Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13208

Haben rainbowselection.com entwickelt und umgesetzt: Jeff Wahl und Michael Drescher von der deutschen Agentur Communigayte (Bild: Communigayte GmbH)

Die internationale Hotelgruppe Accor, zu der die Marken Sofitel, Pullman, MGallery, Novotel, Suite Novotel, Mercure, Ibis, all seasons, Etap und Formule 1 gehören, bewirbt eine Auswahl ihrer Häuser auf rainbowselection.com. Konzipiert wurde diese neue Hotelsuche für Schwule und Lesben von Jeffrey Wahl und Michael Drescher. Queer.de sprach mit den beiden Geschäftsführern der Communigayte GmbH, eine der weltweit führenden Full-Service LGBT-Marketing- und Werbeagenturen.

Von Carsten Weidemann

Was bietet die neue Webseite?

Michael Drescher: Rainbowselection.com ist ein kostenloser Service für reisefreudige Besucher aus der LGBT-Community, die sich für komfortable Hotels in interessanten Reisezielen mit einem fairen Preis-Leistungsverhältnis interessieren. Die Webseite bietet eine aktuelle und ständig wachsende Auswahl an Hotels von Budget bis Luxus, die sich aktiv darum bemühen, die LGBT-Community als ihre Gäste anzusprechen.

Jeffrey Wahl: Sie ermöglicht es auch gezielt in einer bestimmten Stadt nach passenden Hotels zu suchen, kann und möchte aber auch Anregungen geben neue Reiseziele zu entdecken.

Wie ist die Idee dazu entstanden?

M.D.: Gemeinsam mit unserem Kunden Accor hatten wir bereits Anfang 2009 eine europäische Version mit downloadbaren Guides gestartet. Aufgrund der großen, positiven Resonanz haben wir rainbowseletion.com dann als globale Webseite konzipiert.

J.W.: Viele einzelne Hotels der Hotelgruppe engagieren sich schon lange für die schwul-lesbische Community und kommunizieren regelmäßig durch direkte und individuelle Aktionen mit der Zielgruppe. Da lag es nahe die Ansprache zu bündeln und so für die LGBT-Community eine attraktive, übersichtliche und nutzungsfreundliche Plattform zu schaffen."


Gäste aus der LGBT-Community wollen sich willkommen, akzeptiert und geschätzt fühlen

Wie viele Hotels gehören zur rainbowselection.com und was zeichnet diese Hotels aus?

M.D.: Schon jetzt umfasst das Angebot auf rainbowselection.com mehr als 100 Hotels in den beliebtesten Reisezielen der Community und weit darüber hinaus - viele davon in Europa und Asien. Die Webseite wird jetzt kontinuierlich ausgebaut und im Laufe der nächsten Wochen und Monate besonders in den Regionen Nordamerika, Südamerika und Australien wachsen.

J.W.: Wie unsere Reisemarktforschung ergeben hat, ist einer der Hauptentscheidungsfaktoren bei der Auswahl eines Hotels, ob sich die Gäste aus der LGBT-Community willkommen, akzeptiert und geschätzt fühlen - und genau das möchten die Hotels auf rainbowselection.com zum Ausdruck bringen.

Gibt es weitere Pläne für das Portal?

J.W.: Hier sind wir zunächst auf das Feedback der Besucher gespannt und hoffen durch unsere Befragung mit Gewinnspiel auf der Webseite viele Hinweise auf weitere gewünschte Ziele zu bekommen. Neben dem Hotelangebot gibt es interessante Reise-News für die Community, weltweite Veranstaltungstipps, regelmäßige Gewinnspiele und besondere Angebote und Aktionen diverser Hotels. Wer gerne reist, sollte also öfter mal vorbei zu schauen...

Die häufigste Beschwerde von Gay-Paaren über Hotelaufenthalte im Allgemeinen ist, dass sie ungefragt ein Zimmer mit Einzelbetten bekommen haben. Kann so etwas auch in Accor-Häusern passieren?

M.D.: Ich glaube die eigentliche Herausforderung hierbei steckt in dem Wörtchen "ungefragt", denn selbstverständlich kann es vorkommen, dass ein Zimmer mit zwei Einzelbetten angeboten wird, wenn bei der Reservierung nicht ausdrücklich der Wunsch nach einem Doppelbett angegeben wurde. Ob es sich dabei um homo- oder heterosexuelle Gäste, Freitzeit- oder Geschäftsreisende oder eine andere Kombination handelt ist für das Hotel nur anhand der Namen bei der Buchung schlichtweg nicht zuzuordnen. Aber, falls das Hotel nicht ausgebucht ist wird es meist sicherlich möglich sein ganz einfach das Zimmer zu wechseln.


Gehört natürlich zu rainbowselection.com: Mercure Rio de Janeiro Ipanema in der Nähe des schwulen Strandes

Erst kürzlich haben wir über eine Studie berichtet, dass sich viele Unternehmen als "gay-friendly" ausgeben, ohne etwas für die angesprochene Zielgruppe zu tun. Inwieweit engagiert sich Accor?

