Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13137

Franz-Josef Overbeck ist spätestens seit seinem Auftritt bei "Anne Will" im Frühjahr in der Szene bekannt und berüchtigt

Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck hat einen Probst, dessen Gayromeo-Aktivitäten durch gezieltes Outing bekannt geworden waren, als Teil eines "Verweises mit Buße" in eine neue Gemeinde nach Gelsenkirchen versetzt - zur "priesterlichen Mithilfe".

Wie es in einem Schreiben des Bischofs an die Ex-Gemeinde des Probstes aus Oberhausen vom Sonntag weiter heißt, habe Overbeck den Priester in einem persönlichen Gespräch gebeten, auf sein Pfarramt zu verzichten. Da Bernward M. "weder eine nach weltlichem noch nach kirchlichem Recht strafbare Handlung" nachgewiesen werden könne werde "kein Verfahren zur Verhängung kirchlicher Strafen eingeleitet".

Allerdings halte er die Buße für notwendig, so Overbeck weiter, die Ausübung priesterlicher Dienste ist M. in seinen früheren Gemeinden untersagt. Denn nach Ansicht des Bischofs würden bereits die "Kommunikation und Korrespondenz über bestimmte Seiten im Internet nicht der Würde und den Pflichten des Priesteramtes entsprechen" und seien unangemessen. "Sie lösen schwerwiegende Irritationen und Ärgernisse aus, beschädigen den Ruf eines Priesters und erschüttern auch das Vertrauensverhältnis zwischen einem Priester und einem Bischof", heißt es in dem Schreiben wörtlich.

Der CDU-Bürgermeister und sein Stiefsohn

Der betroffene Probst aus Oberhausen war im August geoutet worden - durch zunächst anonyme Aussagen in der "WAZ". Wenig später stellte sich heraus, dass die Beschuldigungen von Oberhausens 2. Bürgermeister Klaus-Dieter Broß (CDU) stammten (queer.de berichtete). Dessen schwuler Stiefsohn habe über Gayromeo Kontakt zu den Priester gehabt und er habe den Sohn (34) schützen wollen, nachdem das Bistum zunächst nicht reagiert habe.

Nach Darstellung des Sohnes sei es "eindeutig um Sex" gegangen, auch habe der Priester in seinem Profil das Symbol für "Bed & Breakfast" gehabt. Auch ansonsten habe er "Empörendes" lesen müssen, berichtete Broß. Nach Bekanntwerden der "Vorwürfe" wurde M., der Aussicht auf einen Dechantenjob hatte, zunächst beurlaubt.

Overbeck: gebe nur Lehrmeinung wieder


Overbeck umrundet von friedlichen Schwulen und Lesben (Bild: FELS/Dietrich Dettmann)

Im Frühjahr war bereits ein anderer Priester aus Overbecks Bistum geoutet worden, ein "Bild"-Reporter hielt ihn auf der Straße sein Gayromeo-Profil vor (queer.de berichtete). Overbeck sorgte zeitgleich selbst für Schlagzeilen, als er in der Sendung "Anne Will" Homosexualität als "Sünde" abkanzelte, die der Natur widerspreche (queer.de berichtete).

Nach heftiger Kritik hatte sich Overbeck im September mit Schwulen- und Lesbengruppen getroffen (queer.de berichtete). Ihnen erklärte der 46-Jährige, dass er nicht die Absicht gehabt hätte, homosexuelle Menschen "in irgendeiner Weise zu diskriminieren". Es sei ihm schließlich nur darum gegangen, die Lehrmeinung der Kirche wiederzugeben. Teilnehmer werteten dies als "versteckte Entschuldigung". Wenige Tage später ließ er in Bezug auf die Verpartnerung von Guido Westerwelle verlauten, er halte die Homo-Ehe nicht für moralisch vertretbar (queer.de berichtete). Trotz der Kritik an dem Gesetz zur Lebenspartnerschaft habe er aber keine Absicht, "homosexuelle Menschen zu verletzen", sagte er der "Frankfurter Rundschau". (nb)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 XDAAnonym
  • 14.11.2010, 22:01h
  • Auch interessant ein Talk bei Bettina Böttinger. Der Korrespondierende Prof. der Päpstlichen Akademie und Herausgeber der kath. Zeitschrift "Theologisches" David Berger legt sein Amt nach der Sendung mit Overbeck nieder - weil er das kath. Unterdrückungssystem von Homosexuellen nicht mehr ertragen kann ...

