Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13175

Fred Goldhaber im Jahr 1991 (Bild: Screenshot New York Times Website)

Fred Goldhaber, der die erste Schule für Schwule und Lesben in New York leitete, starb im Alter von 63 Jahren.

Von Carsten Weidemann

Als im Jahr 1985 in Manhattan die "Harvey Milk School" ihre Pforten öffnete, war das eine kleine Sensation. Benannt nach dem schwulen Bürgermeister, der 1978 Opfer eines Attentates wurde, bot die Bildungseinrichtung schwulen und lesbischen Jugendlichen weit mehr als die Vermittlung von Wissen. Es war auch ein Schutzraum für all die Kids, die an anderen Schulen gemobbt oder von ihren Eltern verprügelt und verstoßen worden waren. Deren Ansprechpartner wurde Fred Goldhaber, ein offen schwuler Lehrer, der mit 22 Kindern den Unterricht begann.

Goldhaber, der 30 Jahre lang mit HIV lebte, starb am vergangenen Montag an Leberkrebs in seinem Heim in New Jersey. Viele Freunde trauern nun um ihn. Er war unter anderem langjähriges Mitglied im berühmten "New York City Gay Men's Chorus". Bis 1989 war er der einzige Lehrer der Einrichtung, von der bis heute viele schwärmen, die sie besucht haben. Ohne die Harvey Milk-Schule und ohne Goldhaber hätten viele keine Chance auf einen vernünftigen Bildungsabschluss gehabt.

Die Absolventen der Homo-Schule haben bessere Abschlüsse


Die Schule heute nach Erweiterung und Renovierung (Bild: Wiki Commons / David Shankbone / CC-BY-SA-2.5,2.0,1.0CC-BY-SA-3.0)

Die Harvey Milk-Schule hat derzeit rund 170 Schüler, von denen 95 Prozent Schwarze oder Lateinamerikaner sind, meist aus ärmeren Familien. Relativ viele Schüler wurden nach ihrem Coming-out von ihren Eltern verstoßen, 10 Prozent leben in Pflegeheimen. Viele Schüler haben auch mindestens einen Suizidversuch hinter sich. 13 Prozent der Schüler sind selbst heterosexuell, wurden aber zum Beispiel wegen ihrer schwulen und lesbischen Eltern schikaniert. Die Abschlussquote ist weit besser als an anderen New Yorker Schulen.

Dennoch ist das Projekt immer wieder mal im Visier konservativer Politiker. Im Jahr 2003 strengte der demokratische Senator Ruben Diaz eine Klage gegen eine von der Stadt finanzierte 3,2 Millionen teure Renovierung der Schule an. Sein Argument, ärmere heterosexuelle Jugendliche würden dadurch benachteiligt, wies das Gericht aber ab.



Trauer um Frank M. Robinson

Der schwule US-Schriftsteller und frühere Redenschreiber von Harvey Milk ist am Montag in seiner Heimatstadt San Francisco gestorben. Er wurde 87 Jahre alt.
Entwurf von Harvey-Milk-Briefmarke veröffentlicht

Die Fachzeitung "Linn's Stamp News" hat den Entwurf der amerikanischen Sonderbriefmarke zu Ehren des Schwulenaktivisten Harvey Milk veröffentlicht.
#1 detlefAnonym
  • 19.11.2010, 10:53h
  • "Die Harvey Milk-Schule hat derzeit rund 170 Schüler, von denen 95 Prozent Schwarze oder Lateinamerikaner sind, meist aus ärmeren Familien."
    "10 Prozent leben in Pflegeheimen"

    Die Schule scheint eher ein Auffangbecken für Kinder aus sozial schwachen Familien zu sein.

    Die Schulleitung sollte darauf achten ein ausgeglicheneres Verhältnis zu schaffen, das auch die schwulen Jugendlichen aus sozial stärkeren Familien, die auch unter Homophobie leiden, aufgenommen werden.

    Ich stehe allgemein kritisch gegenüber einer solchen Schule die extra für Homosexuelle ist. Das hört sich an als würde man sich beugen und und den Kindern bestätigen: Ja ihr seid "Opfer", kommt auf unsere Schule" anstatt innerhalb der allgemeinen Schulen die schwulen Kinder in ihrem Selbstbewußtsein zu unterstützen und strengere Maßnahmen gegen homophobe Mitschüler zu ergreifen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Frankyboy
  • 19.11.2010, 11:53h
  • Antwort auf #1 von detlef
  • Zu Deinem letzten Absatz:
    Stimme ich Dir zu, nur sieht die Realität anders aus bzgl. "Integration" von Schwulen an allgemeinen Schulen! Das ist zwar der Wunsch, aber davon sind wir weit entfernt!

    Warum nicht eine Gay-Schule? Wir machen es den Heteros vor wie es geht...(ohne Gewalt und Diskriminierung, dafür wahrscheinlich aber mit viel Zickerei)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 detlefAnonym
  • 19.11.2010, 13:41h
  • Antwort auf #2 von Frankyboy
  • "wahrscheinlich aber mit viel Zickerei"

    Klar gibt ja auch lesbische Schülerinnen dort und pubertierende Mädchen sind halt oft Zicken, was biologisch begründet ist.

    Wenn du allerdings auf die schwulen Jungs anspielen solltest, bitte ich um eine Erklärung.
    Diese sind biologisch weiterhin Jungs und wollen auch Jungs sein.
    Wer sich hingegen wie ein Mädchen fühlt, ist transsexuell, das hat aber nichts mit schwul zu tun, auch wenn das Heteros oft verwechseln.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Peter B.Anonym
  • 19.11.2010, 14:06h
  • @ detlef: Du sagst "Die Schule scheint eher ein Auffangbecken für Kinder aus sozial schwachen Familien zu sein. Die Schulleitung sollte darauf achten ein ausgeglicheneres Verhältnis zu schaffen, das auch die schwulen Jugendlichen aus sozial stärkeren Familien, die auch unter Homophobie leiden, aufgenommen werden." Es ist doch so, dass in armen Verhältnissen (was nicht sozial schwach heißt!) Homophobie weiter verbreitet ist und dort mehr verstoßen wird. Und die arme Schicht besteht in den USA leider hauptsächlich aus Afro- und Lateinamerikaner. Wenn man von der Familie unterstützt wird, kann man gegen Homophobie in der Schule leichter etwas unternehmen/dagegen bestehen -> man braucht nicht so oft die Harvey-Milk-Schule.

    2. Du schreibst "und pubertierende Mädchen sind halt oft Zicken, was biologisch begründet ist". Gib mir bitte einen Artikel bzw. eine Studie an, wo das biologisch begründet ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Frankyboy
  • 19.11.2010, 14:16h
  • Antwort auf #3 von detlef
  • Was soll ich Dir da erklären? Kennst Du nur "Mädchen" die Zicken? Dann hast Du die Vielfalt der schwulen Welt noch nicht kennengelernt... ;-) Jungs können doch Jungs bleiben, manche zicken und manche nicht. Punkt!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 19.11.2010, 14:59hberlin
  • Antwort auf #3 von detlef
  • geh du weiterhin auf die von dir bevorzugte hetenschule.. das entspricht deinem wissensstand bezüglich "jungs und mädchen"... von transsexuellen erst gar nicht zu reden!

    Jed weiteres bildungsangebot an dich wäre verschwendet! Egal aus welcher sozialen schicht du dich hervor wühlst!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil