Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12931

LSU-Chef Alexander Vogt (Bild: LSU)

Die Junge Union erkennt nach wie vor Regenbogenfamilien nicht an und entwickelt daher keine "moderne und zeitgemäße Familienpolitik", kritisieren die Lesben und Schwulen in der Union.

Die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU in ihrem am Wochenende in Potsdam beschlossenen Leitantrag "Familienland Deutschland" zwar eingestanden, dass die "klassische Familie ... in einer pluralen Gesellschaft keine Monopolstellung mehr" habe. Zudem heißt es, dass "das Wohl der Kinder" in der Familienpolitik im Vordergrund stehen müsse. Dennoch lehnt die JU die Gleichstellung von "anderen Formen des zwischenmenschlichen Zusammenlebens" kategorisch ab.

LSU-Bundeschef Alexander Vogt kritisierte am Sonntag, dass schwul-lesbische Familien nicht einmal im Antrag erwähnt werden: "Ein Bekenntnis zu Regenbogenfamilien wäre nicht nur wünschenswert, sondern notwendig und längst überfällig gewesen". Er nennt es "halbherzig", dass im Leitantrag nichteheliche Lebensgemeinschaften und Alleinerziehende erwähnt werden, schwul-lesbische Familien aber mit keinem Wort.

Dabei seien viele in der Union schon weiter: "Es ist schon bemerkenswert, dass die Junge Union damit selbst hinter den Positionen der eigenen Bundesfamilienministerin zurückbleibt", fährt Vogt fort. "Kristina Schröder hatte im Interview mit dem 'Rheinischen Merkur' für rechtliche Gleichstellung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft plädiert." Gleichwohl spricht sich auch Schröder gegen eine Gleichstellung im Adoptionsrecht aus (queer.de berichtete).

Junge Union hängt an einem "überkommenen Familienbegriff" fest


Werbeeinblendung auf der LSU-Website (Bild: LSU-online.de)

Stünde einzig und allein das Wohl des Kindes im Vordergrund, dürfe die Union nicht mehr an einem "engen und überkommenen Familienbegriff", forderte Vogt. "Denn auch in Regenbogenfamilien werden positive Werte gelebt und vermittelt, die getragen werden von Liebe, Verantwortung und Zusammenhalt."

Die Union ist gegenwärtig die einzige Fraktion im Bundestag, die eine Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Adoptionsrecht ablehnt. Politiker von CDU und CSU haben auch wiederholt bekräftigt, dass sie eine Gleichstellung bei der Einkommensteuer ablehnen, so auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (queer.de berichtete). Auch hier stehen die Schwesterparteien gegen alle anderen im Bundestag vertretenen Parteien. Dennoch setzte die schwarz-gelbe Regierung in mehreren Bereichen die Gleichstellung um, zuletzt beim BAföG (queer.de berichtete). Allerdings wird sie auch von Gerichten zur Gleichbehandlung gezwungen, wie etwa im Fall der Erbschaftssteuer (queer.de berichtete). (dk)



#1 MarstophProfil
  • 17.10.2010, 18:04hBerlin
  • Die Jungs von der LSU sind echte Blitzmerker!
    Nur eines merken sie nicht: Wie lächerlich sie sich selbst am laufenden Band machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AntifaschistaAnonym
#3 MarioAnonym
  • 17.10.2010, 19:29h
  • Wie kann man sich als Homosexueller überhaupt für die CDU engagieren?

    Sie unterstützt nicht nur allgemein politisch ein Nicht- homofreundliches Umfeld, sondern auch sexualpolitisch, wie ich heute wieder einmal lesen musste und was ein gutes Beispiel dafür ist:
    Es wurden dieses Jahr nämlich zwei Ausgaben der Zeitschrift KOINOS indiziert.
    Die Indizierung erfolgte aber nicht wegen der Bilder, sondern wegen geschriebenen Texten:

    "Der Inhalt der verfahrensgegenständlichen Ausgaben des Magazins beschäftigt sich überwiegend mit der Thematik von gleichgeschlechtlichen sexuellen Kontakten zwischen Erwachsenen und Minderjährigen. In beiden Ausgaben werden Äußerungen von bekennenden Pädophilen und von Männern, die als Jugendliche eine homosexuelle Beziehung zu einem Kind hatten oder als Erwachsene sexuelle Beziehungen mit Jugendlichen von 14 Jahren hatten, wiedergegeben und bewertet. Es finden sich allerdings keine Beschreibungen von Kindsmissbrauch oder kinderpornographische Abbildungen. Es werden stets nur sexuelle Handlungen unter Kindern, zwischen Kindern und Jugendlichen oder Jugendlichen und Erwachsenen thematisiert."

