Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12812

Spielte Humphrey Bogart mit dem Feuer?

Schauspieler Humphrey Bogart ("Schau mir in die Augen, Kleines") soll einer neuen Biografie zufolge Angst gehabt haben, schwul zu sein - deshalb soll er mit 1.000 Frauen ins Bett gegangen sein.

Das Buch Humphrey Bogart: The Making of a Legend des Hollywood-Biografen Darwin Porter zeichnet ein ungeschminktes Bild des aus "Casablanca" weltberühmten Schauspielers, der 1957 im Alter von 57 Jahren am Speiseröhrenkrebs gestorben ist. Porter beruft sich dabei auf bislang unveröffentlichte Memoiren, Briefe, Tagebücher und Interviews.

Demnach soll Bogart vor seiner vierten Ehe mit Model und Schauspielerin Lauren Bacall aus Unsicherheit mit geschätzten 1.000 Frauen Sex gehabt haben, unter ihnen Bette Davis, Marlene Dietrich and Ingrid Bergman. Bogart wollte der Biografie zufolge so gegen seine Angst ankämpfen, schwul oder impotent zu sein. Während seiner zweiten Ehe soll er zudem mit dem Gedanken gespielt haben, sich das Leben zu nehmen.

Bogart wollte mit Ehefrau "mithalten"

"Er wollte mit seiner ersten Frau, Helen Menken, mithalten, die viele lesbische Affäre hatte", erklärte der Biograf Porter. Demnach sei sowohl er als auch seine Frau wiederholt von den gleichen Frau begehrt worden, darunter auch die Schauspielerin Tallulah Bankhead, die im Alfred-Hitchcock-Film "Das Rettungsboot" die Hauptrolle gespielt hatte.

Humphrey Bogart hat stets die Rolle des harten, moralischen Mannes gespielt, dem die Frauen zu Füßen liegen. Der Herzensbrecher, der nie die High School beendet hat, gilt als einer der Ikonen des 20. Jahrhunderts. 1999 wählte ihn das American Film Institute zum "größten männlichen amerikanischen Filmstar aller Zeiten". Er erhielt 1952 den Oscar als bester Schauspieler im Film "African Queen". Zudem wurde er für "Casablanca" (1944) und "Die Caine war ihr Schicksal" (1955) für einen Academy Award nominiert. (dk)



#1 CarstenFfm
  • 27.09.2010, 15:27h
  • "deshalb soll er mit 1.000 Frauen ins Bett gegangen sein."

    Naja, als Schwuler hätt er mit über 1.000 Männern Sex haben können.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 lucaAnonym
  • 27.09.2010, 15:43h
  • ja super und ich bin bis jetzt mit über 1000 männern ins bett gegangen und ein ende ist lange nicht in sicht. im gegensatz zu heten sag ich sogar die wahrheit.

    was die heten von sich erzählen darf man nicht ernst nehmen. die regel ist, bei hetenmännern ist die selbst genannte anzahl der sexpartner nach oben gelogen weil die damit angeben, in wirklichkeit hatten die nicht so viele frauen.
    und bei hetenfrauen kann man die zahl nach oben korrigieren, weil sie mehr männer hatten als zugegeben. sie wollen nicht als schlampe gelten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Maxim G.Anonym
  • 27.09.2010, 16:14h
  • da kenne ich auch einen, der da viel theater produziert.
    also immer noch, wie mir bereichtet wurde.
    immer irgendwie größter frauenflachlager von welt.
    auffällig das ungefähre eigene alter und das der frauen, die er zur beweisführung für sich und andere braucht.
    man kann fast von fünfer-schritten sprechen.

    er/sie
    20-16
    30-20
    40-25
    50-30

    mit 20 reichte bei ihm die phantasievolle hautreizung ohne den schwanz
    zu berühren.
    spritzen bis an die decke (altbau!). hingabe pur.
    es folgten: depressive phase, ca. ein jahr. dann womanizer.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.09.2010, 16:26h
  • Humphrey Bogart und schwul - das paßt überhaupt nicht zusammen! ich denke, daß seine Angst völlig unbegründet war.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 jewel1Anonym
#6 carloAnonym