    www.youtube.com/watch?v=HY-VVi0kMSY
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GeertAnonym
  • 14.11.2010, 22:01h
  • Eine gute Entscheidung des Bischofs! Wenn es EIN Ärgernis (für Schwule!!!) gibt, dann sind es diese nach außen hin "zölibatär" lebenden katholischen Priester, die morgens die Messe feiern und gegen Schwule wettern, aber nachts in Schwulensaunen herum hängen - oder eben Dauergast bei GayRomeo sind.
    ALLE SCHWULEN PRIESTER OUTEN! Nur so kann man sich gegen diese Amtskirche wehren! Wenn diese Priester ungestört so weiter machen, so festigt das nur dieses Horrorregime, das sich katholische Kirche nennt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BastiAnonym
  • 14.11.2010, 22:55h
  • Das liegt an der beschissene Homophobie!
    Schwule die nicht mit sich klar kommen rennen in die kirche und werden Priester.
    Die anderen leben es heimlich aus. Ich war Stricher und über 80% der Freier waren verheiratet und viele hatten kinder.
    Sie können nicht zu ihrem schwul und bi sein stehen und ich frag mich warum die es nicht schaffen, wir schaffen es doch auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KlofrauAnonym
  • 14.11.2010, 22:56h
  • Geert, Du bist widerlich ...

    Es ist das eine, gegen die Kirchen als Institution zu kämpfen - deren Homophobie und Bigotterie sind in der Tat das Letzte.

    Das andere ist es, gegen Geistliche direkt vorzugehen und sie zu "denunzieren". Das verbietet sich meines Erachtens. Zwangsouting darf es nicht geben - das kann Existenzen vernichten und Menschen in den seelischen Abgrund treiben.

    Ausnahme: Der Geistliche verhält sich selber homophob.

    Nicht die Nutzung von Gayromeo ist "würdelos", sondern der Umgang der Kirchen mit Schwulen, einschließlich der schwulen Priester!

    So scheiße ich Kirchen und ihren gesellschaftlichen Einfluss an sich finden mag - ich kann nicht zu den Medien gehen und irgendwelche (vermeintlich) schwulen Priester anzeigen. Das ist echt unterste Schublade!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 smallAnonym
#6 chrisProfil
  • 15.11.2010, 00:21hDortmund
  • Diese Leute zu denunzieren ist mit Sicherheit alles andere als richtig. Allerdings muss die Kirche ja in letzter Zeit immer öfter öffentlich Farbe bekennen. Zu unser aller Glück sind die Herren der Römisch-Katholischen Kirche ja so altbacken und Volksfern, dass sie sich mit ihren Aussagen in jüngster Zeit meist selbst deklassieren. Es hat schon einen Hauch von Reformation wenn sich die Gesellschaft weiterentwickelt während die Kirche an starren und veralteten Wertvorstellungen festhält.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 yomanAnonym
  • 15.11.2010, 01:13h
  • meine qualifizierte meinung zu herrn overbeck am frühen montag morgen:

    kotz kotz kotz...

    wollte grade in die heia-jetzt kipp ich mir aus ärger doch noch die letzten zwei bier rein...danke overbeck/schwulenschreck!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 XDAAnonym
  • 15.11.2010, 01:38h
  • Die Katholiken könnten doch einfach mal bei den Kollegen der EKD vorbeischauen, vielleicht würde sie der Flyer (PDF) hier überzeugen:

    bit.ly/9n4tfT

    Gut platziert unter dem Homopaar auch: Matthäus 19,6: "Was Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden"
  • Antworten » | Direktlink »
#9 herve64Profil
  • 15.11.2010, 08:29hMünchen
  • Antwort auf #5 von small
  • So sieht es aus. Die Frage ist nur: woher? Könnte es etwa sein, dass Overbeck dort selbst ein Profil betreibt? Evtl. als "bisexuell"e Klemmschwester in Frauendessous und Strumpfhosen, die ihre "weibliche Seite" mal ausleben will?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 seb1983
  • 15.11.2010, 08:29h
  • Antwort auf #6 von chris
  • Es freut mich auch jedes Jahr dass grade die katholische Kirche was Glaubwürdigkeit und Vertrauen angeht jedes Jahr neue Negativwerte einfährt, geschlagen nur noch von Politikern.

    Dann doch lieber Jauch oder Stiftung Warentest
  • Antworten » | Direktlink »