J.W. : Accor unterstützt als Platin-Level-Förderer der International Gay and Lesbian Travel Association (IGLTA) und als Gründungsmitglied der International Gay and Lesbian Chamber of Commerce (IGLCC) mit großem Engagement seit mehreren Jahren eine Vielzahl an Projekten für die LGBT-Community. Accor ist seit 2006 ebenfalls Mitglied der Global Business Coalition zur Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria & Tuberkulose. Im Jahr 2007 führte Accor ACT-HIV ein. Das ist weltweites HIV-Präventionsprogramm für die Mitarbeiter. Zudem ging der Konzern eine Partnerschaft mit dem Institut Pasteur für Gesundheitsvorsorge und -informationen für Reisende ein.

M.D.: Viele der Hotels auf rainbowselection.com engagieren sich für lokale LGBT-Projekte. So feierte beispielweise das Pullmann Dresden Newa seinen 40. Geburtstag mit einer Spendenaktion zugunsten der Dresdner Aids-Hilfe, die das Hotel seit 2007 jedes Jahr aktiv unterstützt. Die Beispiele ließen sich hier noch lang weiter ausführen...

J.W.: Nicht zuletzt wirbt Accor weltweit in Szenemedien für rainbowselection.com, auch mit Bannern auf queer.de - und unterstützt damit ein wichtiges Portal für die deutsche Community...

Zur Accor-Gruppe gehören weltweit aber mehr als 4.000 Häuser. Heißt das, die nicht gelisteten Hotels sind "gay-unfriendly"?

M.D.: Nein, natürlich nicht! In der Hotellerie stehen der Gast und sein Wohlbefinden auch bei Accor in allen Hotels immer im Vordergrund - da spielt es keine Rolle ob homo-, hetero-, bi- oder wie auch immer sexuell... Die Hotels auf rainbowselection.com, wie der Name schon sagt, bieten eine Auswahl an Hotels, die sich LGBT-Gästen im Besonderen vorstellen wollen und auf ihr Angebot aufmerksam machen möchten. Falls bei dieser Auswahl nichts Passendes dabei ist kann man ebenfalls direkt ein Land oder eine Stadt eingeben und auf das ganze Hotelangebot von Accor mit über 4.000 Häusern in mehr als 90 Ländern zugreifen.

Exklusives Gewinnspiel: Zum Kennenlernen des neuen Angebotes verlost rainbowselection.com unter allen queer.de-Lesern einen Gutschein für ein Wochenende (zwei Übernachtungen) im Novotel Hamburg Alster. Hier mitmachen!



#1 seb1983
  • 24.11.2010, 12:24h
  • Was ich dabei nicht ganz verstehe: Wenn ich ein Doppelbettzimmer buche dann bekomme ich ein Doppelbett, wenn ich ein Zweibettzimmer buche dann eben eins mit zwei Betten. Wo ist das Problem? Richtig zu buchen?

    Amüsant dagegen die Frage ob denn die anderen Hotels dann nicht "gayfriendly" sind. Na klaro doch Accor ist totaaaal friendly, der Unterschied ist dann nur öhhhhhm die haben dann keinen gay Aufkleber
  • Antworten » | Direktlink »
#2 XDAAnonym
  • 24.11.2010, 13:52h
  • Also ich hatte bisher immer ein Doppelbett, wenn ich es während des Buchungsvorgangs angegeben hatte. Einmal wurde ich bei Accor gefragt, ob ich ein Doppelbett oder zwei Einzelbetten wünsche, das war eine ganz junge Auszubildende an der Rezeption und es war eine total lustige Situation, natürlich haben wir das Doppelbett genommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 carolo
  • 24.11.2010, 15:32h
  • Ganze sechs accor-Hotels in Frankreich (von wieviel Hundert mittlerweile?), davon sogar zwei außerhalb von Paris. Donnerwetter!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
#5 Ilovelife
  • 25.11.2010, 03:17h
  • Das Fressen muss stimmen (also zumindest das Frühstück), die Umgebung ist mir Schnuppe, weil ich die Schwuppen, mit denen ich z.B. in Barcelona Sex habe, eh woanders aufreiße als in den Szenegegenden (die sind mir nicht nur von den Leuten her zu abgehoben).

    Und das Bett darf nicht durchgelegen sein. Außerdem hab ich was gegen Kakerlaken und Schimmel im Zimmer. Und Käfer, ganz schlimm! Bloß keine Käfer! Und auch keine Haare im Ausguss. Sonst ist mir das sehr wurscht, ob da nun "gay" draufsteht oder nicht.
    Und wenn die Hotelschnullis an der Rezeption oder im Frühstücksraum ne hübsche Fresse haben, ist das ein gelungener Start in den Tag, klar. Aber die zeigen die ja meist nicht im Internet oder den Prospekten...
  • Antworten » | Direktlink »