Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=13110
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Erste offen lesbische Verfassungsrichterin


#26 Timm JohannesAnonym
#25 FoXXXynessEhemaliges Profil
#24 FoXXXynessEhemaliges Profil
#23 bliss ka maliAnonym
#22 gatopardo
#21 alexander
  • 13.11.2010, 19:32h
  • dann bist du ja im münsterland die "göttliche" !
    gummistiefel als "high heels" ! glorios !
  • Antworten » | Direktlink »
#20 FoXXXynessEhemaliges Profil
#19 bananasEhemaliges Profil
#18 Bi-BastIAnonym
  • 13.11.2010, 11:30h
  • Toll, sie sollte sich lieber mal dafür einsetzen das die Wehrpflicht komplett abgeschafft anstatt ausgesetzt wird. Aber hauptsache schimpft sich Antidiskrimminierungstante....

    Richter gehören sowieso vom Volk gewählt, sonst ist die sog. Gewaltenteilung eine Frace.

    Die Justiz ist korrupt, eine Lesbe in hoher Position macht es nicht besser. Seit wann ist Homo ein Prädikat?? Den Westerwelle würde ich am liebsten auch sofort auf den Mond schiessen, es ist mir egal ob der homo, hetero oder sonstwas ist.

    Wir brauchen direkte Demokratie und keine Lobbyisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 stromboliProfil
  • 13.11.2010, 09:29hberlin
  • Antwort auf #13 von FoXXXyness
  • schatzerl, die krawalltucke lässt du heraushängen und das nicht nur in diesem beitrag, sondern als durchziehend rote linie!
    ZU ALLEM EIN KOMMENTAR MAG JA ANGEHEN , ABER ZU ALLEM NUR UNSINN VERBRATEN ... strengt mehr als gewöhnungsbedürftig an.

    Wo bleibt der witz, wenn sich witzig gebend? In der wiederholung?

    Die Meldung hat die Welt gebraucht; die reissäcke die umfallen wenn sie dich erblicken, um sich dann ihr prösterchen zu geben...
    maniriertes gehabe nennt sich das!
    Oder um dich zu zitieren: Die Meinung hat die Welt gebraucht! Und der liebe Herr foxxyness gibt auch noch seinen Senf dazu! Und es wird sich eh nichts ändern!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 gatopardo
  • 13.11.2010, 08:47h
  • Schon recht kühn, unsere austrophobe krawallorientierte Schwester, die tatsächlich versucht, sich mit einem Kaliber wie antos anzulegen. Vorsicht Glatteis !
  • Antworten » | Direktlink »
#15 VerbrecherAnonym
  • 13.11.2010, 03:50h
  • Antwort auf #12 von goddamn. liberal
  • Kein Wunder, in den 50ern und 60ern war der deutsche Staat noch durch Altnazis verseucht.

    Ein paar Beispiele von vielen:
    Lotte Toberentz, von Beruf Polizeibeamtin,
    fungierte von Mai 1942 bis zur Auflösung im April 1945 als Leiterin des Frauen KZ Uckermark. Johanna Braach war in diesem Zeitraum ihre Stellvertreterin.
    Der Angeklagten wurde im dritten Ravensbrück-Prozess (14. bis 27. April 1948),folgendes zur Last gelegt:
    Misshandlung weiblicher alliierter Häftlinge im Zeitraum von Mai 1942 bis April 1945 im Frauenlager Uckermark und Misshandlung weiblicher alliierter Häftlinge im Zeitraum von 1944 bis April 1945 im KZ Ravensbrück.
    Aus Mangel an Beweisen wurde sie, ebenso wie Braach, am 26. April 1948 freigesprochen.

    Anschließend war Toberentz wieder in leitender Funktion bei der westdeutschen Kriminalpolizei tätig.

    Die in den 1950er und -60er Jahren gegen Toberentz eingeleiteten Ermittlungsverfahren wurden aufgrund der Verjährungsfristen für Körperverletzungen eingestellt. Die Todesfälle in den Lagern wurden nicht als Mord gewertet.

    Oder der Fall des Nazi-Euthanasie-Mediziners Heyde alias Sawade:
    Als „Obergutachter“ der – „Euthanasie“-Aktion „T4“ entschied Heyde unwiderruflich über Leben und Tod der Behinderten und Kranken. Mehr als 80.000 erwachsene Patienten wurden ermordet.
    Für Heyde, der 1947 aus US-Haft fliehen konnte, bot der braune politische Sumpf in Schleswig-Holstein eine ideale Schutzzone. Dort amtierte zum Beispiel Hans-Adolf Asbach als
    Justizminister, der schon 1947 tönte "mit der Verfolgung deutscher Ehrenmänner“ müsse endlich Schluss sein. ( In seiner BHE-Landtagsfraktion saß u.a. der ehemalige SS-General Heinz Reinefarth, der als Kriegsverbrecher galt.)
    Hier fühlte sich Prof. Heyde zu Hause und ließ sich unter dem falschen Namen Dr. Sawade in Flensburg nieder. Bald durfte er auch wieder als Gutachter arbeiten – zynischerweise unter anderem über die Entschädigungsanträge von NS-Opfern.

    Glück hatte auch Ex-Justizstaatssekretär Schlegelberger, der „Notar“ der NS-Krankenmorde. Zwar hatte ein US-Gericht im Nürnberger Juristenprozess 1947 lebenslang gegen ihn verhängt. Doch schon 1951 konnte er sich wieder seiner Freiheit erfreuen – und nicht nur das. Die Bundesrepublik beehrte den Mitverantwortlichen für hunderttausend Morde mit einer Pensionsnachzahlung von 160.000 DM und einer monatlichen Rente von 2.840 DM

    Unfassbar, wenn man sich vorstellt das die deutschen überlebenden Opfer der NS Diktatur durch ihre Steuergelder die Pensionen dieser Nazi Arschlöcher mitfinanzieren mußten!!

