Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13045

Taiwans Politiker aufgepasst: Das sind die schwulen Wähler von Morgen (Bild: SSKao on Flickr)

Die schwule-lesbische Parade in Taiwan hat sich mit ihrer achten Ausgabe zum größten CSD Asiens gemausert.

Von Carsten Weidemann

"Out and Vote" - Herauskommen und Abstimmen: Unter diesem Motto versammelten sich am vergangenen Samstag mehr als 30.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh. Ein Rekord, trotz schlechten Wetters, wie die Tageszeitung "Taiwan Today" anerkennend feststellte.

Die einen Kilometer weite Strecke führte durch die Innenstadt zum Platz vor dem Präsidentensitz. Der Pride hatte besaß alle Elemente, die auch hierzulande eingesetzt werden: Bunte Kostüme, Regenbogenfahnen, Transparente und ein Konzert am Anschluss der Parade.

Die Homorechts-Organisation "Taiwan LGBT Pride Community" startete im Jahr 2002 mit gerade einmal 500 Teilnehmern. Mit Besuchern aus allen umliegenden asiatischen Staaten hat man es in diesem Jahr zum Größten Event dieser Art in der Region gebracht.

Trotz des bunten Marsches, so beklagen sich die Organisatoren, seien noch kaum Fortschritte bei der Emanzipation zu vermelden. Man hofft mit der diesjährigen Präsenz den Politikern Zugeständnisse abringen zu können. In Kürze stehen die Gemeindewahlen im Land an.



Rio kämpft um seinen schwulen Ruf

Homophobe Gewalt am Rande des Gay Pride in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro bereitet der Community Sorgen.
Der 10. Oktober 2010 - ein guter Tag für Serbien

Die erste öffentliche Demonstration für die Rechte von Lesben, Schwulen und Transgendern in Belgrad war trotz der rechtsextremen Krawalle ein großer Erfolg. Ein Gastkommentar von Volker Beck.
CSD und Krawalle in Belgrad

In der serbischen Hauptstadt haben am Sonntag über 1.000 Menschen für LGBT-Rechte demonstriert. Die Polizei sperrte sie von nationalistischen Krawallmachern ab, die mit Steinen und Brandbomben warfen.
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 01.11.2010, 17:57h
  • Toll, daß zur Pride soviele Teilnehmer kamen! Das wäre in der Volksrepublik China nie der Fall! Ich schätze, daß Chinas LGBT-Community heimlich an der Rekord-Pride in Taiwan teilgenommen haben! Was sagt uns das? Taiwan ist das bessere China, denn es wahrt die Menschenrechte und es wäre zu wünschen, wenn das Land endlich unabhängig und von der internationalen Staatengemeinschaft (UN) als Mitglied aufgenommen wird. Ich kann unserer Bundesregierung nur raten, die diplomatischen Beziehungen zu Peking zu beenden und sich statt dessen schnellstmöglich mit Taipeh diplomatische Beziehungen aufzunehmen. Vor allem in Sachen Technologie hat das Land mehr als China zu bieten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Fred u.PartnerAnonym
  • 01.11.2010, 18:15h
  • .....wir erblasse vor Neid ...hier in Bangkok gibts schon seit 2 Jahren nichts mehr in der Art ..und vorher war es sehr aermlich bezuegl der Besucherzahlen...auch Gesetzmaessig ist hier Todehose ..keine Partnerschaftsanerkennung oder gar Eheoeffnung in Sicht ....
    wir beide ,mein Partner (seit 33 Jahren ) und ich wuerden gerne eine Partnerschaft eintragen lassen ,schon wegen der Hinterbliebenenrente,aber es geht hier nicht und nach Deutschland aufs Standesamt koennen wir nicht ..weil uns die Finanzen fehlen fuer den Flug..
    Die deutsche Botschaft darf es nicht machen...
    weiss jemand Rat ,wie wir an eine Eintragung kommen,..wir waeren sehr dankbar fuer jeden Tipp ....Gruss Fred u.Partner in Bangkok
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MomoAnonym
  • 01.11.2010, 18:22h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • Schön auch, dass sie entspannt Zeit hatten,
    bei all dem internationalen Wettbewerb.

    de.rian.ru/business/20101101/257553669.html

    Arbeiten in Taiwan bringt viel Unterschiede im Vergleich zu Deutschland

    Arbeitszeit: 40 Wochenstunden stehen irgendwo in irgendeiner bedeutungslosen Regelung, 30 Anstandsminuten extra tägl. werden mind. erwartet, ehr öfter mal eine Anstandsstunde. Reale Arbeitszeit ehr bei 45 bis 55, manchmal sogar 60 Wochenstunden, oft ohne Gehalts- oder Freizeitausgleich. Insbesondere Ingenieure arbeiten länger. Regelarbeitszeit Montags bis Freitags, öfter mal am Samstag und gelegentlich mal am Sonntag, meist ohne Ausgleich.

    bobhonest.blogspot.com/2010_01_01_archive.html
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 schau schauAnonym
#6 jojoAnonym
#7 Fred i.BKKAnonym
  • 02.11.2010, 11:11h
  • Antwort auf #4 von FoXXXyness
  • ...foxxxynessi....
    bei dem Land ist es ja kein Wunder (??????)
    ...versteh ich nicht wie das gemeint ist...

    was ist kein Wunder bei dem Land ??????

    apropo habe soeben LSVD angeschrieben ,bin mal gespannt auf die Antwortmail.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 02.11.2010, 19:54h
  • Antwort auf #5 von schau schau
  • Der Mann lügt doch immer, wenn er den Mund nur aufmacht! Einem Professor aus Rotchina hat keine eigene Meinung, der plappert alles nach, was ihm die Demagogen in Peking eintrichtern! Auf solche Leute kann man getrost verzichten!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 selbstsuchenAnonym
  • 03.11.2010, 13:01h
  • Bin froh dass es auch in Taiwan so eine Parade mit einer beachtlichen Zahl von Teilnehmern gibt..aber man muss leider ehrlich sein: es ist noch ein verdammt langer Weg vor uns bis zur der Verwirklichung und Anerkennung von Rechten bzw. Gleichberechtigung der LGBT.

    Gruss
  • Antworten » | Direktlink »