Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13115

Werbeposter der Ex-Gay-Gruppe (Bild: PFOX)

Eine Ex-Gay-Gruppe ist in die Positivliste der Organisationen aufgenommen worden, die von der Weltbank mit Spenden unterstützt werden.

Wie das Washingtoner Homo-Magazin "Metro Weekly" meldet, sind die Homo-Heiler von Parents and Friends of Ex-Gays & Gays (PFOX) erstmals in die Liste der Community Connections Campaign aufgenommen worden. Mit diesem Programm sollen Mitarbeiter ermutigt werden, an gemeinnützige Organisationen zu spenden - die Weltbank legt dann zu jeder Zuwendung noch einmal 50 bis 100 Prozent des Betrages hinzu.

PFOX wird nun auf der Liste der von der Weltbank genehmigten Gruppen direkt über der Homo-Gruppe PFLAG aufgeführt, die sich für die Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben einsetzt. Ein Sprecher der Weltbank erklärte, seine Organisation unterstütze nicht direkt die Homo-Heiler. "Weil die PFOX die Minimalanforderungen für eine Aufnahme erfüllt hat, ist die Gruppe dieses Jahr dabei", erklärte er via E-Mail. Zu den Kriterien zählt etwa, dass eine Initiative als gemeinnützig anerkannt wird und in der Region Washington aktiv ist.

"Widerlich und skandalös"


Weltbank-Liste der Spendenorganisationen: Die Homo-Hasser sind direkt über eine Hilfsorganisation für Schwule und Lesben aufgeführt. (Bild: Weltbank)

Wayne Besen von der Homo-Gruppe "Truth Wins Out" nannte die Aufnahme der Homo-Heiler in die Liste "widerlich und skandalös". "Die Weltbank soll sich nicht hinter Formalitäten verstecken. Hass bleibt Hass", so Besen.

PFOX setzt sich wie andere Ex-Gay-Gruppen aus religiösen Gründen dafür ein, Homosexuelle mit einer Konversionstherapie zu "heilen". Der amerikanische Psychologenverband hält diese meist christlich-fundamentalistisch auftretenden Organisationen für gefährlich, da sich die sexuelle Orientierung nicht ändern lasse - und die Ex-Gays bei junge Menschen mit ihrer "Therapie" psychologische Probleme auslösen, die oft im Selbstmord enden. Zudem setzen sich diese Organisationen auch für unmenschliche Gesetze ein. So wirbt der frühere PFOX-Chef Richard Cohen dafür, dass in Uganda die Todesstrafe für Homosexualität eingeführt werden soll (queer.de berichtete).

Auch in Deutschland versuchen Homo-Heiler, Fuß zu fassen. Im Juli warnte deshalb der Lesben- und Schwulenverband vor der Ex-Gay-Bewegung und richtete eine Beratungsseite für Opfer der Fundamentalisten ein (queer.de berichtete). (dk)



#1 loellieEhemaliges Profil
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.11.2010, 21:30h
  • Ja, ja, die Welt ist schlecht und diese Meldung ist der Negativhöhepunkt des Jahres!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GollomAnonym
  • 11.11.2010, 21:38h

  • Also ich bin geteilter Meinung,einerseits sollte jeder selber entscheiden was er will,also hat so eine Organisation (auch wenn sie gefährlich ist und nix bringt) ein Existenzrecht,Leider!Aber sowas sollte von der Weltbank nicht noch gefördert werden
  • Antworten » | Direktlink »
#4 eMANcipation*Anonym
  • 11.11.2010, 23:03h
  • Antwort auf #3 von Gollom
  • Solange Menschenhasser ungehindert ihre Ideologien verbreiten und damit Menschen von kleinauf wegen ihrer sexuellen Orientierung pathologisieren dürfen,

    müssen die Opfer der Pathologisierung vor dem weiteren Zugriff dieser Akteure und Organisationen und den erwiesenermaßen noch verheerenderen Folgen für ihre Gesundheit, bis hin zum Selbstmord, rechtsstaatlich geschützt werden.

    Solche widerlichen, antiwissenschaftlichen und lebensgefährlichen Menschenexperimente, die in eindeutiger historischer Tradition stehen, gehören verboten, und zwar schnell.

    Allerdings ist es ja durchaus nicht unpassend, dass eine Institution, die in Entwicklungsländern Armut und Elend durch das Diktat des Neoliberalismus aktiv verschärft und damit den Nährboden für homophobe Milieus massiv ausweitet, Menschenhasser auch ganz direkt fördert.

    Erfreulicherweise gibt es z. B. in Lateinamerika Länder, die sich im letzten Jahrzehnt von diesem Diktat zu emanzipieren begonnen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Wyndakyr
#6 daVinci6667
  • 12.11.2010, 00:23h

  • Ich bin eigentlich auch für ein Verbot, nur leider wird das nicht so schnell kommen.

    In der Zwischenzeit sollten wir uns ueberlegen ob wir aus Protest nicht mit den genau gleichen Methoden aus Heteros Schwule machen sollten. Wir wissen ja, dass das auf Dauer nicht klappt, aber vielleicht gaebe das die nötige Publicity?

    Bestimmt ließen sich da einige von ihren von Ihren sündigen und abartigen heterosexuellen Neigungen kurieren! Übers Internet findet man ja alles. Nötigenfalls koennte man vielleicht auch finanzielle Anreize geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Rod_derickAnonym
  • 12.11.2010, 07:07h
  • Write to Ingrid Hoven, German Executive Director, so the World Bank stops its homophobic funding: ihoven@worldbank.org
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MarekAnonym
  • 12.11.2010, 13:10h
  • Solche Ex-Gay-Bewegungen mit ihren Umpolungsversuchen und religiösen Exorzismen sind EXTREM gefährlich.

    Wie alle seriösen Studien zeigen (egal ob medizische, psychologische, soziologische, etc. Studien) erreichen sie ihr Ziel eh nicht und richten nur Schaden an.

    Solche Gehirnwäsche macht aus Menschen Zombies. Sie verursacht schwerste psychische Schäden bis hin zum Suizid!!

    ------------------

    Das die Weltbank das auch noch fördert, zeigt, dass das ein Haufen von Homohassern ist, die ganz gefährliche Ziele haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ImanuelCortezProfil
  • 12.11.2010, 13:13hKarlsruhe
  • ... wir sollten hier alle net lang rumlabern & direkt dieser Trulla schreiben ! Sind die noch bei Sinnen ?!
    Demnächst gibt dann den Bambi für Gesinnungsintegration erstmalig vergeben an Bill Kaulitz oder was ?!

    Ich glaub ich kotz !
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MariposaAnonym
  • 12.11.2010, 14:06h
  • Da sieht man es mal wieder - diesen Fanatikern geht es in keinster Weise um Jesus, sondern nur ums Geld. Diese "Homoheilerkurse" müssen von den "Umpolwilligen" aus eigener Tasche bezahlt werden, da die Krankenkasse natürlich nicht einspringt (schließlich ist Homosexualität keine Krankheit). Schlimm nur, daß sensible Schwule durch ihr pseudoreligiöses und reaktionäres Umfeld noch mehr verunsichert werden. Hoffentlich wird diesen Leuten endlich mal das Handwerk gelegt.

    Homosexualität kann man nicht verändern, sie ist von Gott gegeben !!!!
  • Antworten » | Direktlink »