Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13379

Seit 2005 ist Volker Kauder Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (Bild: Wiki Commons / Dirk Vorderstraße / CC-BY-3.0)

Volker Kauder glaubt, das Konservative in der Union nur retten zu können, indem er Schwule und Lesben als Gefahr für Kinder diffamiert.

Von Dennis Klein

In den Augen des CDU/CSU-Fraktionschefs müssen Homosexuelle Monster sein. Mit allen Mitteln versuchen sie sich ein Kind unter den Nagel zu reißen, das dann gegen seinen Wunsch in dieser gefährlichen Umgebung leben muss: "Ich glaube nicht, dass sich Kinder wünschen, in einer homosexuellen Partnerschaft aufzuwachsen", sagte Kauder.

Dabei braucht der evangelikale Politiker in dieser Frage gar keinen Glauben. Etliche internationale Studien haben bewiesen, dass sich Kinder in schwulen oder lesbischen Familien nicht schlechter entwickeln als bei heterosexuellen Eltern. Eine groß angelegte Untersuchung des Bundesjustizministeriums kam 2009 sogar zu dem Ergebnis, dass Kinder von Schwulen und Lesben ein höheres Selbstwertgefühl hätten als ihre Altersgenossen. In Schule, Ausbildung und Beruf zeigten sie keine Auffälligkeiten. Zwar wurden sie eher gehänselt als ihre Mitschüler - dies liegt aber insbesondere daran, dass bestimmte Politiker Homosexuelle gerne als Feindbild präsentieren und den Schulrabauken damit einen Blankoscheck ausstellen.

Anders als von Kauder und Co. immer wieder behauptet, gibt es keine wissenschaftlichen Studien, die die düsteren Prognosen für Kinder in Regenbogenfamilien bestätigen. Auch bei den Jugendämtern gibt es diese Vorbehalte nicht. Sie suchen sich gerne schwule und lesbische Pflegeeltern, weil diese als besonders engagiert gelten. Kinder adoptieren ist dagegen das Privileg von Ehepaaren und Einzelpersonen. Aber wenn sich zu einer Einzelperson ein gleichgeschlechtlicher Partner gesellt, wird die Adoption abgelehnt.

Schwule = Kinderschänder?

Bei den Vorwürfen gegen Homoeltern schwingt zusätzlich immer noch die Mär vom bösen alten schwulen Mann mit, der sich an Kindern vergreift. Aus diesem Grund sähen viele Konservative Regenbogenfamilien lieber abgeschottet in einer Parallelwelt, die erst ab 18 Jahren freigegeben ist. Lebt ein Kind in einem schwulen Haushalt, ist der Vorwurf "Kinderschänder" nie weit. Einige Unionsmitglieder halten es offenbar für konservativ, an diesem Feindbild festzuhalten. Nicht nur Leitwolf Kauder klammert sich daran, auch das Fußvolk: So erklärte unlängst etwa der sächsische CDU-Lokalpolitiker Kai Hähner, dass Schwule und Lesben Jugendliche verleiten würden. Er drohte daher den CSD-Organisatoren mit Knast. Noch härter geht es im Europaparlament zur Sache: Dort erklären Abgeordnete der Europäischen Volkspartei, der auch CDU und CSU angehören, dass "homophile Pädophilie" das Hauptproblem für Kinder sei.

Wir sollten von unseren führenden Politikern erwarten, dass sie mit etwas mehr Hintergrundwissen argumentieren als der Stammtisch um die Ecke. Volker Kauder will dagegen bewusst Vorurteile schüren: Kurz vor entscheidenden Landtagswahlen erklärt er mit schlüpfrigen Anspielungen eine ganze Bevölkerungsgruppe zu gefährlichen Feinden aller Kinder. Kaum jemand hat sich seine Gurke mehr verdient als der frömmelnde Baden-Württemberger.



#1 SchrottboykottAnonym
  • 20.12.2010, 12:28h
  • "Ich glaube nicht, dass sich Kinder wünschen, in einer homosexuellen Partnerschaft aufzuwachsen", sagte Kauder.

    Ich glaube auch nicht, dass Kinder wünschen, bei Kauder aufzuwachsen. Dessen intolerantes und klerikal-faschistoides Weltbild kann die gesunde Entwicklung eines Kindes massgeblich negativ beeinflussen.

    Typisch CDU/CSU, da wird der "Glauben" über jede wissenschaftliche Erkenntnis gestellt. Eigenlich genau so wie im Mittelalter, als die Kirche nicht wahrhaben wollte, dass die Erde keine Scheibe ist...

  • Antworten » | Direktlink »
#2 So nicht!Anonym
  • 20.12.2010, 12:37h
  • Herr Kauder ist sich seiner strafrechtlichen Immunität, als Bundestagsabgeordneter, wohl etwas zu sicher.

