Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13072

James Roscoe und Brad McGuire sind auch privat ein Paar. (Bild: Treasure Island Media)

Das US-Pornostudio Treasure Island Media (TIM) hat die Lebenspartner Brad McGuire und James Roscoe für eine gemeinsame Szene in einem kondomfreien Vollerotik-Film unter Vertrag genommen; Roscoe ist HIV-positiv, McGuire negativ.

Wie das Branchenmagazin "Adult Video News" meldet, will der Studiobesitzer Paul Morris mit dieser Besetzung HIV-Positiven Mut machen: "Als Community haben wir die moralische und soziale Verpflichtung, HIV-Positiven ein öffentliches Forum zu geben", erklärte Morris. Er ist Ende Oktober persönlich von San Francisco ins 3.000 Kilometer entfernte Chicago gereist, um den Vertrag mit McGuire und Roscoe zu schließen. Die beiden bezeichnen sich laut Studio als "Bareback-Paar in einer offenen Lebensgemeinschaft".

Der Studiobesitzer macht sich auf scharfe Kontroversen gefasst: "Wir wissen genau, was wir tun und werden uns nicht an die Verhaltensregeln halten, die von reaktionären Organisationen aufgestellt werden", so Morris. Die beiden engagierten Darsteller seien "gute Vorbilder" für junge schwule Männer. "Sie leben ihr Leben ehrlich und unbescholten. Ich bin sehr stolz, dass sie jetzt Teil der TIM-Familie sind", erklärte der Produzent.

Auch Bareback kann (unter bestimmten Bedingungen) Safer Sex sein

Roscoe ist wegen seiner HIV-Infektion in Therapie; seine Viruslast (die Menge der Viren pro Mililiter Blut) ist deshalb minimal. Aus diesem Grund ist die Infektionswahrscheinlichkeit niedrig, wie kürzlich auch die Deutsche Aids-Hilfe erklärte (queer.de berichtete). Das gilt jedoch nur, wenn nicht andere Verletzungen oder Infektionen wie Syphilis vorliegen. Die DAH empfiehlt deshalb Positiven, Sex ohne Kondom nur mit einem festen Partner durchzuführen, der negativ auf entsprechende Krankheiten getestet worden ist.

Bereits jetzt bietet Treasure Island Media viele Bareback-Filme an. Das 1998 gegründete Studio gilt deswegen in der Pornoszene als Schmuddelkind, da sich die Mehrheit der schwulen Pornoindustrie - allen voran Kultregisseurin Chi Chi Larue - für den Gebrauch von Kondomen in Vollerotik-Produktionen ausgesprochen hat. TIM wurde deshalb nicht für die Porno-Oscars berücksichtigt und durfte auch nicht bei großen Fetisch-Events wie der Folsom Street Fair in San Francisco teilnehmen.

In Kalifornien fordert die AIDS Healthcare Foundation bereits seit Jahren ein Verbot von Bareback-Filmen (queer.de berichtete). In den letzten Jahren steckten sich immer wieder Darstellerinnen und Darsteller mit dem HI-Virus an. Zuletzt wurde ein Porno-Akteur des Studios Vivid Entertainment am 9. Oktober positiv getestet. (dk)



#1 GeertAnonym
  • 05.11.2010, 16:06h
  • Queer.de ist auf dem richtigen Weg: Macht auch hier in Deutschland Bareback populär! Den Ämtern für Aidshilfe darf ja nicht die Arbeit ausgehen.....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ReiserobbyAnonym
  • 05.11.2010, 16:10h
  • Mutig oder schäbige Verkaufspropaganda? Das bleibt sicherlich zu diskutieren, jedoch wünschte ich mir in der allgemeinen Diskussion um HIV und Sex, dass das hysterische Gekreische mancher Moralaposteln, die HIV-Positive quasi interniert sehen möchten, endlich verstummen möge.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 chrisProfil
  • 05.11.2010, 16:20hDortmund
  • Also ich kenne zufällig den ein oder anderen Streifen von Treasure Island Media aus dem Netz. Die Filmchen die die produzieren stellen meist schwules Verlangen in ihrer ganzen, ungeschützten Vielfalt dar. Ich wage jedoch zu bezweifeln, dass man die Gesellschaft verbessert, in dem man eine News wie diese an die große Glocke hängt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 darkon
  • 05.11.2010, 16:21h
  • Und was ist da nun der Grund für einen Artikel?

    Es ist ja wohl ziemlich wahrscheinlich, daß einige Darsteller in Bareback- und "saferSex"-Pornos HIV-positiv sind.

    Und gerade Leute die bei Barebackpornos mitwirken sollten sich über das Risiko eigentlich bewußt sein. Aufkklärungsmöglichkeiten gibt und gab es ja wohl genug, da kann keiner mehr sagen er hätte nicht gewußte, daß man sich da infizieren kann.

    Achja, könnte die Queer.de Redaktion bitte aufhören diesen furchtbaren Begriff "Vollerotik" zu benutzen?
    Das ist ja gruselig zu Lesen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 05.11.2010, 17:22h
  • Bei den Faktoren stehen die Chancen gut dass hier der wohl bisher erfolgreichste Film des Studios im Entstehen ist.
    Skandalträchtige HIV Infektion, dazu gequirlter Müll wie "der Community ein Forum bieten".
    Wann konnte man soviel gutes tun für nur 19,95?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HannibalEhemaliges Profil
  • 05.11.2010, 17:23h
  • Wenn Brad McGuire negativ ist, glaube ich ab sofort an die unbefleckte Empfängnis!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HannibalEhemaliges Profil
  • 05.11.2010, 17:27h
  • p.s.: Auch wenn ich persönlich kein Barebacker bin, finde ich die Filme von TIM am geilsten von allen Pornos. Die Nachahmungstheorie ist schliesslich verworfen und wer unsafen Sex haben will, soll das auch bitte eigenverantwortlich tun. Der Moralfinger nützt da sowieso nichts und verbote machen es erst recht spannend!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KonstantinEhemaliges Profil
  • 05.11.2010, 17:35h
  • Außerdem müsste die Headline heissen: HIV-NEGATIVER für Bareback-Film gecastet. Die Redaktion glaub doch nicht wirklich ernsthaft, dass irgendeiner der Darsteller bei Treasure Island noch HIV-Negativ ist, oder? Falls doch: schaut euch mal einen der Filme an.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PinocchioAnonym
  • 05.11.2010, 18:11h
  • Barebackfilme verbieten bringt sowieso nichts - darüber sollte man sich einig sein.

    Allerdings finde ich die Info der AIDS-Hilfen nach wie vor absolut kontraproduktiv: Es mag ja sein, dass Sex mit einem HIV-Positiven, der sich in Therapie befindet, ungefährlich ist - aber was bleibt denn von so einer Info bei Otto Normalcruiser hängen?

    Richtig: "Safer Sex brauche ich nicht mehr, wenn der andere sagt, dass er Medikamente nimmt."

    Dass man selber darauf achten muss, an keiner sexuell übertragbaren Krankheit zu leiden, wird ausgeblendet. Woher aber soll man wissen, dass man sich nicht schon vorher woanders mit Syphilis oder anderen Sachen infiziert hat?

    Wie realitätsnah ist ein Szenario, dass beide Partner keine sexuell übertragbare Krankheit haben - und gleichzeitig die Viruslast des Positiven auf ein ganz niedriges Level gedrückt wurde? Woher soll ich das zum Zeitpunkt des sexuellen Kontaktes so genau wissen?

    Ich halte daher die Info der AIDS-Hilfen in diesem Zusammenhang für unverantwortlich.

    Das hat übrigens nichts mit dem Bashing von Positiven zu tun - ich bin nur der Überzeugung, dass Safer Sex immer und überall dazugehört - egal mit wem ich in die Kiste steige. Da ich davon ausgehen muss, dass mein Gegenüber vielleicht etwas haben könnte, nehme ich Gummis und achte auch sonst auf das, was ich tue.

    Daher brauche ich mich auch nicht vor dem Sex über irgendwelche Virus-Lasten auszutauschen - wie bescheuert ist das denn bitte? Dann nimmt man einfach ein Gummi, und gut is ...

    Dann besteht nämlich auch keine Gefahr, dass HIV-Positive ausgegrenzt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ikaiko
  • 05.11.2010, 18:33h
  • Brad McGuire hat schon vor Jahren ins kondomfreie Darstellerfach gewechselt (wie weiland auch Jeff Palmer, Sean Storm und Josh Weston). Bei der Anzahl an Barebackfilmen die er auf seiner Agenda hat, halte ich ihn nicht für HIV-negativ.

    Meines Erachtens rührt Treasure Island Media schlagzeilenträchtig die Werbetrommel für Brads neuen Film.
  • Antworten » | Direktlink »