Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=13155
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Im Kino: The Kids Are All Right


#9 MarekAnonym
  • 17.11.2010, 18:37h
  • Antwort auf #8 von eMANcipation*
  • Beautiful thing, Get real, etc. kamen alle ohne Bekehrungsversuche aus.

    In Latter Days gab es den Versuch einer religiösen Bekehrung, die grandios gescheitert ist.

    Und bei kurzem Nachdenken fallen einem sicher noch zig andere Gegenbeispiele ein.

    Aber was bringen all diese Filme, wenn sie bei uns sehr beliebt sind, aber sonst von kaum jemandem gesehen werden?

    Bringen solche Filme, wo das ganze vielleicht auf etwas leichtfüßigerem Wege daherkommt nicht vielleicht mehr Veränderung, weil sie auch von Heteros gesehen werden.

    Mir fällt z.B. spontan "Birdcage" und "In & Out" ein. Beides Filme, die mit Klischees arbeiten. Aber beides auch Filme, die endlich mal (trotz der rein schwulen Thematik) Heteros in die Kinos gelockt haben und zwar nicht zu knapp.

    Natürlich hätte man aus diesen Filmen auch welche machen können, die die böse Heteronormativität anprangern, Treue als veraltet darstellen und am besten auch noch ein paar schockierende Sexszenen mit Gasmasken und Poppers gezeigt um nur ja nicht im zuckersüßen Mainstream zu sein.

    Aber dann hätten diese Filme auch nichts (bei Heteros) bewegt. Und das haben diese Filme.

    Wenn jemand diesen Hollywood-Mainstream nicht mag, muss er das ja nicht sehen. Man kann z.B. auch Bishonen (Hong Kong), Iron Ladies (Thailand), Beautiful thing (Großbritannien), Meeresfrüchte (Frankreich), etc. gucken.

    Aber dann muss man doch nicht jede romantische Komödie gleich als heteronormativen Mist abtun, nur weil auch Heteros sie gut finden. Mir ist auch klar, dass da evtl. nicht die filmische Qualität eines Meisterwerks wie Bishonen oder Meeresfrüchte erreicht wird, aber dafür erreichen solche Mainstream-Filme auch mehr Leute und können damit mehr bewegen.

    Ich schau mir das erst mal an. Aber nur wegen der Story bilde ich mir wahrlich kein Vorurteil.

    Denn die Gefahr von Vorurteilen sollte gerade uns ausreichend bekannt sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »

» zurück zum Artikel