Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12680

Höhepunkt von Pink Lake ist die Boat Crusie Party. Im kommenden Jahr sollen erstmals drei Schiffe zusammengebunden werden. (Bild: Fotostudio Horst)

Zum dritten Mal ist der beschauliche Ort Pörtschach am Wörthersee Gastgeber des Pink Lake Festivals. Hunderte Schwule und Lesben vor allem aus Österreich, Deutschland und Italien feiern vom 2. bis 5. September 2010 abseits der üblichen Szenemetropolen. Auf dem Programm von Pink Lake stehen u.a. eine queere Trachtenparty, eine Bootstour über den See sowie eine Gay-Club-Night im Pörtschacher Congress Center.

Queer.de ist nicht nur "Platinum-Sponsor" des schwul-lesbischen Events, sondern auch mittenmang dabei. Christian Scheuß, Micha Schulze und Phil Saenkumnuan berichten live aus Pörtschach.


Live-Ticker (abgeschlossen, chronologisch)

10.09., 09:09h

Zum Abschluss des Reise-Blogs der Bericht von TV Kärtnen über Pink Lake 2010:

06.09., 12:00h

Die Warmbluthengste vom Wörthersee

Jetzt, wo das Festival vorbei ist, wollen wir euch auch den großen Pink-Lake-"Skandal" nicht vorenthalten, der die Wellen vor Ort hochschlagen ließ. Was war geschehen? Die Leute von Wörthersee Tourismus hatten eine Anzeige für Pink Lake auch in der "Kärntner Woche" geschaltet - die dann ausgerechnet neben einer Werbung für das "Warmblutpferdefestival in Treffen bei Villach" platziert wurde. Es hagelte empörte Leserbriefe, wir finden's einfach nur lustig...

05.09., 21:29h

Statements der Gäste, mit und ohne Worte...

20:49h

Das Video der Black & White Party ist online.

15:26h

Abschied von Pörtschach

Simone Lenz von Wörthersee Tourismus holt uns in der Hotel-Lobby ab, um uns zum Klagenfurter Flughafen zu bringen. Draußen strahlender Sonnenschein, der Abschied fällt schwer. Simone ist zufrieden: Trotz des nicht so guten Wetters glaubt sie, dass mehr Besucher zu Pink Lake gekommen seien als im Vorjahr. "Wieder sehr viele aus Deutschland" hat sie ausgemacht, "und sogar welche aus Holland". Die Frage nach Pink Lake 2011 erübrigt sich. Von sich aus erzählt sie, dass im kommenden Jahr gleich drei Boote zur schwul-lesbischen Cruise über den Wörthersee zusammengebunden werden sollen. "Die Nachfrage war schon in diesem Jahr da."

Als wir uns nach dem Frühstück am Beach Club unter den Teilnehmern umgehört haben, gaben viele an, 2011 erneut an den Wörthersee reisen zu wollen. Ein Video mit einigen Statements laden wir in Kürze hoch.

13:16h

Micha Schulze, queer.de-Geschäftsführer

Warum wir Pink Lake sponsern? Weil es ein absolut einzigartiges schwul-lesbisches Festival ist, das sich mit keinem CSD der Welt vergleichen lässt. Der Wörthersee ist eine wunderbare Kulisse für dieses gemeinsame Event von Einheimischen und Touristen. Es mischen sich die verschiedensten Szenen, es kommen Leute von 17 bis 70. Als Besucher von außerhalb spürt man regelrecht die Begeisterung der Kärntner über dieses für ihre Region so besondere Festival.

13:13h

Das war die Black & White Club Night

Sechs Stunden Maske hat der junge Mann mit dem Bodypaintingkostüm hinter sich, der extra für die Black & White-Party engagiert worden ist, um einen Hauch von Life Ball ins Pörtschacher Congress Center zu zaubern. Von Kopf bis Fuß mit schwarz-weißem Schachbrettmuster verziert, ein Krönchen auf dem kurzgeschorenen Kopf und ein verwunschener Frosch, der aus seiner Schulter zu wachsen scheint: das Outfit war preisverdächtig.