    Für mich hat er mit seinen Äußerungen und Unterstellungen bereits die Grenze zur "Volksverhetzung" überschritten:

    Das Strafgesetzbuch (StGB) führt im § 130 Volksverhetzung folgendes aus:
    Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, die Menschenwürde
    anderer dadurch angreift, dass er
    1. zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt,
    2. zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
    3. sie beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
    wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft.

    Es ist bösartige Propaganda, wider besseres Wissen, schwule Männer und lesbische Frauen unter einen Generalverdacht zu stellen, der einzig dem "kranken" Hirn eines Ewig Gestrigen, CDU-Provinzlers aus dem gesellschaftspolitisch seit jeher rückständigen Baden-Württemberg, entspringt.

    Die suggerierte Nähe von Homosexualität und Kindes-Verderbung, gar des sexuellen Mißbrauchs ist ein beliebtes Propaganda-Mittel von Fundamentalisten (Evangelikale, Pius Bruderschaft und deren Presse-Organen, wie 'kreuz.net'). Die Realität sieht ganz anders aus:
    Die meisten Mißbrauchsfälle an Kindern geschehen durch heterosexuelle (Väter, Onkel und andere Verwandte), es handelt sich hierbei um schätzungsweise 99,8 % der bekannt gewordenen Fälle.

    Herr Kauder sollte wissen:
    Auch die strafrechtliche Immunität von Bundestagsabgeordneten kann aufgehoben werden!

    Der LSVD sollte vielleicht ernsthaft eine Klage in Erwägung ziehen.

    PS Die vom Verfasser des obigigen 'Queer.de' Artikels aufgeführten Fakten belegen die Unsinnigkeit und Bösartigkeit der Kauderschen Propaganda gegen Schwule und Lesben eindrucksvoll
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TommAnonym
  • 20.12.2010, 12:44h
  • Dieser penetrante "Emporkömmling" dank Erwin Teufels ( Ex Ministerpräsident BW ) "Gnaden" der aus der selben Ecke kommt (Lks. Tuttlingen), wie Kauder, hat sich die "Homo-Gurke" für seine homophoben Äusserungen redlich "verdient" !!

    Am 27. März 2011 zur "Landtagswahl" in Baaden-Württemberg wird er und seine "Parteifreunde" (hoffentlich) auch die "Quittung" für derartige Aussagen, und Stuttgart21 erhalten !! Und die bisherige Koaltion (CDU/FDP) aus dem schwäbischen "Korruptions & Machttempel" (Landtag) vertrieben sein/ werden !!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 eMANcipation*Anonym
  • 20.12.2010, 13:04h
  • Antwort auf #2 von So nicht!
  • Ich teile dein grundsätzliches Rechtsverständnis voll und ganz,

    aber die Erfahrung zeigt, dass der "Volksverhetzungsparagraph" zur Ahndung von Hassrede und diffamierender Rede insbesondere gegenüber Schwulen und Lesben in der Praxis gänzlich ungeeignet ist.

    Um mich nicht unnötig zu wiederholen: #15

    www.queer.de/detail.php?article_id=12115&antwort_zeigen=ja#c
    15


    Ansonsten gilt:

    Weder zur Fortpflanzung noch zur liebevollen, verantwortlichen Begleitung von Kindern auf dem Weg zu freien, selbstbestimmten Persönlichkeiten (dieser Begriff gefällt mir deutlich besser als "Erziehung") bedarf es einer heterosexuellen Orientierung!

    Aufgeklärte, emanzipierte Menschen lassen sich von niemandem vorschreiben, wie "Familie" auszusehen hat.

    Und dass Kinder, die in homosexuellen Partnerschaften leben, mit Diskriminierung zu kämpfen haben, dafür dürfen sie sich bei selbsternannten Herrenmenschen wie Herrn Kauder,

    die uns allen von kleinauf sexuelle Herrschaftsverhältnisse und vorgestrige Geschlechter- und Familienideologien einhämmern, bedanken!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TommAnonym
  • 20.12.2010, 13:06h
  • Wer Herrn Kauder gerne ein paar "Weihnachtsgrüße" senden möchte, findet die KONTAKT Möglichkeit unter:

    www.volker-kauder.de :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 NobbyAnonym
#7 JanniAnonym
  • 20.12.2010, 13:24h
  • Antwort auf #2 von So nicht!
  • "Die meisten Mißbrauchsfälle an Kindern geschehen durch heterosexuelle (Väter, Onkel und andere Verwandte)"

    Wiso werden immer die weiblichen Verwandten vegessen? Lediglich die Dunkelziffer ist höher, weil man Müttern so etwas nicht zutraut.

    Von einem Mann der als Junge von weiblichen Verwandten missbraucht wurde:

    "Leider finden sich selbst in renommierten Psychologie- oder Missbrauchs-Fachbüchern viele Klischees, die völlig unhaltbar sind. Ich kann einige davon durch meine eigene Geschichte widerlegen.
    Zum Beispiel:

    * Jungen würden sexuellen Missbrauch anders verarbeiten als Mädchen.
    * Tut mir leid, aber ich kann keinen prinzipiellen Unterschied (abseits der immer vorhandenen individuellen Unterschiede) erkennen. Jeder Mensch verarbeitet Traumata anders; die individuellen Unterschiede übersteigen geschlechtsspezifische bei weitem. Männliche Opfer haben es vielleicht schwerer, darüber zu reden, weil die Gesellschaft an einem Männlichkeitsbild klebt, das einfach nicht stimmt. Wie es in Männern ganz tief innen drin wirklich aussieht, das darf wegen dieser Klischees keiner sagen.

