Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13104



Ist der englische Begriff "Tranny" oder auch das deutsche "Transe" nun diskriminierend, oder nicht? Dazu kocht nicht nur in den USA die Diskussion hoch. Auch auf queer.de wurde darüber in den Kommentaren unter dem Blog-Eintrag "Transe gewinnt Scrabble-Wettbewerb" in der vergangenen Woche emotional gestritten.

Auslöser in den Staaten: Die Ausstrahlung der letzten Folge der TV-Serie "Glee", die sich der "Rocky Horror Picture Show" widmete, und in der das Wort "Tranny" fiel. Die Organisation "Gay & Lesbian Alliance Against Defamation" (GLAAD) protestierte umgehend: "Das Wort Tranny ist zu einem beliebten Schimpfwort in der Populär-Kultur geworden", beklagte sich deren Sprecher Richard Ferraro. Es sei verletzend, entmenschlichend und mit Gewalt assoziiert. Gestern nun wies die Schauspielerin Susan Sarandon in einem Interview die Kritik zurück. Sie kenne viele, die sich selbst stolz "Tranny" nennen würden. "GLAAD scheint wie [die Tierschutzorganisation] PETA ein bisschen außer Kontrolle geraten zu sein", ätzt sie.

In Deutschland gibt es offensichtlich ähnliche Interpretations-Unterschiede. So gab es anlässlich der Fotoausstellung "transsexual series" beim Kölner Sommerblut-Festival 2010 die nachvollziehbare Ansage, man möge bitte den Begriff "Transgender" benutzen und nicht "Transsexuell", weil es schließlich nicht um die sexuelle Orientierung gehe. Im englischen Sprachgebrauch wiederum scheint "transsexual" als unproblematisch angesehen zu werden. Und was ist mit der von einer Münchner Transgenderperson ins Leben gerufene Website trannynet.de? Dort gibt es unter anderem Rubriken zu "Trannyrecht" oder gar "Trannywitze". Generell wird "Transe" mal im Sinne von Transvestit benutzt ("ich geh mich mal auftransen"), mal als Abkürzung für Transsexuell, obwohl das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.

Der politisch korrekte Sprachgebrauch ist also gar nicht so einfach, ein falsches Wort reißt schnell Gräben auf, wo keine sein müssten. Das Verbindende kann für alle sein, dass die, die mit dem Thema befasst sind, die Deutungshoheit über die Begrifflichkeiten behalten, bzw. sie zurückgewinnen. Beim Wort "schwul" ist das den homosexuellen Männern schon einmal gelungen, und derzeit wieder in Gefahr. Bei "Tranny" und/oder "Transe" ist die positive Umdeutung ebenfalls möglich. (cs)



#1 transclaudiaAnonym
  • 10.11.2010, 15:29h
  • Ich finde den Begriff "Tranny" oder "Transe" diskriminierend. Keine Transsexuelle will so bezeichnet werden. Ihr, von queer.de, habt das mal zur Kenntnis zu nehmen. Die meisten Transsexuellen bezeichnen sich selbst als transsexuell oder als transident. Nach der Operation(bitte nicht Geschlechtsumwandlung nennen, sondern besser ist geschlechtsangleichende Operation oder genitalangleichende Operation) wollen die Meisten als Mann oder Frau, je nach psychischen Geschlecht, bezeichnet werden. Die meisten Transgender sind keine Transsexuelle. Viele wollen keine Hormone und erst recht keine geschlechtangleichende Operation. Viele Transgender mißbrauchen das TSG und versuchen die Begriffshoheit zu erlangen. Es findet ein verbissener Kleinkrieg statt. Die Transgender sind vebündet mit den queeren Leuten um sich durchzusetzen. Wir transsexuellen Menschen wehren uns dagegen. Wir wollen nicht durch die Transgender zwangstransgenderisiert werden und haben auch kein Problem mit der Zweigeschlechtlichkeit.
    Claudia
  • Antworten » | Direktlink »
#2 sylviafeeProfil
  • 10.11.2010, 17:40hBerlin
  • Antwort auf #1 von transclaudia
  • Liebe Claudia dies ist jedoch nur deine und die dir folgenden ihre Meinung. Sehr wohl kenne ich viele in deinen Augen Transsexuelle die eben Transgender genannt werden wollen.
    Gerade unsere Männer sind da ein wenig anders als wir sehr eng gestrickten Frauen.
    Bitte verstehe mich richtig ich bin generell dafür jeder sollte sich so bezeichnen wie er sich fühlt,, dennoch mache ich auch Ausgrenzungen allein schon weil ich will das unser eins ernst genommen wird.
    Für mich ist die fachliche noch immer gültige Bezeichnung transsexuell nur eine Bezeichnung eines Zwischenstatus. Nach der Geschlechtsangleichenden Operation ist natürlich die weibliche Ts, Frau und der männliche Ts, Mann. Wenn es denn unbedingt einer Klärung oder eines Hinweises bedarf, bin ich eine Frau mit transsexueller Vergangenheit, so wie ich es schonmal schreibe.
    Gut ich denke es kommt umgangsprachlich immer darauf an wer etwas wie ausspricht, so kann Transe nett und auch diskriminierend sein ich selbst mag Transe garnicht, Tranny finde ich süß aber wie gelesen im englischen diskriminierende empfunden.
    Deswegen wäre es schon einfach eben Frau Claudia oder Sylvia-Fee oder Herr Christian, Jannes zu sagen.
    Da wo es gebraucht wird sollten wir die Trans oder den Tranny auch stolz wie die lesbisch-schwule Community tragen nur bräuchten wir da auch eure Hilfe die ich nun schon solange Jahre einfordere.
    Sylvia-Fee Frau mit transsexueller Vergangenheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 lucasAnonym
  • 10.11.2010, 17:47h
  • Antwort auf #1 von transclaudia
  • "Die Transgender sind vebündet mit den queeren Leuten um sich durchzusetzen. Wir transsexuellen Menschen wehren uns dagegen."

    Klar alle queeren Leute, also alle Schwule, Lesben, Bis, Transgender, Intersexuelle usw. haben sich nur verbündet um euch eins auszuwischen... Du solltest dich nicht zu wichtig nehmen.
    Leb dein Leben als Frau, such dir ( je nach Neigung) einen konservativen hetero Mann oder eine konservative lesbische Frau und regt euch zusammen beim Frühstück über diese schrecklichen, queeren Menschen auf die laut Artikeln eurer Tageszeitung wieder mal für ihre Rechte kämpfen wollen ( übrigens auch für eure Rechte).
    Mach was du willst und laß andere machen was sie wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KameliendameEhemaliges Profil
  • 10.11.2010, 18:13h
  • Antwort auf #1 von transclaudia
  • Claudia, als erstes hör bitte mal auf in deinen Beiträgen so zu tun als wärst du DAS Sprachrohr aller Transexuellen. Das bist du DEFINTIV NICHT. Also , kein „wir Transexuelle“...
    Auch Transexuelle sind, wie andere Menschen, Individuen und verschiendene Menschen bescheren verschienden Ansichten, auch zu dem Thema.

    Ich bin nämlich selber transexuell und empfinde „Transe“ oder „tranny“ nur dann als wirklich beleidigend wenn Menschen es gezielt einsetzen um andere zu kränken oder nieder zu machen.
    Das ist, nach meiner Erfahrung, aber oft gar nicht der Fall.
    Und wenn ich zb an meine letzte Begegnung mit der amerikanischen Transexuellen Our Lady J (
    out.com/detail.asp?id=27226
    )in Berlin denke , dann hatt sie sich äusserst munter und gelöst als „tranny“ oder „trannylicious“ bezeichnet....
    In sofern hat Susan Sarandon Recht, wenn sie sagt sie kenne genug die sich selber so nennen.

    Absoluter Stuß, der dich mal wieder als eine der verblendeten „ Wir sind die wahren Frauen/ die besseren Transexuellen“- Anhänger entlarvt , sind deine Aussagen über Transgender. ( das ist übrigens der Überbegriff für alle die sich in welcher Weise auch immer ihrem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht nicht oder nicht vollständig zugehörig fühlen. Diese Definition hatt sich international durchgesetzt, du solltest aufhören das Wort ständig als starke Abgrenzung( wir die echten Frauen hier-da die falschen, die keine Hormone wollen- zu benutzen)
    Es ist ziemlich unverschämt und vorallem unwahr zu behaupten viele dieser Menschen würden das Transsexuellengesetz missbrauchen.
    Das tuen sie nicht! Jeder Mensch muss genau DEN WEG für sich finden der ihm oder ihr gut tut, der glücklich macht. Und da ist NIEMAND dir oder sonst wem Reschenschaft schuldig.
    Wenn sich jemand irgendwo zwischen den Geschlechtern sieht dann ist das genauso ok wie wenn eine Person ganz klar weiss das sie eine Frau im klassischsten Sinne ist.
    Da gibt es KEIN besser oder schlechter.

