Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13323

Setze sich wiederholt für Homo-Rechte ein: Uno-Generalsekretär Ban Ki-moon (Bild: broddi / flickr / by-sa 2.0)

Uno-Generalsekretär Ban Ki-moon hat anlässlich des Tages der Menschenrechte ein Ende der Kriminalisierung von Homosexualität gefordert, wie sie noch immer in vielen Staaten üblich ist.

Zahlreiche Länder hätten "moderne Gesetze, die wesentliche Rechte und Freiheiten garantieren", sagte Ban am Freitag in New York. Dennoch werde Homosexualität "in mehr als 70 Ländern als Verbrechen betrachtet".

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte sei keine teilweise Erklärung oder gelte nur hin und wieder, warnte der 66-jährige Südkoreaner. Während seiner letzten Afrika-Reisen habe er mehrere Staatschefs aufgefordert, diskriminierende Gesetze aufzuheben, sagte Ban Ki-moon. Er erinnerte auch an seinen Einsatz für die Freilassung eines schwulen Paares in Malawi.

Die amerikanische Uno-Botschafterin Susan Rice stimmte Ban zu. Sie erklärte, die Vereinten Nationen müssten deutlich machen, dass niemand gefoltert oder getötet werden dürfe, weil er schwul oder lesbisch sei.

Bereits im September hatte Ban Ki-moon in einem Appell an die Staatenwelt die Abschaffung von Gesetzen gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen gefordert (queer.de berichtete). (cw)



#1 XDAAnonym
#2 alexander
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.12.2010, 18:27h
  • Bis Homosexualität in allen Staaten der Vereinten Nationen entkriminalisiert wird, kann es noch sehr lange dauern. Besonders in Afrika und im Nahen Osten (Ausnahme: Libanon und Israel) und einigen fernöstlichen Staaten wie Singapur und Nordkorea und auch Schurkenstaat China ist noch viel zu tun!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MinkAnonym
#5 der zählerAnonym
  • 11.12.2010, 18:37h
  • Guter Plan:

    "..On Friday, Ambassador Rice vowed to work to restore the language regarding sexual orientation when the full General Assembly votes on the resolution December 20.

    “We’re going to fight to restore the reference to sexual orientation,” she said. “We’re going to stand firm on this basic principle, and we intend to win.”

    www.advocate.com/News/Daily_News/2010/12/10/US_Vows_to_Chang
    e_UN_Resolution/


    Vielleicht bewegt sie noch die Queen zu einem richtigen Erscheinen der christlichen Commonwelth Staaten an Deck.

    Es müssen für eine Mehrheit noch nicht mal alle sein.

    Man wird sehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 julian21
  • 11.12.2010, 18:47h
  • Daumen hoch! Wichtig jetzt nach dem Resolutions-Debakel Zeichen zu setzen.

    Aber es braucht Taten statt Worte. Wie wäre es mal mit einer extra Resolution gegen Anti-Homosexuelle-Gewalt?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 loellieEhemaliges Profil
  • 11.12.2010, 18:50h
  • Dann sollte die amerikanische UNO-Botschafterin einfach mal ihren Präsidenten auffordern, mit gutem Beispiel voran zu gehen. Handlungsbedarf gibt es in den USA genug und wenn er schon dabei ist, kann er gleich den evangelikalen Extremisten den Geldhahn zudrehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stephan
  • 11.12.2010, 20:02h
  • Ban hat natürlich recht und sein Einsatz ist lobenswert - nur wünschte ich mir, dass dieses Thema dauerhaft auf der Tagesordnung bliebe und immer wieder lautstark die gleichwertige Anerkennung der Homosexualität gefordert würde!
    Die Ablehnung der Homosexualität - von der Einstufung als 'nicht vollwertiger Sexualität' bis zur Bedrohung mit der Todesstrafe - beruht ja auf bürgerlichen und religiösen Wahnvorstellungen etwa von dem Niveau, der Judenverfolgung im Mittelalter, bei dem die Juden für jedes Unglück, jede Brunnenvergiftung, jede 'Gottesstrafe' und für die Pest verantwortlich waren.
    Es ist schon bedrückend und beängstigend, wie wenig die Aufklärung in den letzten zweihundert Jahren in den Köpfen der Menschen bewirkt hat und wie stark alte Ressentiment selbst in aufgeklärten Gesellschaften fortwirken.
    Die Darstellung dieser geistesgeschichtlichen Parallelen fehlt in Bans Darstellung und kann nicht häufig und deutlich genug herausgestellt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 schwulenaktivist
#10 alexander
  • 11.12.2010, 22:09h
  • eigentlich ein witz, dass wir in deutschland im 21. jahrhundert immer noch meilenweit von einer selbstverständlichkeit entfernt sind, die eigentlich "normal" sein müsste !
    ohne auf die einzelnen beispiele der ignoranz eingehen zu wollen, behaupte ich, es wird "wieder" allerhöchste zeit gesicht und figur zu zeigen !!!
    und nicht mit quarktaschengeschwafel beim lsvd oder die vielsagende akzeptanz der evangelen !

    eigentlich müsste man die saublöden "partyschwuchteln" verknasten, die den csd zur "volksbelustigung" haben verkommen lassen und so dämlich sind, wie die allseits bekannten fdp- wähler !
    letztlich haben wir dieser baggage zu verdanken, dass die entwicklung so langsam vorangeht, denn diese sorte freut sich über jeden krümel, für den sie nichts tun muss !!!
    aber hinterher "hurra" schreit ! zum kotzen diese "reihenhaustrutschen mit männe", nicht besser, als fette weiber in baden würgberg !
    schwule "maulwatschen" das wär´s !

    es schaue sich jeder emanzipierte schwule in seinem persönlichen freundeskreis um und sage mir, dass er von seinen freunden (logo heteros) für voll genommen wird ?
    da wird es aber sehr eng !
  • Antworten » | Direktlink »