Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=13264
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
"Beim ersten Onanieren habe ich mich geekelt"


#6 todesmaskeEhemaliges Profil
  • 01.12.2010, 21:06h
  • Naja, wenn man so jung und hübsch ist wie er, dann ist die Wahrscheinlichkeit, einen Korb zu kriegen, trotz HIV gering. Ist man aber etwas älter und sieht bisschen "verbraucht", dann überlegt man sich 100 mal, ob man sich als HIV-Positiv outen will. Das hängt immer einer Situation ab, in der man sich stets befindet, wie z. B. Beruf, Karriere, Zukunft, Ort, gesellschaftliche bzw. kulturelle Umgebung, ob man sich outen kann bzw. will. Denn die Angst, verlassen oder indirekt diskrimiert zu werden ist, ist ziemlich groß. Ich habe einen Freund, der ebenfalls HIV-positiv ist, er hat Jahren gebraucht, um sich mir gegenüber zu outen. Er hatte nur Angst davor gehabt, verletzt zu werden. Als ich ihn in die Armen genommen habe, hat er geweint vor lauter Erleichterung. Er hat nicht geweint, weil er positiv ist, sondern, weil er Jahren darum gekämpft hat, ob er sich outen soll oder nicht. Und bei mir kann seine erste Erleichterung erlebt.

    Wenn man einen, der sich als positiv outet, mit Euphorie "lobt", stellt man anderen, die sich - aus welchem Grund auch immer -, nicht outet, indirekt in Diskredition.

    Auch meinem poisitiven Freund habe ich nie für seine Outing Lob ausgesprochen. Habe ihm nur gesagt, dass ich mich geschmeichelt fühle, weil er mir seine HIV-Infektion anvertraut hat.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel