Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1312

Die 70s Disco-Queen Amanda Lear ließ bis heute unklar, ob sie eine Geschlechtsoperation hatte. Mit dem neuen Album "Heart" startet sie jetzt ihr Comeback.

Von Jan Gebauer

Amanda Lear (58) war die Muse von Maler Salvador Dali, ein Topmodell der frühen 70er Jahre, zierte das Cover des Roxy Music-Klassikers "For Your Pleasure" und hatte angeblich Affären mit John Lennon und David Bowie. Mit dem neuen Album "Home", dass in Frankreich schon vor zwei Jahren erschien, will sie nun auch in Deutschland das musikalische Comeback einläuten. Vielen dürfte sie noch durch das Erotik-Magazin "Peep" bekannt sein, das sie 1995 als erste Moderatorin eröffnete. In den 70er Jahren sorgte sie für medialen Wirbel, als sie aus einer angeblichen Geschlechtsumwandlung ein wahres Mysterium machte. Noch heute beantwortet sie Fragen danach launisch und lässt die Menschen gerne weiter rätseln. Gleiches gilt für ihr Alter und die Zeit vor ihrer Karriere im Showgeschäft.

Ihre großen Hits liegen schon eine Weile zurück. 1975 erschien mit "La Bagarre" ihre erste Single in Frankreich. Ab 1976 galt sie als eine der führenden Disco-Queens mit Hits wie "Blood And Honey", "Queen Of China-Town" und "Follow Me". Auf ihren Alben "I Am A Photograph" (1977), "Sweet Revenge" (1978) oder "Never Trust A Pretty Face" (1979) spielte sie geschickt mit mystischen Geschichtsmotiven, Sado Maso-Fantasien und astrologischer Symbolik. In England und den USA konnte sie damit nicht landen, dafür war sie besonders in Deutschland, den Benelux-Staaten und Frankreich erfolgreich. Noch heute kann sie sich auf eine feste Fan-Gemeinde in Italien verlassen. Dort veröffentlichte sie über die Jahre immer wieder erfolgreich Platten und hatte in den Diskotheken Hits, auch wenn der Dancefloor-Sound der 90er Jahre nicht unbedingt vorteilhaft für sie war. Seit 1982 ist sie in Italien auch als TV-Moderatorin sehr erfolgreich ("La Talpa") und durch ihre Freundschaft zu Salvador Dali kam sie zur Malerei.

"Ich dachte, mein Leben sei vorbei", erzählte Amanda Lear der dpa über die Zeit nach dem verheerenden Feuer, bei dem ihr Mann Alain Philippe im Dezember 2000 in ihrem Haus in Südfrankreich ums Leben kam. Auch die von Dali überlassenen Gemälde und ihre geliebten Hunde überstanden das Feuer nicht. Danach stürzte sich die Sängerin ganz bewusst in die Arbeit. Heraus kam das Album "Heart". Damit will es die Sängerin mit der mysteriös-verrauchten Stimme noch einmal wissen. Zwölf Titel zwischen Disco-Nostalgie, modernen House-Rhythmen und augenzwinkernden Cover-Versionen (die erste Single, ein geniales Remake von "Love Boat" oder eine Neuaufnahme ihrer Disco-Version von Lale Andersens "Lili Marlene"). Nicht immer gelingt der Sängerin die alten Zeiten aufleben zu lassen, ganz besonders wenn die Dancefloor-Beats zu hektisch werden. Ihr eigenwilliges Markenzeichen, ihre Stimme, ist nach wie vor eine Sache für sich, klingt aber immer noch wie in den glorreichen 70s. Und wenn sie beim zweiten Song "Do U Wanna See It" fragt, kommt man nicht umher laut "ja" zu rufen!

13. Juli 2004, 17:55



#1 HannesAnonym
  • 13.07.2004, 23:42h
  • Oh Gott, habe ich die Frau damals geliebt. Die Auftritte bei "Disco" waren einfach genial. Die Frau hatte schon immer ihre ganz eigene Art, einfach konkurrenzlos. Geil, dass die weiter Platten macht!
  • Antworten » | Direktlink »