    Nun zur Begründung der BfjM (Bundesprüfstelle für jegendgefährdende Medien) zur Zensur:

    "Insgesamt ist die Beschreibung der (legalen!) (homo)sexuellen Kontakte zwischen Minderjährigen und Erwachsenen in den verfahrensgegenständlichen Heftausgaben in jeder Hinsicht befürwortend und wird als vollkommen selbstverständliche Normalität dargestellt. "
    ( Ja es entspricht nicht der heterosexuellen Norm, ist es das was damit gesagt werden soll und was die Zensoren stört?!)
    Weiter:
    "Auch wenn der Inhalt der verfahrensgegenständlichen Magazinausgaben noch nicht diesen Tatbestand einer schweren Jugendgefährdung erfüllt, so sind die Ausgaben dennoch geeignet, Kinder und Jugendliche sozialethisch zu desorientieren...
    Ferner kann der Inhalt der Magazine bei denjenigen Jugendlichen, die bereits Tendenzen zeigen, eigene pädophile Neigungen zu entwickeln, diese Neigungen verfestigen bzw. vertiefen."
    ( Neigungen können sich also bei Tendenzen verfestigen? Wird deswegen, bezogen auf Erwachsene, auch unterschieden zwischen homosexueller und heterosexueller Pornographie? Oder warum wird auf vielen Pornoseiten extra gewarnt das bei Betreten des folgenden Links homosexuelle Handlungen zu sehen sind und man nur klicken soll wenn man moralisch einverstanden ist ?")

    "Nach Ansicht des Gremiums ist daher die Jugendgefährdung, die von diesen Äußerungen und der darin zu erkennenden Geisteshaltung ausgeht, so erheblich, dass die Meinungsfreiheit gegenüber dem Jugendschutz zurückstehen muss.
    Auch wenn das Magazin nach Angaben des Verlags nur an Erwachsene verkauft wird, so sieht das Gremium dennoch in den Inhalten eine so gravierende Jugendgefährdung, dass die Weitergabe an Minderjährige wirksam unterbunden werden muss."
    ( Um die Weitergabe an Minderjährige zu unterbinden wird ein Magazin zensiert was eh nur an Erwachsene verkauft wird? Wer zensiert denn dann bitte mal aus gleichem Grund die ganzen Titten- Magazine? Ach ne, da wird man ja nur zur Heterosexualität animiert, das ist ja in Ordnung.)

    Einseitige und vor allem strengere Zensuren von homosexuellen Inhalten folgen dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn...Hauptsache alles was mit Sexualität zu tun hat vor der allgemeinen Öffentlichkeit verstecken und unsichtbar machen, mit der einzigen Ausnahme: der Heterosexualität
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 17.10.2010, 19:45h
  • Die Junge Union hängt weiter einem antiquierten Familienbegriff nach. Die haben einfach den Schuß noch nicht gehört!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KokolemleProfil
  • 17.10.2010, 19:46hHerschweiler
  • Ich fordere hier den LSU-Bundeschef Alexander Vogt auf, auf alle Mitglieder der LSU einzuwirken, dass diese aus der Union austreten. Das wäre das einzige Signal, um endlich mal einen Gesinnungswandel in der Union zu erwingen. Es ist eine Schande für die JU, das diese moderne Lebensweisen immer noch nicht anerkennt und zur Kenntnis nehmen will. Es wird dort immer von Modernisierung gesprochen, aber damit ist nur gemeint die Modernisierung die die eigene Klientel zu bedient, und den angeblich unmodernen unbeliebten Sozialstaat beseitigt und zerstört
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KeitaProfil
  • 17.10.2010, 20:04hLeipzig
  • Antwort auf #1 von Marstoph
  • Wieso lächerlich? Sie wollen die CDU so verändern, dass sie dem modernen Zeitgeist entspricht. Ist das etwa falsch?

    Mann kann doch schwul sein und trotzdem seine politische Heimat im "Mitte-Rechts-Lager" haben.
    Nun soll das hier ja keine Diskussion über politische Ansichten werden, allerdings bin auch ich (bisher) CDU-Wähler, weil diese meiner Meinung nach am ehesten dazu in der Lage ist das Land anständig zu regieren.

