Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13143

Trauzeuge war Skype: Mark Reed und Dante Walkup sind das erste schwule Ehepaar, das in Texas geheiratet hat.

Ein schwules texanisches Paar hat via Skype geheiratet, um so das Ehe-Verbot für gleichgeschlechtliche Partner zu umgehen.

Wie das Homo-Magazin "Dallas Voice" meldet, haben sich Mark Reed und Dante Walkup am 10. Oktober in einem Hotel im Westen von Dallas vor 80 Gästen das Ja-Wort gegeben. Da Schwule und Lesben in Texas nicht heiraten dürfen, hat eine Standesbeamtin aus der Hauptstadt Washington D.C. die Trauung übernommen. Er war auf einem Großbildschirm mit Hilfe von Skype zugeschaltet worden. Ihre Eheurkunde wurde dem Paar danach ganz altmodisch vom Briefträger überbracht.

"Wir wollten das auf diese Art durchziehen, weil bei einer Eheschließung hier in unserer Heimat Dallas auch unsere Familie und unsere Freunde dabei sein können", erklärte Reed nach der Hochzeit. "Es war wichtig, dass unsere beiden Familien gekommen sind. Obwohl wir schon seit zehn Jahren ein Paar sind, haben sie sich nie richtig getroffen. Wenn wir nach Washington gegangen wären, wären nicht alle Leute dabei gewesen, die uns wichtig sind." Washington ist rund 2.000 Kilometer von Dallas entfernt. Das Paar musste allerdings vor der Eheschließung persönlich nach Washington fahren, um die Hochzeit beim Standesamt anzumelden.

Widerstand in Texas

Noch ist unklar, ob Texas gerichtlich gegen die Eheschließung vorgeht. Internethochzeiten sind nach der gegenwärtigen Gesetzgebung nicht verboten, argumentiert Reed. Allerdings gibt es in dem konservativen Bundesstaat nach wie vor viel Widerstand gegen die E-Hochzeit. So weigerte sich etwa die Tageszeitung "Dallas Morning News", eine bezahlte Hochzeitsanzeige zu drucken.

Mark Reed ist ein Aktivist für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben. So ist er etwa Vorstandsmitglied der Homo-Gruppe GetEQUAL, die durch spektakuläre Aktionen auf die Ungleichbehandlung von Schwulen und Lesben hinweist. Erst im Mai dieses Jahres wurde Reed in Washington festgenommen, nachdem er sich mit fünf anderen Aktivisten an den Zaun des Weißen Hauses gekettet hat. Er wollte damit gegen das Homo-Verbot in den US-Streitkräften demonstrieren.

In den USA dürfen die Bundesstaaten entscheiden, ob und auf welche Art sie Homo-Paare anerkennen. Derzeit ist die Ehe in fünf Bundesstaaten sowie der Hauptstadt Washington und in einem Indianerreservat in Oregon für Schwule und Lesben geöffnet. Neun weitere Staaten haben eingetragene Lebenspartnerschaften eingeführt. Die Bundesregierung erkennt die schwulen und lesbischen Eheschließungen nach einem Gesetz aus dem Jahr 1996 allerdings nicht an. Das führt etwa dazu, dass ausländische Partner von Amerikanern nach einer Heirat nicht automatisch eine Niederlassungserlaubnis erhalten, wie es bei heterosexuellen Paaren der Fall ist. (dk)



#1 hottieAnonym
#2 USAnonym
  • 15.11.2010, 15:16h
  • "In den USA dürfen die Bundesstaaten entscheiden, ob und auf welche Art sie Homo-Paare anerkennen."

    Das ist eine Sache die Deutsche bei ihrer USA Kritik nicht vergessen sollten. Die USA ist nicht mit Deutschland vergleichbar, deren Bundesstaaten sind wesentlich autonomer als unsere Bundesländer.
    Es gibt US Staaten die sehr liberal sind.
    Texas gehört, welch Wunder, nicht dazu.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 dummfugAnonym
  • 15.11.2010, 16:47h
  • Antwort auf #1 von hottie
  • #1 schreibt: da wird's sogar twens wie mir ganz heiß.

    Da gebe ich Dir recht. Echt schnuckelig. Nur wird Dich in Amerika keiner verstehen wenn Du von twens sprichst, denn twen ist ein Scheinanglizismus, welcher in Deutschland erfunden wurde.

    Genauso wie: Oldtimer, Showmaster, Smoking (der Anzug) und das vielgeliebte Handy.

    Aber immer gut, wenn man eine Lücke im Gesetz findet und so die ewig gestrigen mal wieder gehörig an der Nase herumführt. Gratulation!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ImanuelCortezProfil
#5 FloAnonym
  • 15.11.2010, 18:55h
  • Auch wenn es traurig ist, zu solchen Tricks und Kniffen greifen zu müssen, so freut es mich jedesmal, wenn den Homohassern wieder ein Schnippchen geschlagen wird.

    Und sowas zeigt auch, wie absurd diese ganzen hasserfüllten Regeln sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 15.11.2010, 21:53h
  • Herzlichen Glückwunsch den Beiden zur Hochzeit! Viel Glück für die Zukunft und daß die Liebe auch ein Leben lang hält!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Thommy_Gerke
  • 16.11.2010, 10:49h
  • Wie schön! Ich bin ein romantischer Typ! Ich liebe Happy Ends...

    Leider war ich nicht immer so. Ich befand mich bis vor wenigen Tagen in der klerikalfaschistoiden Sekte von kreuz.net. Die haben mich monatelang einer Gehirnwäsche unterzogen. Leider bin psychisch etwas labil - eine Schwachstelle, die diese Bastarde ausnutzen wussten.

    Aber mit Gottes Hilfe konnte ich mich befreien. Ich gehe jetzt den Weg der Wahrheit, der Spiritualität und des Buddhismus. Daher ist mir Hass nun Fremd.

    Fühlt Euch gegrüßt und umarmt!

    Love&Light,
    Thommy

    *kiss kiss*
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ImanuelCortezProfil
  • 16.11.2010, 16:59hKarlsruhe
  • .. ich weiss irgendwie nicht ob man den Beitrag ernst nehmen kann.. glaube eher nicht..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ex-LiedelAnonym
  • 17.11.2010, 02:56h
  • Beim rechten von beiden würde mir eindeutig die Zahnstellung nicht gefallen. Sind die gebleicht? Schon dir Dritten? Ne, sone Zähne gehen einfach mal gar nicht. Da gilt ja wohl "Safer Sex beim Küssen", oder? Wenn nicht, wäre das geradezu unverantwortlich. Ich mag mir das Gemetzel nicht ausmalen, wenn die beiden bare knutschen.

    Außerdem kommt Skype aus Estland, und die werden da ja immer homophober. Und alle Messenger sind eh doof, verlangsamen nur den Rechner, aber die Anbieter können eifrig Daten sammeln. Ohne mich.
  • Antworten » | Direktlink »