Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12882

Die Mordopfer waren entweder homosexuell oder drogensüchtig

In ihrem neuen Krimi "Gotteszahl" lässt Bestsellerautorin Anne Holt den Osloer Kommissar Yngvar Stubø im christlich-fundamentalischen Milieu ermitteln.

Von Carsten Weidemann

Im norwegischen Küstenort Bergen nimmt eine grausige Mordserie ihren Anfang: Eva Karin Lysgaard war eine unbequeme Person. Jetzt ist die engagierte Bischöfin, die sich stets für die Rechte von Schwulen und Lesben eingesetzt hat, tot. Erstochen. Jegliches Motiv aber scheint zu fehlen.

Kommissar Yngvar Stubø kommt ins tief verschneite Bergen, um nach Antworten zu suchen. Doch Lysgaards Ehemann schweigt, ihr Sohn ist mit der Situation überfordert. Die Ermittlungen laufen noch, als in Oslo weitere Morde geschehen, scheinbar ohne Verbindung und in sehr rascher Folge: eine Leiche im Hafenbecken, ein toter Junkie und ein herztoter Künstler. Irgendwann stellt sich schließlich heraus: Allen Opfern gemeinsam ist, dass sie entweder schwul, lesbisch oder drogensüchtig waren, also nach monotheistischen Normen als Sünder galten.

Bei seinen Nachforschungen stößt Kommissar Stubø auf eine christlich-fundamentalis¬tische Bewegung: die "Gruppe 25" - Zahlenmystiker, die, von archaischem Hass getrieben, jeden töten, der ihren religiösen Vorstellungen nicht entspricht. Das nächste Opfer könnte Marcus Koll sein - doch der reiche Reeder passt so gar nicht ins Muster und war in seinem Leben alles andere als ein harmloses Opfer...

Anne Holts jüngstes Buch "Gotteszahl" ist ein spannender, klug gebauter und trotz des ernsten Thema humorvoll geschriebener Kriminalroman. Die lesbische Autorin, die mit Frau und Tochter in Oslo lebt, hat mit ihm auch ein polisches Zeichen gegen Homo-Hass gesetzt, Holt veröffentlicht seit 1993 Krimis, die zu internationalen Bestsellern avancierten und mit den wichtigsten Krimipreisen ihres Landes ausgezeichnet wurden. Von 1996 bis 1997 war sie Norwegens Justizministerin.

Anne Holt: Gotteszahl, Kriminalroman, Deutsch von Gabriele Haefs, 464 Seiten. Piper Verlag, München 2010, 19,95 €



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 09.10.2010, 18:21h
  • Und ich dachte schon, daß es sich um einen echten homophoben Serienkiller handelt, der in diesem schönen Land Schwule und Lesben massakriert! Vielleicht wird ja auch aus diesem Buch ein Film.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 kokAnonym
  • 09.10.2010, 18:51h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • "Vielleicht wird ja auch aus diesem Buch ein Film."

    Wem Lesen zu anstrengend ist, der wartet sicher gern ...

    Bedenklich finde ich, dass gerade in letzter Zeit homophobe Gewalt etc. doch in ihrer Präsenz mehr und mehr zuzunehmen scheint. Braucht es da wirklich noch Bücher einer Justizministerin, die ebendiese Gewalt auch noch zu ihren Gunsten verwurstet und der doch ziemlich ernsten Sache damit auf eine Weise auch zur "Normalität" verhilft? Na ja, wem die Nachrichten momentan nicht reichen, der bekommt dann wenigstens hier seine Portion Anti-Homo-Gewalt. Und wer nicht lesen kann, der wird es sicher bald auch per Film serviert bekommen, soll sich ja keiner anstrengen müssen, um die Homos bluten zu sehen ...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SvenAnonym
  • 11.10.2010, 13:20h
  • @2: LOL...dass wir immer nach Gleichberechtigung schreien, aber wenns dann an die unangenehmeren Seiten der Gleichberechtigung geht direkt anfangen zu meckern...

    Lies das Buch. Wenns scheiße ist kanns du immer noch drüber meckern, aber von vorne rein zu sagen, dass sie das Thema "zu ihren Gunsten verwurstet".

    Ich finde es gut, dass auch das Mal thematisiert wird...Werd mir das Buch mal anschauen, und anschliessend urteilen, obs wirklich nur verwurstet wurde, oder ob es sich doch um einen gelungen Roman handelt...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 kokAnonym