    Und das sie teilweise weiter regiert wurden von Altnazis in Politik und Justiz!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil
#13 FoXXXynessEhemaliges Profil
#12 goddamn. liberalAnonym
  • 12.11.2010, 21:22h
  • Antwort auf #6 von Ich
  • Ach, die liebe Verfassung....

    Die kann man schützen, indem man Nazi-Paragrafen wie den 175 für rechtens erklärt. So unsere Verfassungshüter in den 50ern....

    Oder urplötzlich die Gleichheit aller Staatsbürgerinnen und Staatsbürger (auch der Lesben und Schwulen) entdeckt (wie neulich)....

    Merke: Justiz schwebt nie über den Wolken, sie ist immer Ideologie und Interesse. Und da ist es richtig, die richtigen Leute an der richtigen Stelle zu haben. Im wohlverstandenen Eigeninteresse wie im Interesse des Gemeinwohls. Ich freue mich über die Ernennung von Frau Baer...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#11 REINIBEARProfil
  • 12.11.2010, 20:02hFrankfurt
  • Das ist eine gute Meldung, den besser als ein ewig gestrige(r) von der gelb/schwarzen Front..

    Insofern: gut so...

    Es ist mir allerdings auch unwichtig, welchen Lebensstil sie lebt, da muss ich mich anschließen..

    Für die Schwarzen ist das aber vermutlich wiedermal der Untergang des Abendlandes.. :-
    Herr Westerwelle, Frau Schawan, Herr Wowereit, Frau Bear (gut, Ole v. B is ja wech)
    wo soll das noch hinführen.. ;-)

    - naja mal ein paar Kerzen entfachen..
    bei Meisner und Ratzi.. dann wirds schon wieder.. ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MarekAnonym
  • 12.11.2010, 13:15h
  • Gute Nachrichten!

    Sie ist zwar nur eine in dem Richtergremium, aber vielleicht kann sie ja was bewegen.

    Ich hoffe es sehr!

    ---------------

    "Der Antrag scheiterte allerdings am Widerstand von Union und FDP. "

    (gemeint ist Aufnahme der sexuellen Identität in Art. 3 Grundgesetz, der jetzt explizit Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle ausschließt und damit schon per GG als Menschen 2. Klasse diskriminiert)

    Was nochmal zeigt, dass die FDP alles tut, um uns zu schaden!!

    Und dann auch noch mit so hanebüchenen Erklärungen, das müsste nicht erwähnt werden, weil das in "alle Menschen sind gleich" eh schon drin wäre. Wieso gibt es dann weiter Diskriminieungen? Und wieso gibt es dann überhaupt die Liste von Merkmalen, wenn sowas gar nicht nötig ist? Dann kann man die anderen Merkmale ja auch streichen, wenn eh schon jeder Mensch gleich ist.

    Nicht nur, dass die FDP uns schadet, sie verarscht uns dann auch noch und meint, wie seien dumm!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gatopardo
#8 herve64Profil
  • 12.11.2010, 09:37hMünchen
  • Nun ja, schaden kann es nicht, wenn man eine bekennende Lesbe als Verfassungsrichterin hat. Ob es allerdings wirklich etwas nützt, steht auf einem anderen Blatt: schließlich muss sie sieben weitere Kolleginnen und Kollegen dazu bringen, ihre Meinung zu teilen.

    Aber hoffen wir mal das Beste.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Quentin CrispAnonym
  • 12.11.2010, 08:30h
  • Herzlichen Glückwunsch an Frau Prof. Dr. Susanne Baer.
    Hier die Liste ihrer Veröffentlichungen:

    baer.rewi.hu-berlin.de/profdrbaer/veroeffentlichungenhistori
    sch


    Ein Auszug:

    Der Schwindel ist (auch) keine Lüge. Er ist ein multisensorisches Syndrom. Schwindel spielt sich nicht nur im Dialog ab, und Schwindel ist nicht nur auf bestimmte Medien beschränkt, sondern geht vom Ich aus, das nicht mehr so genau weiß, wo es ist. Damit ist es kein Nicht-Ich, und auch kein Über-Ich, aber ein Ich an der Grenze des Verlusts seiner selbst. Es ist ein Ich auf dem Hochseil, also wieder ein Ich, dem die Regeln verloren gehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 IchAnonym
  • 11.11.2010, 22:01h
  • Also..mir ist das auf gut deutsch scheiß egal, mit wem die Frau schläft, hauptsache sie schützt die Verfassung. Und das gilt für alle Richter. Warum also der Wirbel???
  • Antworten » | Direktlink »
#5 antos
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.11.2010, 21:28h
  • Die Meldung hat die Welt gebraucht! Und der liebe Herr Beck gibt auch noch seinen Senf dazu! Und es wird sich wieder nichts ändern!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 eMANcipation*Anonym
  • 11.11.2010, 15:27h
  • Antwort auf #1 von S. Söllner
  • Zitat (Link):

    "Zwangsheterosexualisierung der Frau"

    Ich traue ihr zu, dass sie die damit der einhergehende Zwangsheterosexualisierung des Mannes ebenfalls wahrnimmt.

    Insofern darf man auf eine Bestätigung der Thesen, wenn auch in anderem Sinne, hoffen.

    Der Untergang mittelalterlicher Herrschafts- und Unterdrückungsideologien, die schon Kinder und Jugendliche krankmachen und teilweise bis in den Selbstmord treibt, ist längst überfällig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#2 ImanuelCortezProfil
#1 S. SöllnerAnonym

» zurück zum Artikel