Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12679

Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung, um den Toten zu identifizieren. (Bild: Polizei Köln)

In Kerpen bei Köln ist nahe eines Cruising-Gebiets ein unbekannter Mann erschossen worden - die Polizei geht davon aus, dass der Täter bereits in Hessen und Baden-Württemberg gemordet hat.

Der Tote wurde Anfang der Woche von einem Spaziergänger in einem Waldgebiet im Stadtteil Buir gefunden. Der 25 bis 35 Jahre alte Mann soll durch einen Schuss in der Hinterkopf umgebracht worden sein, weitere Schüsse trafen ihn im Oberkörper.

Die Polizei Köln geht offenbar davon aus, dass die regelrechte Hinrichtung des Unbekannten mit zwei ähnlichen Morden zusammenhängt: Im Mai war ein 30-Jähriger in einer Cruising-Gegend um Magstadt (Landkreis Böblingen) getötet worden, im Juli wurde ein 70-Jähriger auf dem Autobahnparkplatz der A5 bei Mörfelden-Walldorf (Landkreis Groß-Gerau) aufgefunden (queer.de berichtete). Die ermittelnden Sonderkommissionen in beiden Bundesländern hatten bereits nach diesen Morden vermutet, dass der Täter gezielt Cruising-Treffpunkte aufsucht. Männer, die sich in solchen Orte aufhielten, sollten deshalb besonders vorsichtig sein.

Hinweise erbeten


Berichterstattung bei Express.de

Die Kölner Polizei hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Sie hat damit begonnen, die Fahndungsplakate der Kriminalpolizei Böblingen und der Kriminalpolizei Rüsselsheim, die die ersten beiden Morde betreffen, an Autobahnparkplätzen in der Region aufzuhängen. Derzeit prüft die Mordkommission, ob der Mann in Kerpen durch die selbe Waffe gestorben ist wie die anderen Opfer.

Wenig sensibel geht wieder die lokale Presse mit dem Thema um: So sprach die im DuMont-Verlag erscheinende Boulevardzeitung "Express" in einer Meldung davon, dass die Ermordeten eine "Verbindung ins Homosexuellenmilieu" oder "Schwulenmilieu" gehabt hätten. Bereits in der Vergangenheit haben der LSVD und andere Homo-Verbände beklagt, dass solche Formulierungen eine ganze Bevölkerungsgruppe in die Nähe von Kriminalität rücke.

Die Mordkommission Buir bittet um Hinweise über die Identität des Getöteten. Er ist 1,82 Meter groß, 85 Kilo schwer und hat braune Augen. Auf seinem linken Oberschenkel befindet sich eine zehn Zentimeter lange alte Narbe. Hinweise nimmt die Mordkommission Buir unter Tel. 0221/229-0 entgegen. (dk)



#1 vingtans
  • 03.09.2010, 11:09h
  • also "milieu" ist ein ganz wissenschaftliches wort für eine kleinere zelle innerhalb einer gesellschaft,also menschen die sozial mehr oder weniger an einander gebunden sind innerhalb einer großen übergesellschaft.das wort ist sinngemäß verwandt mit subkultur,peergroup,habitat und szene...

    was ist daran schlimm?!

    wegen einem schlechten beispiel,sprich rotlichmilieu?!

    in der soziologie ist eine familie ein milieu,der freundeskreis ist ein millieu oder studenten innerhalb einer universität.

    also diesmal übertreibt der LSVD.

    Zum Vorfall: ich glaub es ist mehr als nur blosse homophobie,aufgrund von homophobie diskriminiert oder verletzt man jemanden...aber gezielt darauf jagd machen und töten?
    ich glaub er ist eher menschenhass und verachtung des lebens,und cruiser sind eben das ventil..

    will hoffen die schnappen dieses tier!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AndiAnonym
  • 03.09.2010, 11:34h
  • Antwort auf #1 von vingtans
  • @feles18
    Ich glaube eher, du hast nicht verstanden, was der LSVD kritisiert hat.
    Es geht nicht darum, dass das Wort Milieu verwendet wird, sondern darum, dass "der Täter dem Schwulenmilieu zuzordnen" ist.
    Das heißt im Klartext: Der Täter ist ebenfalls schwul.
    Genau das ist aber weder bewiesen noch bekannt. Im Gegenteil. Ich gehe eher davon aus, dass der Täter Schwule hasst und keinesfalls dem Milieu zuzuordnen ist. Die Zeitung EXPRESS behauptet also genau das Gegenteil von dem, was wahrscheinlich der Fall ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 spannercgnAnonym
#4 SimoneAnonym
#5 Fred i,BKKAnonym
  • 03.09.2010, 11:49h
  • ..sieht ja so langsam nach einem Serientaeter aus,Raubmord war es ja nie ..wo liegt die Motivation fuer die Taten, ?????,psychisch krank
    fanatischer Christ,Moslem oder Nazi ...oder ist er selber Schwul und seine Morde sind ein Rachefeldzug aus welchen Gruenden auch immer
    (Vergewaltigung ,HIV Ansteckung ?? )...
    Wie findet es seine Opfer (Zufall oder Internet-Kontakte) woher kennt er die Cruising Plaetze??
    Bleibt zu hoffen ,dass er schnell entlarvt wird..
    damit das schreckliche Geschehen ein Ende findet.
    Dating an Plaetzen ohne "Oeffendlichkeit " hat schon immer ein immenses Risiko ,es muss ja nicht gleich Mord sein, Raub ,Diebstahl,oder Pruegel reichen auch schon aus um das Ganze zu bedenken.
    Fred i.BKK.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 !!!Anonym
  • 03.09.2010, 12:02h
  • Wow, die Polizei ist ja schon wirklich weit gekommen mit ihren Ermittlungen!

    Abgesehen davon, Andi, einer, der Schwule hasst, kann durchaus selber schwul sein, das hatten wir doch schon ein paar mal, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 predigerAnonym
  • 03.09.2010, 12:06h
  • die meldung bei wdr radio:
    "Nach dem Fund eines getöteten Mannes in einem Wald bei Kerpen fahndet die Polizei jetzt bundesweit nach einem mutmaßlichen Serienmörder. Der noch nicht identifizierte Tote aus Kerpen soll genau wie zwei weitere Mordopfer in Hessen und Baden Würtemberg mit einem Kopfschuss getötet worden sein. Wie in den anderen Fällen im Mai und Juli soll das Opfer Verbindung ins Homosexuellenmilieu gehabt haben. Das Motiv für die drei Morde ist bislang noch unklar. Von dem Täter fehlt bisher jede Spur."

    da hat der autor es wohl seinen lesern nicht zumuten wollen, "cruising" zu erklären, und das kommt dann dabei raus. selbst wenn "milieu" ein gebräuchliches wort sein sollte - die assoziationen, die es in diesem fall auslöst, sind m.e. völlig fehl am platz. aha, der gehörte zu irgendeinem zwielichtigen gesindel, wer weiß also, ob er nicht irgendwie selber schuld an der tat war.

    naja, von mitschuld reden ja selbst schwule in solchen fällen gern mal...

    über den unsinn, von "homosexuellenmilieu" zu reden, gibt es einige beiträge vom bund lesbischer und schwuler journalistInnen:

    www.homosexuellen-milieu.de

    übrigens: ein viertel aller gewalttaten gegen schwule werden in privaten räumen verübt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Sven_
  • 03.09.2010, 12:16h
  • Vor allem geht es um Boulevard und da versteht man Milieu eindeutig als Kriminellenmilieu.

    Wissenschaftlich korrektes hin oder her. Es ist keine Wissenschaftszeitung, sondern ein Schmierenblatt und man muss sich überlegen wie die Leser des Blattes, die Worte verstehen.

    Kein Mensch weiß, ob Opfer und/oder Täter schwul sind. Vielleicht ist es ja auch eine Täterin! An sowas denkt ja niemand bei Mord (Frau/Schwuchtel = Opfer; Mann/Ausländer = Täter) das sind doch die Vorurteile in den Köpfen der Menschen. Somit auch bei Polizei und Presse.
    Die Leiche lag zwar in einer Cruising-Gegend, aber nur weil jemand in Berlin stirb wird er dadurch auch nicht zum Berliner! Oder noch genauer, nur weil die Leiche dort gefunden wurde, muss er dort nicht getötet worden sein.

    Erstmal weiß man fast nichts und es gibt nur Vermutungen, aber die verkaufen sich nicht gut. Zeitungen&-schriften müssen und sollen Informationen liefern, also Beweise und wenns keine gibt, dann macht man sie halt (leider).
    Das ist dann nicht mal mehr schlechter Journalismus nach meinem Empfinden, sondern gar keiner bzw. Propaganda.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KameliendameEhemaliges Profil
  • 03.09.2010, 12:48h
  • Das ist so furchtbar... Wer macht denn sowas nur?

    Da will jemand nen bisschen Sex haben und muss mit dem Leben bezahlen... So erschreckend.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KlausiAnonym
  • 03.09.2010, 13:52h
  • Antwort auf #9 von Kameliendame
  • @Kameliendame: Du hast es auf den Punkt gebracht !! "Wer macht denn sowas nur !?" Da will jemand nen bisschen Sex haben und muss mit dem Leben bezahlen...

    Als ich den Bericht gelesen habe, dachte ich sofort daran, das es sich um den selben Mörder handeln könnte , als wie bei den beiden vorausgegangenen Taten. Es gibt so viele "Übereinstimmungen" zu den schrecklichen Taten davor in Magstadt und Walldorf ...

    Klarheit wird wohl erst die balistische Untersuchung bringen !!

    Irgendwie werde ich das "Gefühl" nicht los, das es sich bei dem Täter um einen "Berufskraftfahrer" oder "Aussendienstler" handeln könnte !? Das würde auch erklären, warum diese furchtbaren Morde auch in jeweils anderen Bundesländern, und an bzw. in der Nähe von Autobahnen verübt worden sind !!

    @all: Ich habe selber kein Problem mit den Begriffen "Schulenmileu" oder Schwule im Zusammenhang mit "Mileu" !!
  • Antworten » | Direktlink »