Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12851

Die einzige Konstante im Leben ist der Fanclub

Jetzt auf DVD und Blu-ray: "&6/67 - Fairplay war gestern" über sechs junge Männer und ihre Leidenschaft für Drogen, Schlägereien und Eintracht Braunschweig.

Von Carsten Weidemann

Anstatt sich um die private oder berufliche Zukunft zu kümmern, flüchten sechs junge Männer vor der Realität des Erwachsenwerdens und suchen Zuflucht in Drogen, Schlägereien und ihrer Leidenschaft für Eintracht Braunschweig. Der Film "66/67 - Fairplay war gestern" eine Geschichte über Freundschaft, Fußball und dem Spaß an der Gewalt.

Das Regie-Duo Carsten Ludwig und Jan-Christoph Glaser hat bereits mit "1. Mai - Helden der Arbeit" gezeigt, dass es ein Gespür für Filme über Menschen im Ausnahmezustand besitzt. Mit "66/67 - Fairplay war gestern" haben die beiden Wahlberliner wieder einen Film geschaffen, der an Kompromisslosigkeit neue Maßstäbe in der deutschen Kinolandschaft setzt. Fabian Hinrichs, Maxim Mehmet, Fahri Ögün Yardim, Christoph Bach, Christian Ahlers und Aurel Manthei verkörpern ihre Rollen als Hooligans mit einer Authentizität, die kaum zu überbieten ist.


Hooligan Otto wurde auf einer schwulen Bareback-Party gesehen

Für die sechs komplett unterschiedlichen jungen Männer bildet der Fußballverein Eintracht Braunschweig das Zentrum ihres Lebens und ihrer Freundschaft. "66/67" ist der Name ihres Clubs und das Jahr, in dem Braunschweig Deutscher Meister wurde. Das "66/67"-Branding auf der Brust bedeutet für die Hooligans nicht nur das ewige Versprechen immer für einander einzustehen, sondern steht auch für den Spaß an der Gewalt in der dritten Halbzeit.

Doch verbirgt sich hinter der nicht enden wollenden Aggressivität nur der tiefe Wunsch nach einer Konstante im Leben, die unantastbar ist: ihre Freundschaft. Aber nach und nach entdecken die Jungs, dass ihre individuellen Schwierigkeiten nicht mehr innerhalb der Gruppe zu lösen sind. Jeder von ihnen hat Probleme, die sich hauptsächlich außerhalb des Stadions befinden. Sie müssen erkennen, dass nicht der Verein, sondern sie selbst vor ihrer größten Herausforderung stehen...

Das allmähliche Auseinanderdriften der Gruppe trifft den heimlich schwulen Otto am härtesten. Er versteckt dies hinter einer Maske der Arroganz und einer latenten Aggressivität. Diese bekommt auch Christian zu spüren, als er Otto beim Treffen zur "Lagebesprechung" in der Gaststätte Yildiz zur Rede stellt, weil ihn ein Bekannter auf einer Bareback-Party gesehen haben will.

Youtube | Trailer zum Film