Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=13264
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Beim ersten Onanieren habe ich mich geekelt"


#31 julian21
  • 05.12.2010, 15:11h
  • Antwort auf #5 von FoXXXyness
  • Hier sehen sie ein weiteres Exemplar eines bedauernswerten Schlagzeilenlesers, der sich gerne ziert, Artikel auch nur ansatzweise zu lesen, aber trotzdem komplett unüberlegt seinen sinnentleerten Senf dazugeben muss. Er ist auch sehr anfällig dafür, am Kiosk zu der Zeitung mit den großen vier Buchstaben zu greifen.

    Deine Reputation, falls du überhaupt mal eine hattest, steht spätestens jetzt bei null. Meld dich lieber unter neuem Namen an und fang von vorne an. Es sei denn du meinst den Schmarn, den du hier überall verteilst wirklich ernst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#32 FoXXXynessEhemaliges Profil
#33 O8LiAnonym
  • 08.12.2010, 01:19h
  • Antwort auf #7 von chris
  • Was soll das denn? Weil Man(n) in diesem Bereich aufhört macht man keine gute HIV Aufklärung? Das ist doch absoulter Schwachsinn! Und was ist denn der "perfekte" Zeitpunkt? Sich zwingen weiter zu machen, nur damit "die Masse" ruhig gestellt wird? Sorry, aber das wäre unauthentisch und ist am Thema vorbei.

    Weil ich selber bei der Kölner AIDS-Hilfe arbeite weiß ich, dass er gerade dabei ist eine Jungpositivengruppe in Essen zu eröffnen. Dieser intensive Kontakt wird den jungen Menschen in Essen helfen und man muss eben Prioritäten setzen, wenn der Tag nur 24 Stunden hat. Dazu kommt, dass er kein Haupt- sonder Ehrenamtler ist.

    Nächstes Jahr stehen die CSD´s für eben diese Kampagne an, aus dessen Text dieser Artikelauszug ist. Und die Kampagnenmacher haben bewusst nur an einer kurzen Stelle erwähnt, dass er offen im Netz darüber schreibt, weil das Thema ein völlig anderes ist: Ein junger Mensch der vertraut und glaubt ihn trifft es nicht. So geht es vielen anderen auch und sie werden hoffentlich vor diesem Fehler bewahrt, weil sie sich ein Beispiel nehmen, denn die Welt ist nicht rosarot!

    Von daher IST das eine sehr wertvolle offene Weise, auf die er seine Geschichte erzählt. Denn HIV trifft eben nicht nur alte Menschen, denen man es ansieht oder die sich auf Parkplätzen rumgetrieben haben! Es kann jeden treffen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#34 MahlzeitProfil
  • 08.12.2010, 01:32hBerlin
  • in der berliner szene kenne ich einige ähnliche beispiele: jung, verliebt/vergeben, denken "ach passiert schon nichts".

    Daher: Solche Geschichten öffentlich zu erzählen, kann vielen die Augen öffnen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel