Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=13096
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papst wirbt konservative Anglikaner ab


#11 DenniAnonym
  • 09.11.2010, 20:36h
  • Guckt euch mal die podcast Sendung zum Thema Homophobie vom 12.04. an.

    www.wdr.de/tv/diestory/videos/uebersicht.jsp?m=m04-2010&arch
    iv_save=ausw%E4hlen&t=datum


    Es geht darum wie zwei Jugendliche ihr Coming Out erlebt haben und die Zeit davor und danach.
    Ab Minute 38 konfrontiert einer der Jugendlichen seinen ehemaligen Pfarrer mit seinem Coming Out. Der Jugendliche hat als Meßdiener viel für die Gemeinde getan und als dank erfährt er jetzt vom Pfarrer das "Gott die Menschen unterschiedlich liebt" usw.
    Wie kann man einem Jugendlichen, der seine Hoffnung in die Religion/Kirche legt, nur so etwas antun?
    Auch die anderen Teile der Sendung sind sehenswert.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 jojoAnonym
  • 09.11.2010, 21:20h
  • Antwort auf #10 von Timm Johannes
  • die anglikanische kirche in grossbritannien ist gegen den segen fuer homopaare und erst recht gegen die eheöffnung, gleiches gilt fuer die lutherische kirche in finnland, und es gäbe noch etlich beispiele mehr aufzuzählen.

    da du ein kleines verständnisproblem zu haben scheinst, timm: "dagegen" ist das gegenteil von "dafuer"! ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 Katrin
  • 09.11.2010, 23:05h
  • Antwort auf #10 von Timm Johannes
  • Lieber Timm Johannes,
    ich darf Dich doch T-Jay nennen, oder? Ist kürzer. Also: Du bist auch nicht besser als der Papst, kein Stückchen. Nimm Dir zum Beispiel die Blauen Funken in Köln: Das ist ein Verein wie die Kirche. Man hat strenge Regeln und verkleidet sich. Während die Christen an Gott glauben, glauben die Funken an Spass und Vereinsmeierei. Nur, die Blauen Funken versuchen nicht Mitglieder der Roten Funken abzuwerben und versuchen auch nicht Karnevalsneutrale in den Karneval zu bekehren. Das Gleiche gilt für meinen örtlichen Kaninchenzüchterverein, nur dass die schon in der Moderne angekommen sind und sich nicht wie in der Kirche verkleiden müssen. Die Struktur is allerdings die Selbe. Man hat einen Kaninchenpapst oder EKD Vorsitzenden und Beisitzer und berät die Tiefen des Lebens und ein Leben nach dem Tod, allerdings eben nur für Kaninchen, also im Topf.
    Und so wie der Papst versucht mit viel Aufwand Schäfchen am faschistischem religiösen Rand einzusammeln, versuchst Du Schwule, die das Unglück hatten religiös erzogen worden zu sein, für Deine Kirchenwelt einzusammeln und das ist zum Kotzen. Lass doch den Menschen ihre Religion und Kirche und versuche doch nicht die Leute, die schon genug Probleme haben, in Deine Vereinsmeierei zu ziehen. Die sind doch schon mit der Bürde ihrer Religion genug gestraft.
    Übrigens kann ich auch Dich von Deiner Religiösität befreien. Alles umsonst und zu Hause.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 10.11.2010, 00:32h
  • Was soll man denn anderes erwarten? Vielleicht ist es sogar gut, daß die Katholische Kirche Bischöfe aus der Anglikanischen Kirche konvertieren läßt! Immerhin bremst das den Mitgliederschwund! Und die Anglikanische Kirche kann sich dann ganz auf die inneren Reformen konzentrieren, da bald alle Bremser endlich weg sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Timm JohannesAnonym
  • 10.11.2010, 00:35h
  • @jojo
    Ein kleines Verständnisproblem hast Du.

    Du erwähnst die lutherische Kirche in Finnland, wo derzeit ein Diskussionsprozess läuft und dort nunmehr der liberale Flügel sich in dieser Kirche durchsetzen wird, wie die Aussaagen des Erzbischofs klar zeigen.

    Warum erwähnst Du dann aber nicht die Lutherische Kirche in Schweden ? Dort wurde sogar die Kirchliche Trauung befürwortet. Und dort bei den Lutheranern gibt es die offen lesbisch lebende Eva Brunne, die im Bischofsamt wohnt und gemeinschaftlich mit ihrer Partnerin ein Kind erzieht. Aber das vergißt Du natürlich ganz gern, nicht wahr...weil es nicht in dein Konzept von homofreundlichen Kirchen passt.

    ---
    Und was die Anglikaner angeht: da vergisst Du natürlich die guten Verhältnisse in den anglikanischen Kirchen in den USA und in Kanada, wo es sogar offen homosexuelle anglikanische Bischöfe gibt wie Gene Robinson oder Mary Glasspool und wo Segnungsgottesdienste erlaubt sind. Was nun die Mutterkirche in England angeht: auch die sind auf einem guten Weg: offen homosexuelle anglikanische Pastoren gibt es in England längst und die Entscheidung zu Segnungsgottesdiensten wird auch dort kommen, denn die englische Gesellschaft ist dafür offen. Gerade die jetzige Entscheidung zur Frauenordination in England ist sehr erfreulich und weist in die richtige Richtung einer offenen homofreundlichen Kirche.

    ---

    Bei jojo, Katrin und paar anderen Forenbloggern fällt doch immer wieder auf, das es Euch homopolitisch nicht Recht ist, wenn Kichen sich immer mehr homopolitisch öfnen und homofreundlich zu beurteilen sind. Der Hintergrund ist dann bei jojo, Katrin, ... dann in Wahrheit in Eurem agressiven Atheismus oder Eurer Mitgliedschaft in einer anderen Religion zu finden.

    Aber das ist bekanntlich NICHTS Neues in der Homobewegung: auch bei der Entstehung der Metropolitan Community Church war damals dies gerade einem Teil der homosexuellen Community nicht Recht, denn in Wahrheit wollte dieser Teil der Leute lieber einen " kirchlichen Feind".

    Nee jojo, Katrin und Co hier im Forum: so leicht machen es Euch die Metropolitan Community Church, die Anglikaner, Reformierten, Unierten, Quäker, Lutheraner und Altkatholiekn nicht.

    Die vielen guten kirchenpolitischen Fortschritte in diesen Kirchen sind sehr beachtlich und erfreulich und dürfte Atheisten eher ein ärgerliches Hindernis sein.

    Eines ist auch klar, lieber jojo: auch Atheisten bekehren und zwar zum Atheismus. Und Atheisten greifen gern zum Argument: "Alle Kirchen seien homophob". Das stimmt aber so in keinster Weise und Personen wie Bischöfe Eva Brunne, Gene Robinson, Mary Glasspool beweisen dies sehr eindrucksvoll.

    Aber ist ja hinreichend bekannt, dass dies Forum auf Queer von Atheisten "besetzt" ist.

    ---

    Mich freut es sehr, das nunmehr in England bei den Anglikanern Frauen Bischof werden dürfen. Herzlichen Glückwunsch an die Anglikaner zu dieser guten Entwicklung...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 vingtans
#17 Sven K.Anonym
  • 10.11.2010, 11:42h
  • Antwort auf #15 von Timm Johannes
  • Ich wollt mich bei dir bedanken. Ich verfolge deine Beiträge hier schon etwas länger und du hast mir die Augen geöffnet.
    Ich habe nun erkannt, wieviele durchgeknallte fanatische Freaks sich in der lutherischen Kirche tummeln und habe damit endlich meinen Arsch hochbekommen, um aus dieser Kirche auszutreten.
    Nochmals danke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 stromboliProfil
  • 10.11.2010, 13:08hberlin
  • Antwort auf #5 von Katrin
  • vieleicht, vieleicht auch nicht..
    Der papst hat es geschafft , das bisherige abgrenzen der angelikanischen kirche mit king/queen als oberhaupt , im eigenen land vorzuführen. 5 bishöfe und 500 übertritte sind symtom eienr erossion in der anglikanischen staatskirche , die sich selbst ja als katholisch im sinne der sakramente ansieht..
    Eingeladen zu einer "staatvisite" die normalerweise nicht dazu führt, dass ein staatoberhaupt dem gastgebenden land treue mitbürger abwirbt.. , hat er geschickt die internen spannungen geschürt.
    Da ist der homo tatbestand nur ein aspekt unter mehreren... (
    www.spiegel.de/spiegel/print/d-7838365.html
    ) .

    Insofern kann hier von einem bedeutenden ereignis geredet werden: die dämme sind brüchig und religion , wenn nicht vermittelbar von "gläubigen " getragen ist übernahmereif für religiöse hedgefonds ala vatikan!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#19 jojoAnonym
  • 10.11.2010, 13:19h
  • Antwort auf #15 von Timm Johannes
  • nach einer kurzen phase, in der du tatsächlich anerkannt hast, dass es nur _teile_ der von dir geruehmten kirchen sind, die tatsächlich die gleichberechtigung von schwulen und lesben praktizieren wollen, rutschst du nun wieder in deine unterschiedslose lobhudelei hinein. mir geht es gar nicht darum, die fortschritte in einigen kirchen zu leugnen, sondern nur darum, einen gegenpol zu deinem teils besgruendeten, teils aber einfach hoffnugnslos irrationalen optimismus zu setzen. aber es scheint völlig hoffnungslos, das das jemals bei dir ankommt.

    was die öffnung der lutherischen kirche in finnland angeht, so ist noch keineswegs klar, in welche richtung es nach den anstehenden wahlen gehen wird. mehr als 40000 menschen sind dort innerhalb weniger wochen nicht ausgetreten, weil diese kirche sich gerade so schön "öffnet", sondern weil sie den homophoben äusserungen etlicher ihrer funktionäre NICHT widerspricht. dass dort demnächst segnungen oder gar homoehen praktiziert werden, das sehe ich noch nicht.

    was die anglikanische kirche angeht: es ist der uebliche verallgemeinernde unsinn, wenn du behauptest, _die_ anglikanische kirche sei auf dem wege der homofreundlichkeit. das mag fuer den zweig in den usa zutreffen, fuer england aber schon nicht mehr. und zeig mir mal bitte einen einzigen anglikanischen bischof in afrika, der sich positiv zu homorechten äussert. diese kirche ist auf dem besten wege, sich ueber diese frage zu spalten, aber alles was du wahrnimmst, ist der homofreundliche kleine bruchteil dieser kirche in den usa...

    ich darf dich einmal selber zitieren, timm:

    "Ihr werdet dann immer so unglaubwürdig und fast lächerlich, wenn ihr in Euren geistigen Ergüssen derart unterschiedslos argumentiert."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#20 stromboliProfil

» zurück zum Artikel