Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13131

Ronald M. Schernikau: * 11. Juli 1960; † 20. Oktober 1991 (Bild: Aufbau Verlag)

Das letzte Exemplar von "Legende", dem Lebenswerk des schwulen Kommunisten Ronald M. Schernikau, wird bei ebay versteigert.

Von Andreas Moser

Mit der Versteigerung des Montageromans "Legende" ab dem 28. November auf der Auktionsplattform e-bay endet das diesjährige Schernikau-Jahr. Das letzte Exemplar seines umfassenden Lebenswerkes kommt direkt aus den Händen der Mutter Ronald M. Schernikaus, der am 11. Juli dieses Jahres 50 Jahre alt geworden wäre.

Das 800-Seiten-Werk wurde kurz vor Schernikaus Tod fertig


Unscheinbares Cover, sprachgewaltiges Werk

Ein turbulentes 2010 neigt sich dem Ende entgegen. Was sich alles in diesem Jahr ereignete, hätten sich Schernikaus Mutter Ellen sowie sein damaliger Lebensgefährte Thomas Keck zu Beginn des Jahres in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Eine TV-Dokumentation, die auf dem Sender "arte" ausgestrahlt worden ist (queer.de berichtete), diverse theatralische Umsetzungen seiner Texte und seines Lebens sowie zahlreiche Vorträge fanden zu Ehren des Dichters statt, der am 11. Juli 1960 in Magdeburg das Licht der Welt erblickte.

Inhaltlich wurden diese Veranstaltungen im Wesentlichen durch die Auseinandersetzung mit den berühmten Werken Schnernikaus "Kleinstadtnovelle", "Die Tage in L." und seinem opus magnum "Legende" geprägt. Mit der Versteigerung des letzten noch verfügbaren Exemplars dieses Mammutwerkes wird das Erinnerungsjahr abgeschlossen.

Die "Legende" enthält mit ihren über 800 Seiten ein regelrechtes Sammelsurium unterschiedlicher Texte, die als Einlagen konzipiert und in die Geschichte des Landes und der Insel verwoben sind. Hierbei versammeln sich die skurrilsten Gestalten: von abgehalfterten Kommunisten über geldgierige Kapitalisten bis hin zu Göttern, die den Menschen das Glück bringen wollen.

Der schwule Autor starb 1991 an den Folgen von Aids


Hervorragende Schernikau-Bio von Matthias Frings (Bild: Aufbau Verlag)

Aufgrund des Aufbaus als Montageroman lädt das Werk zur literarischen Abenteuerreise ein. "Das Buch der 13 Witze", "Das Märchen von der Blume", "Das Hohelied des Pförtners" oder zum Beispiel auch das Kriminalstück "Die Schönheit" können dabei die Reiseziele des Lesers sein. Das Besondere dieser Reise ist, dass jederzeit aus dem "Reisezug" der Legende ausgestiegen werden kann, um an einer anderen Stelle wieder einzusteigen. Schernikaus "Legende" ist ein Roman, der es jedem selbst überlässt, wo genau er seine literarische Reise beginnen, wo er pausieren und wo er sie beenden möchte.

Nachdem bereits die zweite Auflage der "Legende" seit einiger Zeit ausverkauft ist, kann noch nicht gesagt werden, ob eine dritte Auflage des Romans in den Handel gelangen wird. Interessierte Literaturreisende sind deshalb zur Versteigerung in der Zeit vom Sonntag, dem 28. November bis zum Sonntag, dem 5. Dezember auf der Internetseite www.ebay.de (Bezeichnung: "Ronald M. Schernikau: Legende") eingeladen, das letzte Exemplar käuflich zu erwerben. Eine Widmung der Mutter Schernikaus ist dabei auf Wunsch möglich. Der Erlös aus der Auktion kommt dem Kostenausgleich der Gedenk-Veranstaltungen zugute.



Berlin: Gedenktafel für Ronald M. Schernikau

An seinem letzten Wohnort in Berlin-Hellersdorf erinnert seit Freitag eine Tafel an den schwulen Dichter Ronald M. Schernikau.