    Sooo zum Schluß verlinke ich nen Auftritt von Romy Haag...die Adaption eines Textes von Bettina Wegner...
    Darin heisst es :“ denn Jesus war Pole und Jude dazu, Jesus war ne Transe und kam aus Peru...“
    Und wer Romy Haag nun allen Ernstes Diskriminierung vorwefen möchte dem sage ich:
    Mach dich nicht lächerlich.

    www.youtube.com/watch?v=om9tgE6ZJs4
  • Antworten » | Direktlink »
#5 herve64Profil
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 10.11.2010, 23:43h
  • Das Wort Tranny mag in den USA ein Schimpfwort sein, hier in Deutschland wird nicht so ein großes Aufheben darum gemacht. Für mich bedeutet der Begriff "Transe" eine Person, die ihr Geschlecht wechseln möchte. Heißt, am Ende steht dann die Geschlechtsumwandlung vom Mann zur Frau und umgekehrt. Ein Mann in Frauenkleidern heißt bei mir "Drag Queen" und eine Frau in Männerkleidern "Drag King"! Sollte ich falsch liegen, entschuldige ich mich schon einmal im Voraus und bitte um die richtigen Begriffe.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 becciProfil
  • 11.11.2010, 00:55hMeine Stadt
  • Letztendlich geht es weniger um Begriffe, als um das was damit asoziert wird.
    Der Begriff Transe ist sicher für viele nicht schön, aber zu großen teilen noch tolerabel.
    Wenn jedoch wie im beanstandeten Artikel die Beggriffe Transe und Transsexuell gleich gesetzt werden, und dann dazu das Bild einer Karrikatur gezeigt wird sollte Protest nachvollziehbar sein.

    Sicher ist ein Weg durch den Begriffsdschungel nicht leicht, nicht zuletzt weil die Begriffe nicht geschützt sind und sich jede Vogelscheuche deren Leben auf Travestieshows stattfindet transexuell nennen kann.
    Und wie im Artikel geschrieben reißen schnell Gräben auf.
    Abhilfe schaffen weniger Deutungshoheiten, die zu erreichen eh illusorisch ist sondern etwas mehr Einfühlungsvermögen, und Kompetenz bezüglich der Thematik sowie eine bedachtsamer Umgang mit den jeweiligen Begriffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 sylviafeeProfil
  • 11.11.2010, 11:40hBerlin
  • Antwort auf #6 von FoXXXyness
  • >FoXXX wäre nett wenn du gleich üben würdest, wir wechseln nicht unser Geschlecht sondern wir lassen den Körper der Seele angleichen.
    Wir haben auch keine Geschlechtsumwandelnde Operation sondern eine Geschlechtsangleichende.
    Also ist für dich jeder DWT eine Drag Queen???
    Ja neue Begrifflichkeiten bringen neue Verwirrung.
    Deswegen bitte ich dich und alle in der Community uns bei meinen obigen Ausführungen zu unterstützen indem du dies verinnerlichst und umsetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BoyLikesLuxury
  • 12.11.2010, 18:43h
  • Ich finde die Begriffe nicht diskriminierend, es kommt immer darauf an ob es beleidigend gemeint ist oder nicht. Ich habe ein paar Transgender-Freunde und die finden es auch nicht schlimm. JohnnyBoyXo bezeichnet sich selbst als "Tranny" in ihren Videos und in ihrer Musik. Natürlich sollte man es akzeptieren wenn manche es nicht mögen so bezeichnet zu werden.

    Ich werde selbst manchmal als "Tranny" oder "Transe" "beschimpft", da ich manchmal eher weiblich auftrete und Make-Up trage. Wenn das beleidigend gemeint ist, klar dass einem das nicht gefällt. Letztendlich sind wir aber alles MENSCHEN und darauf kommt es an, nicht auf Geschlecht oder sexuelle Orientierung. Ich würde "Tranny" oder "Transe" nie als beleidigende Wörter verwenden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JayAnonym