Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13114

Nick Wassong war im November 2010 zwei Wochen lang als Rainbow Reporter in South Australia unterwegs und berichtete täglich von seinen Erlebnissen. Der 25-jährige Kölner hatte sich beim Wettbewerb von South Australian Tourism Commission (SATC), Qantas Airways, rainbowselection.com und queer.de durchgesetzt und die Reise nach Down Under gewonnen.


Live-Ticker (abgeschlossen, Start)

20.11., 09:29h

Tag 9: Mit dem Mietwagen ins Barossa Valley

Die Zeit rast in South Australia. Nach drei Tagen auf Kangaroo Island warteten schon wieder neue Abenteuer auf mich. Das erste lautete: Erreiche ich den Flieger oder nicht? Der Fahrer, der mich vom Hotel zum Airport bringen sollte, kam nämlich eine glatte Stunde zu spät... In letzter Minute erreichten wir jedoch den Flughafen und ich stieg in diese süße, kleine Propellermaschine:



In nur einer halben Stunde war ich zurück in Adelaide, und dort wartete das zweite Abenteuer: mein Mietwagen. Budget hatte einen silbernen Toyota Rav4 für mich ausgesucht:



Gott sei Dank ein Automatik mit Navi! Anfangs etwas nervös wegen des Linksverkehrs, startete ich den Motor und quetschte mich durch den dichten Stadtverkehr in Richtung Barossa Valley. Obwohl ich versehentlich statt des Blinkers ab und zu den Scheibenwischer betätigte, erreichte ich unfallfrei mein Ziel.

Barossa Valley ist eines der weltweit größten Weinanbaugebiete. Mittendrin lag mein Hotel: das Novotel Barossa Resort. Ich wurde wahnsinnig freundlich empfangen: Troy Dowd, der Director of Sales & Marketing, schenkte mir zum Empfang einen sehr leckeren Käseteller und eine Flasche Wein. Mein Zimmer ist mit allem ausgestattet, was man sich wünschen kann, der Ausblick von der Terrasse auf die Weinberge ist sensationell:



Als erstes erkundete ich das Hotelgelände. Zum Resort gehören ein riesiger Golfplatz, ein Pool und ein Spa mit zahlreichen Wellness-Angebote. Zur Abkühlung sprang ich in den Pool, übrigens umgeben von ein paar durchtrainierten Waschbrettbäuchen (die sich leider nicht fotografieren lassen wollten).



Mit meinem Toyota machte ich mich anschließend auf, die umliegenden Weingüter zu erkunden. Mein erster und dann doch einziger Halt war das Jacobs Creek Visitor Center - eine verführerische Kombination aus Essen und Wein plus einer beeindruckenden Aussicht auf die Weinberge. Nicht zu vergessen: ein Tiergehege mit Kängurus und Emus.



Um 19 Uhr war ich mit Troy Dowd im Resort zum Essen verabredet. In Harrys Restaurant sprachen wir über meine bisherigen Erlebnisse in Australien und über meine Pläne für die nächsten Tage, dabei genossen wir sensationelles Essen und einen tollen Wein. Das Barossa Valley ist wirklich ein Paradies für Genießer!

Nach dem Essen fiel ich etwas angetrunken ins gemütliche Bett und träumte von den durchtrainierten Waschbrettbäuchen...

19.11., 06:57h

Tag 8: Mit dem Speedboat um die Insel

Kangaroo Island tut gut! Ausnahmsweise ausgeschlafen, begann ich den Tag mit einem reichhaltigen Frühstück: frisches Obst und leckeres Rosinenbrot mit Honig von glücklichen, reinrassigen ligurischen Insel-Bienen.

Kurz vor 11 Uhr wurde ich abgeholt und nach Emu Bay gebracht, um einen der tollsten Boot-Trips meines Lebens zu unternehmen. Wir stiegen in ein relativ kleines Speedboat, das normalerweise für Polizei- oder Militäreinsätze genutzt wird. Ich saß ganz vorn! Der Motor startete, der vordere Teil des Bootes erhob sich aus dem Wasser und wir brausten wahnsinnig schnell über den Ozean. Definitiv nichts für Leute, denen schnell schlecht wird!



Es ist ein absolut hammergeiles Gefühl, wenn einem der Wind ums Gesicht bläst und der Ozean-Salzgeruch in die Nase steigt. Der ganze Kopf wird durchgepustet. Selten habe ich mich so frei gefühlt!

Wir brausten vorbei an wunderschönen Klippen, sahen Seeadler und hatten ein Ausblick auf die vielfältige Landschaft von Kangaroo Island. In einer idyllischen Bucht machten wir einen Stopp, schwammen mal wieder mit Delfinen und schnorchelten am Strand.



Leider war das Wasser ziemlich kalt, so müsst Ihr weiterhin auf ein Foto oder Video von mir in Badehose verzichten. Den Delfinen machte die Temperatur jedoch nichts aus:

Zurück im Hotel, nutzte ich den Rest des Tages für einen Spaziergang am American River, an dem man zahlreiche Vogelarten beobachten kann.



Der verwirrende Name American River stammt übrigens von einer Gruppe amerikanischer Segler, die 1803 am Rande der Küste ihre Zelte aufschlugen. Die dummen Amis hielten die Bucht fälschlicherweise für einen Fluss - schwupps wurden sie von den Aussies dauerhaft verewigt...



#1 svenAnonym
  • 11.11.2010, 20:17h
  • Hey, ein schöner Anfang. Weiter so!!! Liest sich spannend. Muss da glaub ich auch mal hin. Viel Spaß noch!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 Sunbear
#4 AloraAnonym
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 dantonblnAnonym
  • 13.11.2010, 13:09h
  • Jo, alles ist toll und jeder Sponsor wird brav erwähnt. Leider ist das Ganze todlangweilig geschrieben. Nicht jeder der schreiben gelernt hat, kann halt schreiben:-)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KlofrauAnonym
  • 13.11.2010, 13:09h
  • Antwort auf #4 von Alora
  • @ Alora:

    Ich finde auch, dass dieser Nick ein Schnuffi ist ...

    Kein Modeltyp mit Athletik-Body, aber gerade das macht ihn ja so interessant.

    Vielleicht bekommen wir bald auch mal ein Pic von Nick in Badehose zu sehen!?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Der HolgerAnonym
  • 13.11.2010, 14:50h
  • Ist in Australien jetzt nicht Sommer? Sieht irgendwie ein bisschen kalt aus auf den Fotos (von wegen Nick in Badehose)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Ex-LiedelAnonym
  • 13.11.2010, 16:06h
  • @dantonbln

    "Nicht jeder der schreiben gelernt hat, kann halt schreiben:-)"

    Nu geben wir ihm doch mal ne Chance. Dass besonders von einschlägig bekannten queer.de- usern nix anderes kommen würde als "süß oder nicht" bzw. journalistischer Brotneid, hatte ich nicht anders erwartet.

    Wenn Nick dadurch Karrierechancen bekommt (was nicht unwahrscheinlich ist): ist doch prima!
    Und wenn die Australier mitbekommen, dass es in Deutschland vor allem bei den Gays helle Köpfe gibt, was die Deutschen NICHT zu würdigen wissen, vielleicht winkt dem ein oder anderen von uns ja auch eine berufliche Chance down under?

    Also ich freue mich auf die nächsten Berichte!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 dantonblnAnonym