Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.11.2010, Autor: Micha Schulze           28      Teilen:   |

Minderheiten-Quartett mit Schwulen und Nazis

Erinnert Ihr Euch noch an den CDU-Gutachter Winfried Kluth von der Universität Halle-Wittenberg? Jener Herr Kluth hatte im April im Bundestag die zynische Begründung hervorgebracht, die Integration von Muslimen werde erheblich erschwert, würden Schwule und Lesben im Grundgesetz vor Diskriminierung geschützt. Diese Aussage des Unions-"Experten" vor einem guten halben Jahr hat nun das digitale Satire-Magazin Zeitschrift zu einem "Minderheiten-Quartett" inspiriert. Motto des Kartenspiels: "Spiel sie gegeneinander aus!"

Die Idee, zugegeben, ist genial! Zwei bis vier Spieler können bei dem "politisch semi-korrekten Kartenspaß für die ganze Familie" mitmachen und insgesamt 24 Minderheiten in sechs Kategorien gegeneinander ausspielen: "Bildungsniveau","Wohlstand", "Bevölkerungsanteil", "Homogenität", "gesellschaftliche Akzeptanz" und "Schamgefühl". Das klingt viel langweiler als es tatsächlich ist: Aktions-, Gesellschafts- und Booster-Karten sorgen dafür, dass eine Spielrunde deutlich lebendiger verläuft als der Vortrag eines Gutachters im Bundestag. So kann man etwa zwei Karten zu einer "Super-Minderheit" kombinieren...



"So geschmacklos wie die Wirklichkeit" lautet ein Werbeslogan für das Kartenspiel, das man auf minderheitenquartett.de für zehn Euro online bestellen kann. Und in der Tat können sich über die Auswahl der Minderheiten wohl nur deutschstämmige Heteros amüsieren, die ordentlich getauft wurden und nicht im Rollstuhl sitzen. Denn neben den Karten "Schwule", "Lesben", "Muslime", "Rollstuhlfahrer", "Juden" und "Neger" gibt es auch eine für "Nazis".

Richtig gelesen: "Nazis". Mit der Gleichstellung von Menschen, die Vorurteilen ausgesetzt sind, mit genau jenen rechtsextremen Dumpfbacken, die diese Vorurteile aggressiv schüren, geht das satirische Quartett leider noch unter das Niveau des Unions-Gutachters Winfried Kluth herab. Schade. Chance verpasst!

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 28 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 36                  
Service: | pdf | mailen
Tags: minderheiten, quartett, kartenspiel, satire, diskriminierung
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Minderheiten-Quartett mit Schwulen und Nazis"


 28 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
24.11.2010
16:35:33


(-5, 11 Votes)

Von rotwang
Aus Bochum (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 23.11.2010


Die Nazis beschweren sich übrigens in diversen Foren darüber, dass sie in diesem Quartett am Schlechtesten wegkommen. Alle anderen Minderheiten stehen nämlich punktemäßig deutlich über den Brauen. So gesehen verliert in diesem Quartett (bis auf den Punkt Homogenität) immer der, der die Braunen wählt. Insofern ist die Empörung hier ein bisschen peinlich, da schlecht recherchiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.11.2010
16:51:40


(+1, 3 Votes)

Von rotwang
Aus Bochum (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 23.11.2010


So und dann hol ich mir noch ein paar negative Bewertungen ab: Alleine die Formulierung "Mit der Gleichstellung von Menschen (...), mit (...) rechtsextremen Dumpfbacken" ist schon peinlich, denn ein Quartett funktioniert logischerweise ja nur dann, wenn eben die Spielkarten *nicht* gleichgestellt sind.

Außerdem finde ich den Reflex schon äußerst bemerkenswert, dass sich hier gegen die "Gleichstellung" mit Nazis verwehrt wird, aber z.B. nicht gegen die mit Pädophilen (denn diese Spielkarte gibt es auch).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.11.2010
16:55:36


(0, 4 Votes)

Von JD


Man kann sich auch anstellen. Ist doch ok, wenn Nazis zu den "diskriminierungswürdigen Minderheiten" gehören, wenn man schon politisch "semi-korrekt" sein will!! Viel schlimmer finde ich da die Online Games, wo man Schwule abschießen muss... ja und auch Spiele, in denen man Nazis abschlachtet, denn beschissene Gesinnung hin oder her, Mensch ist Mensch. In der wirklichen Welt ist es doch genauso, und keinen juckts so richtig, wenn es nicht bösartig gemeint ist. Ich weiß, wovon ich spreche... ich arbeite als offen FtM Schwuler in einem Unternehmen, das sich für die Inklusion behinderter Menschen einsetzt. Ich arbeite ausschließlich mit Frauen zusammen, von denen eine übergewichtig, eine Muslimin und eine Gelsenkirchenerin (*lol*) ist... ein Mitarbeiter von uns ist Rapper, ein anderer Öko-Aktivist. Da kommen so ziemlich alle "Minderheiten" zusammen, und auch da machen wir Witze über (anwesende) Minderheiten. Das nimmt auch keiner krumm. Da ist so ein Kartenspiel doch echt kein Weltuntergang


