Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13042

Eines der wenigen Kinderbücher, die die Vielfalt der Familien zur Kenntnis nehmen

Im neuen Kinderbuch "Alles Familie!" geht es mit viel Humor um die Vielfalt und Gleichberechtigung der Lebensformen.

Von Carsten Weidemann

Es gibt sie natürlich weiterhin, die so genannte Bilderbuchfamilie. Bestehend aus Mama, Papa und Kind(ern). Wir alle kennen aber viele weitere Formen des Familienlebens jenseits des klassischen Hetero-Glücks. Während selbst die Politik sie mittlerweile als völlig normal anerkennt - im Bilderbuch sind sie dennoch noch nicht so richtig angekommen...


Witzig illustriertes Sachkinderbuch

Das ändert sich mit dem Buch "Alles Familie!" für Kids ab fünf Jahren. Hier finden wir sie alle: die schwul-lesbischen Regenbogenfamiien, die Alleinerziehenden, die Patchworkfamilien in ihren verschiedenen Mixturen, die Kinderdorf- und Adoptivfamilien. Unterhaltsam und mit viel Humor geht es außerdem um Bluts- und Wahlverwandtschaften, um Einzelkinderglück, Geschwisterstreit und die Möglichkeit, die gleiche Nase wie Opa abzukriegen.

Wer dieses witzig illustrierte Sachbilderbuch betrachtet, kommt unweigerlich ins Erzählen über die eigene Familie und gerät ins Nachdenken darüber, was eigentlich das Besondere an ihr ist. Denn jeder gehört zu einer Familie - und die gibt's nur ein Mal auf der Welt.

Alexandra Maxeiner & Anke Kuhl: Alles Familie! Vom Kind der neuen Freundin vom Bruder von Papas früherer Frau und anderen Verwandten, 32 Seiten, gebunden, Format 22 × 26,7 cm, Klett Kinderbuchverlag, Leipzig 2010, 13,90 €



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 01.11.2010, 16:01h
  • Ein gelungenes Buch und vielleicht wird es ja auch in die Liste der Schulbücher aufgenommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 01.11.2010, 20:10h
  • Ich hör schon die ganzen Homohasser aufschreien, hier würde schon bei Kindern Homo-Propaganda verbreitet.

    Aber Fakt ist:
    das ist einfach nur kindgerechte Aufklärung zu Toleranz. Damit aus den Kindern von heute mal weltoffenere und tolerantere Menschen werden, als diese bornierten Ewiggestrigen, die heute in Politik und anderswo ihr Unwesen treiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 eMANcipation*Anonym
  • 02.11.2010, 10:57h
  • Antwort auf #2 von Flo
  • Weshalb sollten Heteros ein alleiniges Recht auf Propaganda haben?

    Die allgegenwärtige Hetero-Propaganda und völlige Ignoranz gegenüber der menschlichen Vielfalt ist das Problem,

    nicht etwa der Versuch, eben diese zu durchbrechen.

    Andere EU-Länder sind seit geraumer Zeit dabei, eben dafür im Erziehungs- und Bildungswesen zu sorgen.

    Ein vielfach höheres Suizidrisiko homosexueller Jugendlicher und folgende Tatsache:

    "Die Schule ist ein homophober Ort. In weniger als 20% der Fälle erleben Schüler, dass LehrerInnen Schwule verteidigen, wenn sie zu Zielscheiben von Witzen und Verächtlichmachung werden. "

    (Biechele (2004): Identititätsentwicklung schwuler Jugendlicher - im Auftrag des niedersächsischen Sozialministeriums).

    sollten Grund genug sein.
  • Antworten » | Direktlink »