Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12951

Schuldig: Prinz Saud Bin Abdulaziz Bin Nasir al Saud (Bild: London Metropolitan Police)

Geschworene eines Londoner Gerichts haben einen homosexuellen saudischen Prinzen am Dienstagabend des Mordes an seinem Diener schuldig gesprochen, den er als Sexsklave hielt. Am Mittwoch wurde er verurteilt.

Der 34-jährige Saud Bin Abdulaziz Bin Nasir al Saud hatte in einem Teilgeständnis zugegeben, für den Tod seines Dieners Bandar Abdulaziz am 15. Februar in einem Hotelzimmer im Londoner Stadtteil Marylebone verantwortlich zu sein. Er stritt aber den Vorwurf des Mordes und der schweren Körperverletzung ab. Er sei nach einer durchzechten Nacht aufgewacht und habe "schockiert und traurig" gemerkt, dass sein Diener leblos im Zimmer lag.

Nach nur 90 Minuten Beratung rangen sich die Geschworenen aber zu dem Maximal-Urteil durch. Am Mittwoch wurde der Prinz zu lebenslanger Haft verurteilt - er muss mindestens 20 Jahre seiner Strafe absitzen.

"Sexuelles Element" enthalten


Das Opfer Bandar Abdulaziz (Bild: London Metropolitan Police)

Die Staatsanwaltschaft hatte während des Verfahrens erklärt, es habe ein "sexuelles Element" bei dem Tötungsdelikt gegeben, das vom Angeklagten verschleiert werden sollte. Laut Obduktion wurde der Diener brutal geschlagen und gewürgt und wies Beißspuren an Arm, Wange und Ohren auf. Die Londoner Polizei veröffentlichte zudem Aufnahmen von Überwachungskameras eines Hotel-Aufzugs, die drei Wochen vor dem Mord entstanden. Hierauf ist der weiß gekleidete Enkel von König Abdullah zu sehen, wie er brutal auf seinen Diener einschlägt. Er hatte sich offenbar im Ausland sicher gefühlt und geglaubt, diplomatische Immunität zu besitzen, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Saud reiste vor dem Mord mit seinem Diener auf einem "verlängerten Urlaub" rund einen Monat lang durch Europa und Nordafrika. Die Beiden machten Halt in Italien, Ungarn, der Tschechischen Republik und Marokko. Während des Verfahrens hatte Saud stets betont, dass er heterosexuell und nur mit dem Diener befreundet sei. Allerdings wies die Staatsanwaltschaft nach, dass er sich in London schwule Callboys kommen ließ und wiederholt auf Webseiten von Escort-Serviceunternehmen surfte.

In seiner Heimat würde dem Prinzen wegen seiner Homosexualität die Todesstrafe drohen. Daher wird erwartet, dass Saud nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe in England bleiben darf, da die Europäische Menschenrechtskonvention eine Auslieferung in Staaten untersagt, in denen Folter oder sogar der Tod drohen. (dk)



14 Kommentare

#1 Linu86Profil
#2 schwulenaktivist
  • 20.10.2010, 10:56h
  • Ich denke, dass ihm zuhause wohl nicht viel passieren würde. Sein Land ist ein Feudalstaat mit einem Clan, der über allen Gesetzen steht!

    Ob man diese Art von Beziehung als homosexuell bezeichnen kann, bezweifle ich. Ich denke, dass für den Araber auch Sex mit Frauen nur ein Spiel ist.
    Allerdings zeigt der Fall, dass die heterosexuell bestimmte Form (von Heteros praktizierte Form) von Homosexualität zu oft in Perversion ausartet. Egal ob "nur" gefickt wird oder nicht.
    Das hat mit dem in der Heterosexualität üblichen Sexual"objekt" zu tun.

