Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13221

Bunte Kostüme, schwarz-weißes Weltbild: Papst Bendikt XVI. hält Schwule und Lesben nach wie vor für böse Sünder. (Bild: Wiki Commons / Fabio Pozzebom/ABr / CC-BY-2.5-BR)

Homo-Aktivisten kritisieren Papst Benedikt XVI. für sein am Mittwoch erschienes Buch "Licht der Welt", in dem er unerbittlich gegenüber Schwulen und Lesben bleibt.

Das 256-seitige "'Live'-Interviewbuch", das bei amazon.de auf Platz eins eingestiegen ist, führte zu heftigen Reaktionen von Homo-Gruppen. So erklärte Paolo Patane von der italienischen Organisation Arcigay, der Papst erniedrige Millionen Menschen, die jeden Tag gegen Beleidigung ankämpfen müssten. Auch andere Gruppen aus Europa und den USA bescheinigten den Papst höchstens, einen "ersten Schritt" in die richtige Richtung getan zu haben. So erklärte der britische Aktivist Peter Tatchell, dass selbst eine größere Toleranz gegenüber der Kondomnutzung kaum einen positiven Effekt habe, wenn der Papst weiterhin an der Diskriminierung gegenüber Frauen und Homosexuellen festhält.

In seinem Buch erklärte das 83-jährige vatikanische Staatsoberhaupt: "Sie [die Homosexualität] bleibt etwas, das gegen das Wesen dessen steht, was Gott ursprünglich gewollt hat". Gleichgeschlechtliche Gefühle seien vielmehr eine göttliche Prüfung, der man aber nicht nachgeben dürfe. Denn nur weil sich jemand schwul oder lesbisch fühlt, bedeute das nicht, "dass Homosexualität dadurch moralisch richtig wird".

Mit einer Vorveröffentlichung hatte der Papst am Wochenende für Furore gesorgt, weil er die Benutzung von Kondomen nicht mehr grundsätzlich ablehnt (queer.de berichtete). In "begründeten Einzelfällen" sei geschützter Sex erlaubt, so der Papst. Als Beispiel nannte er männliche Prostituierte. Ein Kirchensprecher erklärte am Montag, dass es auch in anderen Bereichen Ausnahmefälle geben könnte. Grundsätzlich sieht der Papst Verhüterli aber weiterhin als Gefahr an. So heißt es im Buch: "Die bloße Fixierung auf das Kondom bedeutet eine Banalisierung der Sexualität, und die ist ja gerade die gefährliche Quelle dafür, dass so viele Menschen in der Sexualität nicht mehr den Ausdruck ihrer Liebe finden, sondern nur noch eine Droge, die sie sich selbst verabreichen".

Auch der Theologe David Berger erkennt keinen Fortschritt im neuen Papst-Buch: In einem dpa-Interview bezeichnete er das Kondomzugeständnis des Papstes als "Zückerchen, das den Essig der kirchlichen Sexualmoral etwas versüßen soll". Berger wurde erst im Juli von der Päpstlichen Akademie in Rom gefeuert, weil er sich zu seiner Homosexualität bekannt hatte (queer.de berichtete). Berger hat dem Vatikan dabei "ein System perfider Unterdrückungsmechanismen" attestiert. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

59 Kommentare

#1 alexander
#2 wayneAnonym
  • 25.11.2010, 17:55h

  • wayne interessiert der alte mann im fummel? queer sollte nicht dermaßen viel kirchenzeug bringen! wer immer noch nicht augetreten ist, ist ein hoffnungsloser fall und soll weiterhin kalbsgemäß seine schlächter selbst wählen - aber den vernünftigen teil der menschheit in frieden lassen..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 eMANcipation*Anonym
  • 25.11.2010, 18:12h
  • Antwort auf #2 von wayne
  • Ich frage mich auch, wann schwule Medien von der Verbreitung Menschen verachtender Botschaften zu deren aktiver Bekämpfung übergehen!

    Es sind genau solche Angriffe auf die Menschenwürde, die Diskriminierung und Gewalt in unserer Gesellschaft befördern, insbesondere Kindern und Jugendlichen schwerste psychische Verletzungen zufügen und sie in ihrem Lebensrecht massiv einschränken.

    Hoffentlich fällt schwulen Medien dazu bald etwas anderes ein, als den Müll einfach nur Tag für Tag, Woche für Woche nachzuplappern.

    Die Verbreitung von Menschenfeindlichkeit, die Diffamierung von Menschen auf Basis welchen Identitätsmerkmals auch immer, die Beförderung von Diskriminierung und Hass und Gewalt gehören endlich explizit strafrechtlich geächtet.

    Endlich eine diesbezügliche, längst überfällige Kampagne zu starten, wäre angesichts junger Homosexueller, die sich immer noch um ein Vielfaches häufiger das Leben nehmen als ihre heterosexuellen Altersgenossen (und jeder junge Mensch ist einer zuviel!),

    eine weitaus sinnvollere Ausfüllung von Webspace und Magazinseiten als der immergleiche Konsumismus und die immergleiche "Empörung" über das Immergleiche.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 XDAAnonym
#5 FranziAnonym
  • 25.11.2010, 18:33h
  • Ich lese gerade das gestern ernschienene Buch von David Berger "der heilige schein" !! Darin kriegt Benedikta ordentlich was auf die Mütze vom Autor !! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 jochenProfil
  • 25.11.2010, 18:39hmünchen
  • Woher weiss der das????

    Sich nur auf eine vor 3000 Jahren niedergeschriebene damalige Sexualmoral eines Nomaden- und Hirtenvolkes zu berufen, die Wirklichkeit aber (dass es nicht auf die Sexualität ankommt, sondern darauf was du selber daraus machst) dabei vollkommen zu ignorieren , ... reicht nicht für solche Aussagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Rainer B. TrugAnonym
#8 PierreAnonym
  • 25.11.2010, 18:49h
  • Unterstellen wir einmal, es gibt einen Gott.
    Dann kann der Papst unmöglich wissen, was Gott will oder nicht will.
    Er kann daher auch nicht wissen, ob Gott Homosexualität will oder nicht.
    Tatsache ist nunmal, dass Homosexualität ein Bestandteil der Natur (nicht nur des Menschen) sein kann.
    Homosexualität ist auch nicht wählbar oder abwählbar.
    Die Bibel, der Koran, die Thora und alles was sonst noch an 'heiligen' Büchern existiert, wurden von Menschen geschrieben und spiegeln allenfalls Lebensweisheiten, Traditionen und moralische Haltungen der jeweiligen Zeit wider.

    Mit Gott hat das ganze absolut nichts zu tun.
    Und der Papst mit der katholischen Kirche ohnehin nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 CarstenFfm
#10 schnoerch
  • 25.11.2010, 19:04h
  • Ich kann es nicht mehr hören und ertragen, was dieser alte Mann aus Rom von sich gibt.
    Schwule aller Länder vereinigt Euch und kehrt der katholischen Kirche den Rücken!
    Ich habe es schon längst getan. Gläubig kann ich auch ohne Kirche sein.
  • Antworten » | Direktlink »