung dargestellte katholische Pfarrerspaar auf ganzseitigen Anzeigen in Lifestyle-Magazinen. Dabei halten die beiden Männer Eiscreme vom Londoner Hersteller "Antonio Federici Gelato Italiano" in den Händen. Der Werbespruch spielt auf das englische Wort "salvation" (Erlösung) an.

Die britische Selbstkontrolle für Werbung, die Advertising Standard Agency (ASA), hat nun nach Beschwerden aus der Bevölkerung die Ermittlungen gegen den Eishersteller begonnen. Falls die Werbekampagne für aufrührerisch befunden wird, kann sie verboten werden. Eine weitere Anzeige dieser Kampagne zeigt eine schwangere Nonne, die Eis löffelt.

Der frühere katholische Bischof John Jukes hat in der "Daily Mail" die Kampagne bereits scharf kritisiert: "Das fügt sich ein in die heftiger werdenden Angriffe auf religiöse Meinungen und religiöse Menschen und ist eine Gefahr für unsere Kultur".

Eine "verbotene italienische Verführung"


Auch die eiskalte Nonne erzürnte Katholiken. (Bild: Antonio Federici Gelato Italiano)

Matt O'Connor, der Werbeleiter für den Eis-Hersteller, glaubt dagegen, dass eine kleine "bornierte Minderheit" die freie Meinungsäußerung der Mehrheit unterdrücken will: "Die Werbung feiert Homosexualität und bezieht sich auf aktuelle Nachrichten - nämlich als Priester in Rom gefilmt wurden, als sie schwule Clubs besucht haben", erklärte O'Connor gegenüber dem Homo-Magazin "Pink Paper". Die Eiscreme sei eben eine "verbotene italienische Verführung", daher passe das Thema Priester hervorragend zum Produkt. Falls die Werbung untersagt werden würde, drohte er damit, gegen das Verbot zu klagen und Schadensersatzansprüche geltend zu machen.

"Antonio Federici Gelato Italiano" hat bereits vor einem Jahr in England für Aufsehen gesorgt: Damals wurden in einer Anzeige ein Pfarrer und eine Nonne gezeigt, die sich - mit Eiscreme in der Hand - gerade küssen wollten. Auf dem Bild erschienen die Worte "Kiss Temptation" (Kuss, Verführung). Die ASA hat damals die Werbung wegen eines Verstoßes gegen die guten Sitten verboten. Die Begründung: "Wir haben festgestellt, dass die sexualisierte Darstellung eines Priesters und einer Nonne - und deren Überlegung, der Verführung nachzugeben - wahrscheinlich beleidigend für manche Leser ist." (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 Thom_ass1973
#2 dummfugAnonym
  • 30.08.2010, 16:41h
  • Super Werbung! Die Nonne schwanger und die Priester können auch nicht wiederstehen, mit Ihrer Zunge die Versuchung zu erkunden...

    Spitze! Ich weiß gar nicht, was die Kirche hat. Sie ist doch rein, alles andere ist doch nur Verunglimpfung. Das weiß doch ein jeder!

    Eine Gefahr für UNSERE Kultur ist die Menschen verachtende Unterdrückung Schwuler die die Kirche verbreitet; und die wird nicht verboten. Warum dann so eine Werbung?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Katrin
  • 30.08.2010, 16:53h
  • Die Werbewirtschaft hat begonnen sich über die Kirche und ihre verkrustete Selbstdarstellung lusting zu machen. Da dies offenbar ein Blickfänger ist, egal für was man wirbt, werden Andere folgen und der Anspruch der Kirche ernst genommen werden zu wollen, wird nicht mehr zu halten sein, außer vielleicht in Deutschland und Österreich.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 bastapapsta
  • 30.08.2010, 17:12h
  • Wie bekannt fährt die Scheinheiligkeit im September nach England. Dort ist er aber nicht willkommen, was die Mehrheit der Engländer betrifft. Es gibt zahlreiche Protestaktionen gegen den Besuch des sogenannten "Papst"es.

    www.wissenrockt.de/2010/07/06/england-demos-gegen-papstbesuc
    h/


    Vor diesem Hintergrund ist es von den Katholiken sehr dumm -besesonders vor diesem Besuch- wieder eine derartige Show abzuhalten. In England wachsen Wut und Hass auf die Scheinheiligkeit verständlicherweise immer weiter, aber es wird weiter Öl ins Feuer gegossen, womit der Papst noch mehr Gegner bekommt.

    Ich denke, Ratze wird in England eine schallende Ohrfeige bekommen !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stephan
  • 30.08.2010, 17:22h
  • Die Beschwerde ernst zu nehmen, wäre lächerlich:

    1. Die Darstellung greift in keiner Weise religiöse Menschen oder Meinungen an, sondern ist bestenfalls witzig. Humorlosigkeit aber war schon immer ein Zeichen sehr oberflächlicher Religiosität!

    2. Was das Bild der beiden Männer angeht, so ist darauf nicht eindeutig zu erkennen, ob es sich um kath. Amtsträger handelt. Auch evangelische Amtsträger tragen häufig Collarkragen und/oder Soutane - z.B. in der anglikanischen Kirche, in der ev. Kirche Schwedens, - Männer und Frauen - etc. (Sorry, in Sachen religiöser Fummel kenne ich mich als ehemaliger Mönch und als Mann eines ev. Pastors etwas aus!) Wieso kann man sich da als Katholik angegriffen fühlen? Und wenn sie es auf sich beziehen, wo ist das Problem? Die Kirche stellt doch sogar schwullebende Priester namentlich heraus und entfernt sie aus dem Dienst!

    3. Was das Bild der Frau angeht, so ist es ein Gag. Aber sin ja nicht diejenigen die behaupten, dass auch eine Jungfrau schwanger werden, ein Kind zur Welt bringen und anschließend wieder eine virgo intacta sein kann. Ich dachte, die Katholiken glaubten daran und wo ist dann das Problem? Schwangerschaft und Mutterschaft ist doch in religiösen Augen etwas Heiliges und hat mit Sex nur bedingt zu tun!

    "Das fügt sich ein in die heftiger werdenden Angriffe auf religiöse Meinungen und religiöse Menschen und ist eine Gefahr für unsere Kultur".

    Diejenigen, die unserer demokratischen Grundordnung sehr schweren Schaden zufügen und sie zu unterlaufen versuchen, sind religiöse Organisationen. Das ist eine Gefahr für unsere Kultur!

    "Wir haben festgestellt, dass die sexualisierte Darstellung eines Priesters und einer Nonne - und deren Überlegung, der Verführung nachzugeben - wahrscheinlich beleidigend für manche Leser ist."

    Hä? Und ich dachte immer, dass das angeblich so tolle an diesen Menschen wäre, dass sie 'versucht' würden wie jeder andere, diesen Gelüsten aber nur seltener nachgäben!

    Anstelle der Kirche würde ich lieber einfach schweigen, anstatt mich wieder einmal lächerlich zu machen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 30.08.2010, 17:36h
  • Das nenne ich einmal wieder typisch britischer Humor! Die Plakate sind einfach super! Schade, daß es die Schleckerei nicht bei uns gibt, dann wäre ich Dauerabnehmer!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BayerAnonym
  • 30.08.2010, 17:55h

  • Ich bin selber Katholik, finde aber definitiv nix Anstössiges. Die bornirten Pfaffen sollen einfach die Klappe halten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 anonymusAnonym
  • 30.08.2010, 20:44h
  • Das ist aber wieder typisch! Die Christen und ihren Glauben, egal ob man ihn teilt oder nicht, ziehen sie ins lächerliche - und das Christentum lässt dies auch zu.
    Wenn sie in "freedom of speech - freie Meinungsäußerung" glauben, sollen sie doch mal islamische Geistliche auf die Schippe nehmen ...
    Aber dann müßten sie um ihr Leben fürchten...
    und schon wird die große Klappe ganz klein ....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ImanuelCortezProfil
#10 Liedel
  • 31.08.2010, 02:32h
  • @stephan

    "Sorry, in Sachen religiöser Fummel kenne ich mich als ehemaliger Mönch und als Mann eines ev. Pastors etwas aus!"

    Burka?
  • Antworten » | Direktlink »