    Das bisher bezieht sich ausschließlich auf den offensichtlich angestrebten Rechtsruck der CDU...dann muss man natürlich wieder neu darüber nachdenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 alexander
  • 17.10.2010, 21:13h
  • es ist so ungeheuerlich was sich da abspielt, dass einem die worte fehlen !!!
    herr seehofer "profiliert sich" mit braunem dünnschiss und unsere bundesmutter würde jetzt zum frauenborn gehen, wenn sie denn noch trächtig werden könnte, nachdem zu urteilen, was sie in potsdam bei den jungen faschos abgelassen hat !
    da waren ja die argumente im reichstag der weimarer republik noch nachvollziehbarer, kurz vor der machtergreifung adolf´s !

    ich muss wirklich sagen, die DDR fehlt uns politisch ungemein, da wäre unsere chefagitatorin "weiss gott", als protestantische arschkriescherin bei benedetto, besser aufgehoben !
    es ist doch wirklich unfassbar was diese unfruchtbare schnalle treibt ?
    die junge union ist das schlimmste, was diese republik an faschos rangezüchtet hat, innerhalb der cdu, im eigenversuch, man fühlt sich nicht in adenauer´s zeiten zurückversetzt, sondern noch "etwas früher" !
    vor zehn jahren konnte man noch sagen "wehret den anfängen", jetzt sind wir schon mittendrin !!!

    interessant wie schnell man zur deutschen BLUT UND BODEN politik zurückfindet, wenn die DEMOKRATISCHE LUFT AUSGEHT !

    DEUTSCHLAND WIR KOMMEN !!!

    besonders schlimm, dass, klappte immer, jüngere menschen auf diese scheissdreck reinfallen !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Hl. AugustAnonym
#9 eMANcipation*Anonym
  • 17.10.2010, 21:56h
  • Ja, auch Deutschland ist eben, wie neuerdings wieder verstärkt betont wird, ein "christliches Land".

    Um von der Klassenfrage (wieder einmal) durch Inszenierung einer angeblichen Rassenfrage und Glaubensfrage abzulenken -

    hierzu bedarf es neben der Aggression im Inneren auch der Aggression nach außen -

    müssen diese christlichen Werte natürlich gegen zersetzerische Elemente verteidigt und in die Welt exportiert werden.

    Siehe zum Beispiel:

    - Uganda ist eine vor allem christliche Gesellschaft. Warum diese Verfolgung?

    - Wir hatten früher politische Führer in Uganda, die homosexuell waren und das war kein Problem. Ich persönlich denke inzwischen, dass Homophobie auf den westlichen Einfluss zurückzuführen ist. Das kam mit den christlichen Missionaren.

    www.taz.de/1/nord/bremen/artikel/?dig=2010%2F10%2F16%2Fa0080
    &cHash=8ecb94aff0
  • Antworten » | Direktlink »
#10 michiAnonym
  • 17.10.2010, 21:58h
  • Antwort auf #6 von Keita
  • sorry, es sei deinem alter geschuldet, mit modernem zeitgeist hat das nichts zu tun, sondern mit faschismus, den deine eltern in der DDR bekämpfen mussten, ob sie wollten oder nicht !!! lol !
    informiere dich mal über wendehälse ect., da hast du monate zu tun, aber wie auch immer. dein land war eine faschistische diktatur, bevor du geboren wurdest, auch wenn es unter dem banner des sozialismus segelte !
    es hatte mit sozialismus genausowenig zu tun wie der kommunismus in der sowjetunion !
    marx und engels waren nur das aushängeschild für machtergreifung und machterhalt um jeden preis, sie haben diese entwicklung nicht vorhersehen können !
    drum das dumme geschwafel von den "etablierten" was links angeht "alles verbrecher , die ja eh gescheitert sind " !
    diese heini´s sind nach hundert jahren zu dämlich zu begreifen, was gemeint war !!!

    ich bin kein verfechter des kommunismus oder sozialismus, aufgrund der gemachten erfahrungen, aber die grundidee, wenn sie ohne gier und machtgeilheit umgesetzt würde ist nicht schlecht ! oder ?
    wenn du dich mit der aktuellen politik und deren machenschaften vertraut machst, wirst du sehr ins grübeln kommen !
  • Antworten » | Direktlink »