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.11.2010
17:20:38


(-1, 3 Votes)

Von Igor84
Aus Iserlohn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 27.07.2010
Antwort zu Kommentar #3 von JD


Ich find auch, dass man das nicht zu ernst nehmen darf. Hier wird niemand auf die selbe Stufe gestellt, es werden nur sämtliche Facetten von Randgruppen dargestellt, politisch semi-korrekt aber definitiv witzig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.11.2010
21:13:23


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ein Quartett, was die Welt nicht braucht! Manche kommen auf die absonderlichsten Ideen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.11.2010
23:49:12


(+1, 1 Vote)

Von Sven
Antwort zu Kommentar #1 von rotwang


Hmm, man kann kombinieren? Das mit den schwulen Nazis ist ja ganig mal so selten wenn man in GR, gay.com, recon und co mal nach SS oder verschleiert 55 sucht wird man sehr schnell fündig...(ok, nicht jede 55 ist das, aber ich war überrascht wie viele es dann doch sind, nachdem ich das erste Mal über diesen "Fetisch" gestolpert bin)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.11.2010
03:21:41


(+5, 7 Votes)

Von Ilovelife


Kein Sex mit Nazis!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.11.2010
07:25:29


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User rolfina


mensch ist mensch ist wohl eine der wichtigsten aussagen hier in den kommentaren
phädophile als randgruppe darzustellen, finde ich allerdings sehr bedenklich, leider sind es mehr als wir ahnen und wenn nun kranke menschen in dem spiel vorkommen fehlen die schizophrenen u.s.w.
nur über kranke menschen witzchen zu machen, hat dann doch grenzen. vor allem wenn's um kinderschänder geht, denn es verhöhnt die opfer
auch wenn ich es richtig finde satire locker zu nehmen, möchte ich deutlich machen das kinderschänder nicht einer neigung nachgehen, sondern probleme damit haben auch nur eine einzige ihrer evtl. neigungen zu leben und sich deshalb an kindern vergreifen (sehr verkürzt dargestellt) da ist dann von den machern des spiels deutlich zu wenig recherchiert worden!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.11.2010
09:55:08


(+4, 4 Votes)

Von mogli
Antwort zu Kommentar #8 von rolfina


wenn ich es richtig verstanden habe, dann thematisiert das spiel die durch klischees geprägte wahrnehmung von minderheiten durch die gesellschaft. erinnern wir uns mal: missbrauchsskandal in der katholischen kirche. seitdem verfestigt sich doch immer mehr das bild, alle geistlichen wären latent pädophil. in diese richtung schießen auch titanic und praktisch sämtliche kabarretisten. und genau das ist auf der karte drauf. ein priester. die moslems: finstere, frauenverachtende gestalten. die nazis: keulenschwingende dumpfbacken. nur klischees. das müsste doch mal irgend jemandem auffallen. übrigens sind die einführenden sätze der macher da schon recht eindeutig (und über die fällt man sofort, folgt man einem der links):

"Minderheiten haben es nicht leicht in Deutschland. Sorgen Sie dafür, dass es Ihnen auch in Zukunft nicht zu gut geht! Denn egal ob am CDU-Stammtisch, auf einem Parteitag der Linken, einer Wellness-Reise der FDP, ja selbst beim Grillen in der Nachbarschaft: Es ist immer hilfreich, die passenden Klischees und Vorurteile zu kennen, um wirksam gegen eine oder mehrere gesellschaftliche Randgruppen zu polemisieren. Als einer von 2-4 Spielern lernen Sie die verschiedenen Minderheiten genau kennen, damit Sie in jeder Situation ihre Argumente mit dem passenden Horrorszenario unterstützen können. Sie werden staunen, wie leicht es plötzlich ist, ihre Eigeninteressen durchzusetzen! Spielen Sie einfach die Minderheiten gegeneinander aus! CDU und FDP haben es heimlich vorgemacht…"

dass z.B. lesben und schwule gern als projektionsfläche für allerlei mittelalterlichen unfug oder vom staat als finanzielle melkkühe missbraucht werden, ist ein fakt, über den sich gerade hier täglich ausgiebigst echauffiert wird. von daher kann ich die aufregung über vermeintliche "gleichsetzung" von irgendwem mit irgendwas - oder mangelnde sensibilität im umgang mit xy nicht ganz nachvollziehen. das ist überhaupt nicht das thema.

aber wahrscheinlich sind wir es durch das dauerbombardement mit anfeindungen schon gar nicht mehr gewöhnt, genau hinzusehen was da vermeintlich angreift. auf eine traurige art und weise gibt das den machern des spiels recht. ob man das ganze nun gut findet oder nicht, ist geschmackssache - völlig niveaulos oder schlampig durchdacht ist das ganze aber bei weitem nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.11.2010
10:27:41


(-2, 4 Votes)

Von Mr. Nobody


Super geiles Spiel! =)
Jeder, der sich aufregt, versteht das Spiel nicht. Es ist eine reine Ironie der Sicht auf solche Randgruppen. Ich werde mir dieses Spiel sofort kaufen! =)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt