Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12699

Bessere Zeiten: Mark Carter bei seinem Sieg im britischen Mr.-Gay-Wettbewerb 2006.

Der Mister-Gay-UK-Gewinner von 2006 hat in einem Gerichtsverfahren in Leeds bestritten, zwei Männer vergewaltigt zu haben.

Der 27-jährige Polizist Mark Carter soll laut Staatsanwaltschaft am 19. Dezember in einem Hotel im Stadtzentrum von Leeds zwei Männer vergewaltigt und zwei weitere sexuell belästigt haben. Wie die "Yorkshire Post" meldet, streitet Carter alle Vorwürfe ab und bekannte sich am Montag "nicht schuldig". Vor Gericht musste er lediglich Angaben zu seiner Person machen.

Das Verfahren gegen den früheren Mr. Gay UK soll am 13. Dezember beginnen, ordnete der Richter am Crown Court an. Carter ist bis zur Verhandlung ein freier Mann.

Weitere Anklage wegen Anabolika-Missbrauchs

Bei dem Verfahren muss sich Carter ebenfalls gegen den Vorwurf verteidigen, das anabole Steroid Stanozolol missbraucht zu haben. Das illegale Medikament, das hauptsächlich in der Veterinärmedizin eingesetzt wird, wurde 1988 weltweit bekannt, nachdem es während der olympischen Spiele beim Sprinter Ben Johnson festgestellt wurde. Der Kanadier hatte damals im 100-Meter-Lauf einen neuen Weltrekord aufgestellt.

Mark Carter hatte sich bei den Mr.-Gay-Wahlen 2006 in Blackpool gegen 25 Mitbewerber durchgesetzt. Damals berichteten die Medien positiv über den jungen Polizisten, weil das Polizeirevier ihm volle Unterstützung bei der Wahl zugesichert hatte.

Bereits zuvor sorgte ein anderer Gewinner des Mr.-Gay-Wettbewerbs für Aufsehen: Anthony Morley, der Mr. Gay UK 1993, wurde 2008 zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er seinen Liebhaber erstochen und dann teilweise gegessen hatte (queer.de berichtete). Der Fall wurde damals ausführlich von den britischen Boulevardmedien behandelt, die genüsslich berichteten, welche Körperteile Morley in welcher Reihenfolge gegessen hatte. Der jetzt 38-Jährige kann erst 2038 begnadigt werden. (dk)



#1 Liedel
  • 08.09.2010, 16:18h
  • "Mr. Gay"- Wettbewerbe sind einfach mal genauso bescheuert wie ihr heteronormatives Pendant, die Miss-Wahlen
    Und wenn man(n) da im UK gewinnen will, muss man anscheinend Kannibale oder Konsument anaboler Steroide sein, na wunderbar. Zum Glück ist das nicht die "Homonorm", wie es einige religiöse Spinner vermutlich gern hätten.

    Schnuckelig ist der Carter trotzdem
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RobbieAnonym
  • 08.09.2010, 16:41h
  • Also mich hätte der Schnuckel gerne vergewaltigen dürfen hätte mich bestimmt nicht gewehrt.

    Aber mal ehrlich, sofern keine Drogen im Spiel waren, gleich 2 Männer zu vergewaltigen finde ich ein wenig absurd. Bei einem würde ich mich schon fragen welch Bubi das gewesen sein muss denn der gute Mark wirkt jetzt nicht gerade wie Arnold Schwarzenegger oder Hulk Hogan.

    Klingt für mich eher nach der Geschichte huch ich bin untreu gewesen und damit es nicht auffällt hat man mich vergewaltigt

    Wenn er es dann doch war dann freut sich der Anführer im Knast endlich mal ne nette Geliebte zu haben :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Muscle HunkAnonym
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 08.09.2010, 17:42h
  • Ach ja, die Grinsekatze aus Großbritannien meldet sich wieder zurück! Vergewaltigung, Doping: was kommt nun als Nächstes? Na klar: Gangbangobjekt im Knast. Da werden sofort alle ausgehungerten Mithäftlinge nach ihm lechzen und gieren! Dieser Grinsekatzenmund kann bestimmt nicht nur einen Fleischprügel in sich aufnehmen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 vingtans
  • 08.09.2010, 19:30h
  • ich frag mich zwar immer wieder ob man einen mann vergewaltigen kann,also rein technisch?!

    aber wenn der das getan haben sollte,dann gehört ihm nichtnur sein "achsotollertitel" aberkannt,sondern gehörig in der knastdusche von ekeligen typen gepimpert (gegen seinen willen versteht sich)

    von steroiden bekommt man ja kleine hödelchen,ne?...ich denke das geschähe ihm ganz recht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LorenProfil
  • 08.09.2010, 20:11hGreifswald
  • Antwort auf #5 von vingtans
  • Es gibt hier bei queer.de immer mal ein paar wenige Unentwegte, die Vergewaltigungen im Knast gutheißen, wenn sie die Tat des Einsitzenden verabscheuen. Dass sie sich damit -zumindest gedanklich- auf die gleiche Stufe begeben wie der Gefängnisinsasse zur Tatzeit, scheint da nicht klar zu sein (Ähnliches fällt mir immer auf, wenn die Todesstrafe für Mörder gewünscht wird).Ein Verständnis von Rechtsstaatlichkeit, dem ich mich nicht anschließen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JensAnonym
  • 08.09.2010, 20:20h
  • Davon abgesehen das man mit Messern, Waffen etc. bedroht werden kann und sich nicht traut zu wehren gibt es noch die Möglichkeit psychisch unter Druck gesetzt zu werden.
    Auch die "klassische" Vergewatigung, der spontane Überfall, ist zwischen 2 Männern möglich und geschieht häufiger als man meint ( hohe Dunkelziffer weil sich Männer für ihre" Schwäche" vergewaltigt worden zu sein schämen).
    Die Raktion von vergewaltigten Männer zu schweigen ist überaus nachvollziehbar wenn man sich die Kommentare von feles und vor allem von Robbie durchliest, die leider stellvertretend für die Meinung vieler sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RobbieAnonym
  • 09.09.2010, 15:57h
  • Antwort auf #7 von Jens
  • Unbestritten bleibt die Tatsache das ein Mann auch einen Mann vergewaltigen kann.

    Es ging sich hier ja um 2 Männer die vergewaltigt hat und das finde ich persönlich absurd.

    Im übrigen wurde ich Opfer einer Diffamierung Da hat der "Hetropapa" der schnellen Spaß auf dem Parkplatz suchte und mich beim pinkeln anmachte. Vati hat mich dann nach vollgezogemen Akt wegen sexueller Nötigung anzeigt.

    War sehr lustig insofern bin ich mit solchen Äußerungen oder Verdächtigungen immer sehr sehr kritisch. In meinem Fall lies sich das Gott sei Dank fix durch einen befreundeten Polizisten aufklären der besagten Herrn vom Parkplatz auch näher kannte und ihm dann nahe legte das ganze doch mal zu überdenken obs denn so gewesen sei.

    Damals lebte ich in einer Kleinstadt mein Ruf war dahin und ich bin zwangsweise umgezogen und hab den Job gewechselt !!!

    Wir sagte mein damaliger Chef so schön er könne es verstehen auch wenn ich 100 % unschuldig bin woran er nie gezweifelt hat aber ein Geschmäckle bleibt immer.

    Also liebe Kinder fein Acht geben mit wem man sich einläßt und vor allem wo. Im Chat gibts immer noch das Protokoll als Beweis auf dem Parkplatz steht nur Wort gegen Wort.
  • Antworten » | Direktlink »