Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12799

Unzählige Auszeichnungen und Millionen verkaufter CDs: Der sexy Violinist David Garrett räumt ab! Seine neue CD: "Rock Symphonies".

In den internationalen Charts ist er längst eine feste Größe, auf den Laufstegen der Welt ein bekanntes Gesicht - doch mit seinem neuen Album "Rock Symphonies", das am 24. September erschien, begibt sich der Violinen-Virtuose David Garrett abermals auf musikalisches Neuland und vereint seine beiden großen Leidenschaften auf einem Longplayer: Auf "Rock Symphonies" verschmelzt der in Aachen geborene Superstar klassische Musik und jenen Rocksound, mit dem er aufgewachsen ist.

"Ich wollte klassische Musik schon immer einem jüngeren Publikum näher bringen", berichtet David, der bereits als 10-Jähriger mit den berühmtesten Orchestern der Welt aufgetreten ist, um seine unvergleichlichen Soli zu präsentieren. "Und ehrlich gesagt ist mir das auch ganz gut gelungen: Wahnsinnig viele junge Menschen kommen inzwischen zu meinen Konzerten und hören sich meine Interpretationen von Beethoven, Bach oder Brahms an; so gesehen ist dieser Traum also bereits in Erfüllung gegangen."

Youtube | Special zum neuen Album

Rockmusik war schon immer seine "andere große Leidenschaft", und so verwundert es auch nicht, dass David zwischendurch immer wieder mit seiner eigenen Band in Clubs und Stadien auftritt. Das neue "Rock Symphonies"-Album, das er gemeinsam mit dem Orchester der Stadt Prag aufgenommen hat, ist eine Art Liebesbrief an seine Lieblingsbands aus dem Rocksektor: Nirvana ("Smells Like Teen Spirit") zum Beispiel, Guns N' Roses ("November Rain" sowie ihre Coverversion von Paul McCartneys "Live and Let Die"), Aerosmith ("Walk This Way"), U2 ("Vertigo"), Metallica ("Master of Puppets") oder auch Led Zeppelin, deren Song "Kashmir" er sich auf der neuen CD vorknöpft. "Ich stehe halt auf den Rocksound der Achtziger", sagt er, "auf druckvolle Balladen und große Rockhymnen aus dieser Ära. Und ich bin fest davon überzeugt, dass man diese Songs mit einem Orchester im Rücken noch größer und eindrucksvoller gestalten kann." (cw/pm)