    Davon können sich übrigens auch viele "Homosexuelle" ein Stück Kritik abschneiden. Besonders im Hinblick auf die militanten Vertreter von unsafem Sex!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 20.10.2010, 11:34hberlin
  • Antwort auf #2 von schwulenaktivist
  • die opfern auch eigene familienangehörige , wenns dem erhalt der moralischen oberhoheit dient.
    Was ist da ein cousin des herrschers wert, wenn ansonsten das ganze gefüge auseinander fallen würde.
    Warum wohl hat osama bin kaufladen so viele anhänger dort im lande.. ?
    Ansonsten gilt dem araber bezüglich gleichgeschlechtlicher handlung ,als treuer bündnispartner der usa deren vorgehen bei homosexualität: don't ask, don't tell...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MIZAnonym
#5 RabaukeAnonym
  • 20.10.2010, 12:24h
  • Angemessen und absolut richtig, finde ich das Urteil. Für die Lügen des Täters habe ich jedoch kein Verständnis und hätte ihm deswegen zu 25 Jahren verdonnert.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Timm JohannesAnonym
  • 20.10.2010, 14:07h
  • Brutales Schwein...

    ----

    Auch die Zustände in seinem Heimatstaat Saudi-Arabien sind skandalös. Und wir hier in Europa und in Nordamerika unterstützen auch noch aus vollen Kräften dieses Regime in Saudi-Arabien, weil wir das Erdöl haben wollen.

    Aktuell hat die USA mit Saudi-Arabien das größte Rüstungsgeschäft in seiner Geschichte abgeschlossen.

    Soviel zum Thema Menschenrechte und deren Durchsetzung auf der Welt: es regiert allein das Geld und das Erdöl und wir machen mit, da wir es im Winter warm haben wollen und unsere Autos fahren wollen, anstatt auf Elektroautos umzusteigen. Und während wir hier mit Zweisitzern mit 200 auf der Autobahn rasen, ist in Mekka und in Medina Frauen das Autofahren allein verboten....ich könnte kotzen, wenn ich über Saudi-Arabien und das dortige Regime nachdenke.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 sebiAnonym
  • 20.10.2010, 14:17h
  • Antwort auf #2 von schwulenaktivist
  • "Allerdings zeigt der Fall, dass die heterosexuell bestimmte Form (von Heteros praktizierte Form) von Homosexualität zu oft in Perversion ausartet."

    Nur wenn etwas nicht klar homosexuell ist, also wenn man als aussenstehender anhand des beschriebenen nicht weiss ob die person homosexuell ist, ist sie nicht automatisch heterosexuell. man weiss einfach nicht welche orientierung er hat.

    ist genau wie früher die bravo- fragen: ein junge fragt dr.sommer und co:
    bin ich schwul wenn ich das und das mit einem jungen gemacht habe?
    die antwort war immer: nein du bist nicht schwul! und darauf folgt die erklärung über homosexuelle phasen etc.
    das problem ist aber das man nicht weiss ob es sich bei diesem pubertierenden jungen um eine phase handelt oder ob er schwul ist, es sind beide möglichkeiten gegeben. deshalb ist es falsch wenn direkt geantwortet wird: du bist nicht schwul. es muß ihm erklärt werden das beides möglich ist!

    aber zurück zu dem fall: egal welche sexuelle orientierung er hat, bleibt zu hoffen das er trotz seiner einflussreichen familie eine lange gefängnisstrafe kriegt.
    und @schwulenaktivist, perversion ist weder typisch heterosexuell, noch homosexuell begründet...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 sebiAnonym
  • 20.10.2010, 14:35h
  • Antwort auf #7 von sebi
  • hab mich falsch audgedrückt: meinte auf die bestrafung bezogen, das er nicht aufgrund seines status als prinz und wegen beziehungen zu seiner famile vorzeitig entlassen wird und somit eine geringere strafe erhält.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FloAnonym
  • 20.10.2010, 16:56h
  • "Während des Verfahrens hat Saud stets betont, dass er heterosexuell sei und nur mit dem Diener befreundet sei. Allerdings wies die Staatsanwaltschaft nach, dass er sich in London schwule Callboys kommen ließ und wiederholt auf einschlägigen Webseiten von Escort-Serviceunternehmen surfte. "

    Wie verlogen solche Leute immer sind!

    Ansonsten hoffe ich auf eine möglichst harte Strafe und dass der Strafrahmen voll ausgeschöpft wird. Solche perversen Mörder dürfen nicht wieder auf die Menschheit losgelassen werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 goddamn. liberalAnonym
  • 20.10.2010, 18:19h
  • Tja, neues aus dem feudalistisch-puritanischen Sumpf...

    Verblüffend ist ja immer wieder der moralische Überlegenheitskomplex dieser frömmelnden Brüder...
  • Antworten » | Direktlink »