Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13263
powered by

Der echte Blake-Riley-Hintern...

Wir haben ein neues Sextoy getestet: den "CyberSkin Vibrating Ass", für den ein knackiger US-Pornostar Modell stand.

Von Carsten Weidemann

Wer will nicht mal einen amerikanischen Pornostar vernaschen? Diesen Wunsch kann sich jetzt jeder für gute 200 Euro erfüllen. Den Vibrating Ass, für den der 1986 geborene Jüngling Blake Riley ("Restless Youth", "He Fucked My Father") höchstpersönlich Modell gestanden hat, kann für tausende Orgasmen sorgen - und hat garantiert nie Kopfschmerzen...

Das Hinterteil ist massiv: Rund sieben Kilo wiegt das aus wasserfestem Cyberskin-Material hergestellte Toy. Cyberskin ist ein hautähnliches Material, das ausschließlich für Sexspielzeug verwendet wird. Die Arschbacken fühlen sich dabei fast genau wie das Original an: Sie geben nach wie muskelbepackte Haut, man kann sich mit der ganzen Hand daran festhalten oder im Eifer des Gefechts auch mal einen kräftigen Klaps auf das Hinterteil geben.


... und der falsche

Das unbehaarte Loch findet sich originalgetreu an der berühmt-berüchtigten Stelle. Der Penis kann hier in einen engen Tunnel eindringen - vorausgesetzt man hat Gleitgel parat, sonst wird es etwas schwierig... Das Material legt sich nämlich eng an den Schwanz an und sorgt so für Lustgefühle. Ein mitgelieferter Vibrator sorgt für Extra-Stimulans: Auf sieben Stufen kann so das Innere des Hintern zum Pulsieren gebracht werden. Blake Rileys Po schnurrt dann allerdings wie eine Katze...

Beim Vögeln kann man kreativ sein: Man kann sich auf den Rücken legen und mit beiden Händen den Arsch auf und ab bewegen. Man kann auch das flache Vorderteil des Arsches an die Wand drücken und so im Stehen poppen. Oder man legt den Arsch einfach aufs Bett oder Sofa - und legt sich drauf. Das macht deutlich mehr Spaß als sich nur einen mit der Faust zu rubbeln, einen echten Po ersetzt das Sextoy jedoch nicht. Man muss schon sehr viel Fantasie besitzen, beim Rammeln des toten Wackelarsches an einen stöhnenden Blake Riley zu denken.

Das Reinigen des guten Stückes ist unkompliziert: Man muss einfach den Vibrator entfernen und Wasser mit Seife durch den Hintern spülen - fertig. Jetzt müssen die vier Buchstaben noch unter dem Bett versteckt werden; zumindest so lange, bis man wieder geil ist.



The Ass Book

Das vom queer.de-Team geschriebene "Arschbuch" ist jetzt auch auf Englisch erhältlich.
Neue Anal-Toys aus Silikon

Zur ORION-Reihe "Go Soft" gehören auch Analkugelstäbe und Analplugs.
#1 chrisProfil
  • 01.12.2010, 20:02h Dortmund

  • Schade, dass das gute Stück so überzogen teuer ist ich brauche nämlich gerade noch einen neuen. Mh, was meine Mutter wohl sagt, wenn ich den auf meine Wunschliste setzte? *grübel*
  • Antworten » | Direktlink »
#2 patriotAnonym
  • 01.12.2010, 20:11h
  • gibt's den mit deutschlandfahne und balkonhalterung? hymne?
    lauttsprecheranschluss?
    wetterfest?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 leonAnonym
#4 global playerAnonym
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 bananasEhemaliges Profil
  • 01.12.2010, 21:36h
  • Antwort auf #1 von chris
  • Sieht sexy aus. Das Original meine ich. Die Kopie naja, sicher nur ein Werbegag. Auf so etwas ähnliches bin ich schon mal reingefallen mit Namen "Fleshlight". Ich hab das Ding echt gekauft. Ich dachte Freund gerade weg, Frischfleisch nicht immer da und was fürs Alter . Na und 20 min U-Bahn fahren zur Sauna bin ich oft zu faul. Ich habe mit dem Ding 2 mal gerubbelt. Beim erstenmal habe ich nach einigen Minuten abgebrochen und mit der Hand weiter gemacht. Beim 2ten mal bin ich gekommen, aber stand kurz vor dem Herzinfarkt. Seitdem steht das Ding in irgendeiner Ecke. Der einzige Aufreger damit ist, daß es meine Mutter nicht findet beim Durchstöbern meiner Schränke. Also ich kauf nie wieder so einen Mist. Tja, da muß man durch.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SchrottboykottAnonym
#8 kokAnonym