Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1308

Washington Kurz vor der Abstimmung im Senat über eine Verfassungsänderung gegen die Homo-Ehe hat US-Präsident Bush erneut seinen Kampf für die Änderung bekräftigt. In seiner wöchentlichen Radioansprache sagte Bush, eine Neudefinition der Ehe würde die Struktur der Familie unterminieren. "Seit einer Ewigkeit und in jeder Kultur haben die Menschen verstanden, dass die traditionelle Ehe der entscheidende Faktor für das Wohl der Familie ist", so Bush. "Wenn die Gerichte ihre eigene willkürliche Definition von Ehe als lediglichen Vertrag erschaffen und die Ehe von ihren kulturellen, religiösen und natürlichen Wurzeln lösen, dann geht die Bedeutung der Ehe verloren und die Institution Ehe wird geschwächt." Mehrere christliche Fundamentalisten hatten zur Unterstützung Bushs den gestrigen Sonntag als "Protect Marriage Day" ausgerufen und von allen Priestern gefordert, in ihren Predigten für die Verfassungsänderung zu sprechen. Mehrere christliche Sender strahlten zudem eine Live-Messe unter dem Titel "Battle for marriage" aus. Die Abstimmung irgendwann in dieser Woche wird angesichts der Mehrheitsverhältnisse vermutlich nicht zu einer Verfassungsänderung führen, hatte aber im Vorfeld immer wieder für Streit gesorgt. Erst letzte Woche wurden zwei Abgeordnete von Szene-Aktivisten als homosexuell geoutet. Der Republikaner Mark Foley aus Florida und die demokratische Senatorin Barbara Mikulski aus Maryland gaben zu ihrer sexuellen Orientierung auf Anfrage keinen Kommentar ab; beide kündigten aber an, gegen die Verfassungsänderung zu stimmen. (nb/dk)



Sex-Chat-Skandal: Keine Anklage gegen Mark Foley

Vor rund zwei Jahren trat der erzkonservative US-Kongressabgeordnete Mark Foley zurück, weil er mit mindestens einem jugendlichen Kongressboten Sex-Chats per Instant Messenger und E-Mail hatte – jetzt ist das Verfahren wegen Verstoßes gegen das Internet-Kinderpornografiegesetz gegen den 54-Jährigen eingestellt worden.
#1 manniAnonym
  • 12.07.2004, 20:53h
  • Richtig, OUTING ist der richtige Weg, den sie haben es verdient!!!!

    Outing sollte auch in Deutschland angewendet werden, dann wuerde Stoiber
    feststellen, das es auch in Bayern Schwule und Lesben gibt!!!

    " Wir sind halt ueberall"
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Eva-Maria HertelAnonym
  • 12.07.2004, 22:33h
  • "Seit einer Ewigkeit....... Kultur...." Diese Ehe wie sie jetzt ist und zelebriert wird, gibt es nicht seit einer Ewigkeit. Kultur, es gibt Kulturen die diese Ehe gar nicht haben. Sogar in unserer heutigen Zeit. Was eigentlich unser Stolz an dieser Ehe sein sollte ist eigentlich, dass zur dieser Ehe zwei Menschen gefragt werden und sie beide selbst entscheiden dürfen, ob sie möchten oder auch das ertragen können einander. Ich finde, dass man da etwas falsches in den Vordergrund stellt durch das politische Gerede von Paragraphen und , dass da der Sinn der Ehe eine Schieflage erhält. Die Frau wird es wieder mal ausbaden dürfen, dass Geschreie der so Ehetreuen Herren! Es soll ja Frauen geben, die nicht denken wollen, dass es auch anderes gibt. Bei den Herren soll dieses Bedenken ja nicht geben, die wissen ja schon alles. Aber es ist auch gut, dass es noch viele andere gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wolfAnonym
  • 13.07.2004, 12:06h
  • gibt es eigentlich ein besseres argument für die ehe, ausser diesem : das haben wir immer so gemacht ???????????????????
    anstatt, das unsere ach so intellektuellen hohen herrn, egal ob staat, partei oder kirche froh sind, dass sich gesellschaftlich etwas bewegt und zwar zum "wohle des staates", wird eine völlig unwichtige institution gesetzmässig verankert und heilig gesprochen. wetten, es gäbe auch kinder ohne ehe !
    die erzkonservative entwicklung hin zur homoehe unterstützt doch eigentlich die belange dieser idioten, sie haben es nur noch nicht gemerkt.
    sie sollten froh sein, dass auch schwule bereit sind verantwortung für ihre beziehungen zu übernehmen, auch finanziell. nur das müssen sie ja ohnehin schon, da reicht eine gemeinsame wohnung. warum sollte man da diesen peversen auch noch rechte einräumen ?
    denn im moment finanzieren sie ja schon seit jahrzehnten die lieben kinderlein, die jeder verheiratete besoffene proll mit seiner trulla in die welt setzt und sei es nur für die sozialhilfe.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JustitiaAnonym
  • 13.07.2004, 17:30h
  • zur Information:

    Barbara Mikulski ist eine Senatorin der Demokraten, nicht der Republikaner.

    Mark Foley ist Republikaner, aber sitzt im Repräsentantenhaus und nicht im Senat.

    beste Grüße,
    Justitia
  • Antworten » | Direktlink »