    * Frauen würden weniger heftig missbrauchen als männliche Täter.
    Vollkommen falsch. Ich hatte das Pech, eine Mutter und eine Oma mit sadistischer Sexualität zu haben, die glaubten, es schade kleinen Kindern nicht, wenn sie an "Spielen" teilnehmen, die mit Sicherheit nicht die Mehrheit der Erwachsenen mitgemacht hätte.
    * Ich als Kind hatte aber keine Wahl, ob ich daran teilnehmen wollte oder nicht.

    * Frauen würden ihr Missbrauchs-Verhalten als Pflege-Verhalten tarnen und kaschieren.
    Ja, das stimmt leider oft, wenn auch nicht immer. Meine Mutter war der Meinung, es gäbe medizinische Gründe dafür, eine bei kleinen Jungen ganz normale physiologisch bedingte Phimose eigenhändig "kurieren" zu müssen (angeblich um eine Operation zu verhindern), wobei der "Erfolg" dieser "Behandlung" daran zu messen wäre, wie sehr es weh tut, und wie oft man diese "Behandlung" wiederholt.
    * Wo es nicht stimmt: als ich mich dagegen wehren wollte, sie befriedigen zu müssen, hat sie mich mit Schlägen dazu gezwungen. Tut mir leid, aber ich kann darin kein mütterliches Fürsorge-Verhalten erkennen, auch kein vorgetäuschtes.

    * Frauen könnten rein anatomisch nicht so schwer missbrauchen wie Männer, da sie kein Glied haben; eine Vergewaltigung durch Frauen könne es daher nicht geben.
    Vollkommener Unsinn. Ich bin von meiner Mutter anal vergewaltigt worden, ohne Glied, nur mit den Fingern und den Fingernägeln. Es hat unbeschreiblich weh getan..Andere Auswege hatte ich nicht, weil ich dabei festgeklemmt war.

    Die Gleichungen Männer=Täter und Frauen=Opfer stimmen einfach nicht. Vor Jahren wurden diese falschen Gleichungen von Teilen der Frauenbewegung propagiert."
    "Frauen als Täterinnen" (von Michele Elliott und Karin Ayche)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LorenProfil
#9 ChristineAnonym
  • 20.12.2010, 14:01h
  • Meinen allerherzlichsten Glückwunsch an Volker Kauder zur Verleihung der Homo-Gurke. Als Fraktionschef der CDU/CSU hat auch er sich mit seinen erstaunlichen Äußerungen die Gurke redlich verdient!
    Sein persönliches Verständnis vom Kindeswohl (also weder von den zukünftigen Eltern noch von zukünftigen Kindern her gedacht) macht mir Angst. Sollte es dann lieber gar keine Homosexuellen geben, bevor sie es fertigbringen, eines Tages trotz Ihrer Bedenken Eltern zu werden, Herr Kauder? Wollen Sie, dass der Staat regulierend eingreift, bevor Kindeswohl in Ihrem persönlichen Familien-Sinne zu Schaden kommt? Ich bin geblendet von Ihrer allumfassenden Fürsorglichkeit, auf die ich als heterosexuelle Schwulenmutter gleichzeitig sehr gerne verzichte.
    Mit vorweihnachtlichen Grüßen
    Christine
  • Antworten » | Direktlink »
#10 daVinci6667
  • 20.12.2010, 14:07h

  • Antwort an #7 Janni
    Diese Beschreibung des Erlebten ist schockierend und macht zutiefst betroffen.
    Meine Mutter wurde als Kind in einem katholischen Kinderheim von Nonnen derart zugerichtet, bis sie schliesslich ins Spital eingeliefert werden musste. Die Großeltern meiner Mutter waren derart schockiert, dass sie sofort aus der Kirche austraten (und das in den 30er Jahren!) und sie bei sich aufnahmen. Aber Mutter war halt ein Scheidungskind und da durfte man sie immer wieder verprügeln und nachts nackt an einen Baum binden! Noch als Erwachsene musste sie aus Unbehagen die Straßenseite wechseln wenn sie Nonnen begegnete!
    Frauen sindgrundsätzlich zpu den genau gleichen Grausamkeiten fähig wie Männer! In unserem Wohnkanton betrifft jede 8. polizeiliche Wegweisung aufgrund von Gewalt in der Familie eine weibliche Person! Viele Männer werden wohl aus Scham gar keine Anzeige machen, so dass die Dunkelziffer vermutlich sehr hoch ist!
  • Antworten » | Direktlink »