Aber auch die anderen rund 1.000 Gäste, die zur Pink-Lake-Abschlussparty gekommen sind, haben sich größtenteils ebenfalls einiges einfallen lassen, um dem Motto "Black & White" äußerlich zu entsprechen.

Der Abend selbst verläuft aber vielfältig bunt. DJ James liefert mit seinen Charts das Warm-Up, DJ Divinity samt Videojockey fährt die härtere Technoschiene, und mit Alexandra Prince gibt es sogar noch den Liveauftritt einer echten Housediva.

04.09., 18:07h

Radeln und Regen



Nun ist er doch noch gekommen, der befürchtete Regen, mit Blitz und Donner. Die Pink-Lake-Besucher haben sich jedoch nicht besonders davon beeindrucken lassen. Die einen gingen wandern oder machten einen Ausflug nach Klagenfurt, die anderen ließen sich mit dem Bus ins nahegelegene Thermalbad in Bad Kleinkirchheim kutschieren. Die schwul-lesbische Radtour (Foto oben) fand bereits am Freitag statt.


Unterdessen rückt der letzte Partyabend näher, die "Black & Night Club Night" im Pörtschacher Congress Center, das dieses Jahr nicht von Heteros dekoriert werden soll... Lassen wir uns auch überraschen, ob DJ James aus München (Foto rechts), der bereits am Beach Cllub und auf dem Boot für Stimmung sorgte, wieder an den Turntables dreht. Bis dahin lässt sich die Zeit mit den neuen Galerien mit Eindrücken vom Donnerstag und Freitag überbrücken. Dank an den Fotografen vom Studio Horst aus Klagenfurt!

12:46h

Wieder munter nach der Boat-Cruise-Partynacht



"Servus, Grüezi und Hallo", tönt es vom Pörtschacher Pier den Gästen entgegen. Die Sonne ist vor einer Stunde untergegangen, jetzt strahlen die bunten Lampionketten auf den zwei Booten, die mehrere hundert gutgelaunte Partygäste aufnehmen werden zur Pink Lake Boat Cruise Party. Da es kaum Wind und Wellen gibt, können die zwei Schiffe mitten auf dem See sogar zusammengeschnallt werden. Über einen kleinen Steg lustwandelt man von Deck A nach Deck B, je nachdem, wo gerade die Musik besser ist.

Es herrscht sehr viel Liebe an Bord. Besucher Charly und seine zwei lesbischen Begleitengel haben sich offensichtlich vorgenommen, während der Fahrt einmal alle anderen Gäste geherzt und gebusserlt zu haben. "Du bist ja süß", sagt die eine, die zweite sekundiert per Umarmung, während Charly versucht, sich sämtliche Namen der neuen Freunde zu merken.

Es gibt aber auch versteckte Dramen. Endlich erfahren wir, warum Anna Bar (Foto oben links), die charmante Co-Moderatorin von Mataina, immer so brummig guckt: "Wir haben gerade eine Beziehungskrise."

Mit einem Feuerwerk über Pörtschach (Foto oben rechts) endet drei Stunden später die See-Spritztour. Weitergefeiert wird anschließend in der Lake's Hotel-Bar mit einem DJ, der in kreativen House-Technomixen ein offensichtliches Faible für Samples und Loops mit Nina Simone auslebt.

Weitere Fotos von dieser Nacht in unserer Boat Cruise Galerie.

12:38h

Das Video vom Beach Club ist online!



#1 vingtans
  • 03.09.2010, 12:29h
  • oh schreck...süddeutsche/össi-kultur,sprich trachten und fettiges rindfleisch, gepaart mit ü40 jährigen cruisinggehern?!

    also ich weiß,dass ich vom 2-5.09 mich nicht im süden aufhalten werde..

    oktoberfest ist ja schon schlimm, aber müssen wir es kopieren und um es noch mit nochmehr sex zu krönen?!

    naja geschmäcker sind eben verschieden
  • Antworten » | Direktlink »
#2 bananasEhemaliges Profil
#3 Liedel
  • 03.09.2010, 15:03h
  • Lass gut sein @feles18, Ösi-Schelte kann uns' Foxxyness viel kreativer und lustiger, da kommt es nur allzu billig rüber, wenn man Leute nachäfft und verzweifelt versucht, irgendwie auf der Forenlinie mitzuschwimmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 vingtans
#5 HeimatAnonym
  • 03.09.2010, 17:11h
  • Antwort auf #2 von bananas
  • Sorry bananas, es gibt es keinen Grund zum Frust.

    Duisburg liegt direkt bei Düsseldorf, der Shoppingmeile NRW´s, den anderen Großstädten Essen und Dortmund mit ihrem speziellem Ruhrgebietscharm ( nicht schön aber kulturell interessant), der vielfältigen Industriekultur die trotz des Strukturwandels nichts an Reiz und Nostalgie verliert, der Nähe zum Sauerland das zum Wandern und Skifahren die Ruhrpottler anzieht, zu dem gibt es mitten im Ruhrgebiet für die nicht so reisefreudigen Skifahrer auch eine ehemalige Müllhalde die zur Skihalle umfunktuniert wurde was ich eine pfiffige Idee finde, der nahen Grenze zu den Niederlanden und nicht zuletzt die Nähe zu Köln mit optimaler Zugverbindung, die ganze Nacht durch kommt man von Köln nach hause

    Zugegeben Riesengroßveranstalltungen passen nicht so gut hier hin, aber mit dem neuen Innenhafen und dem Landschaftspark der nachts in verschiedenen Farben angestrahlt ist, hat Duisburg auch was zu bieten.

    @ queer.de: Ihr stellt hier häufig Länder, Regionen und Städte als Reiseziel vor. Könnt ihr nicht mal Duisburg, Essen oder das Ruhrgebiet als Ganzes bei den Lesern attraktiver machen und vorstellen?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.09.2010, 18:35h
  • Klagenfurt hat einen Flughafen? Ach stimmt, es ist ja der "Jörg-Haider-Gedächtnis-Airport" mit einer Buckelpiste und einer Baracke für die Abfertigung!

    Wenn ich mir die Bilder so ansehe, sind bisher zum "Szeneschwuppenhopsassawochenende" nur sehr Wenige gekommen und das ist auch gut so. Wenn ich mir die Gegenveranstaltungen dazu ansehe, hätte ich zwei zur Auswahl: die Naked-Sex- und die Fist-Fuck-Party in Berlin! Da sind bestimmt auch einige, die hier im Forum ihre Kommentare zum besten geben! Für beide Partys gilt: Niemals ohne Kondom!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gatopardo
  • 03.09.2010, 21:05h
  • Antwort auf #7 von antos
  • Ertappt hab´ích mich selber vor zwei Jahren in Duisburg, als ich diese Stadt unsagbar hässlich fand, was alle meine Befürchtungen bestätigte. Dann kommt es natürlich auch immer darauf an, was man in einer Region sucht und welche Leute man dort kennt. Daher versuche ich mal, diesen netten jungen Duisburger auf dem Video richtig zu interpretieren, denn man lernt nie aus und sollte imstande sein, vorschnelle Urteile zu revidieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 bananasEhemaliges Profil
  • 04.09.2010, 08:44h
  • Wow... 2 Boote, mittenauf dem See zusammengebunden und auf beiden Party, das hatte was. Die haben sich echt Mühe gegeben. Und beim tollen Feuerwerk standet ihr 3 genau hinter mir.... So und jetzt zum Wandern..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 beobachter-2Anonym
  • 04.09.2010, 10:13h
  • Klagenfurt ist doch viel schöner als alle alten Bundesländer zusammen, einschließlich der Jungs dort. Kärnten hat einfach Charme. Wenn ich könnte, wäre ich öfter dort.
  • Antworten » | Direktlink »