Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13394

Die Polizei veröffentlichte dieses Bild des Getöteten (Bild: Polizeidirektion Ludwigsburg)

Nach dem Mord an einem 51-Jährigen in Vaihingen an der Enz (Landkreis Ludwigsburg) sucht die Polizei nach Informationen aus dem privaten Umfeld des Opfers.

Ernst-Michael Picht wurde vergangene Woche am Montagmorgen gegen 09:20 Uhr mit schweren Verletzungen tot in seiner Wohnung an der Aschmannstraße in Vaihingen aufgefunden. Bei der Obduktion wurden am Körper des Opfers mehrere massive, durch ein Messer verursachte Stich- und Schnittverletzungen festgestellt. Außerdem gab es Anzeichen auf stumpfe Gewalteinwirkung.

Beziehungstat vermutet - Kontakte nach Essen

Die Kriminalpolizei Ludwigsburg hat zur Auflösung des Falles die Sonderkommission "Berg" eingerichtet. Die Beamten konzentrieren sich dabei insbesondere darauf, Informationen zum privaten Umfeld des Opfers zu erhalten. Sie hoffen, durch die Veröffentlichung des Fotos des Getöteten auf Hinweise aus der Bevölkerung zum Freizeitverhalten des Opfers oder zu einem möglichen Bekannten- oder Freundeskreis. Die Beamten gehen offenbar von einer Beziehungstat aus. Demnach führten "vage Spuren" ins Ruhrgebiet. So soll das Opfer nach Angaben der Polizei in Essen "homosexuelle Kontakte" unterhalten haben. Weitere Angaben zu den Hintergründen machten die Beamten nicht.

Bislang steht fest, dass das Opfer am Sonntag, 12. Dezember, gegen 14.30 Uhr seine Arbeitsstelle im Krankenhaus Vaihingen/Enz verlassen hat. An einer weiteren Arbeitsstelle bei einem Pflegedienst im Enzkreis ist der als zuverlässig geltende Picht am Sonntag Nachmittag nicht erschienen. Auch am Montag früh blieb er ohne sich zu melden seinem Dienst im Krankenhaus Vaihingen/Enz fern, weshalb er von Arbeitskollegen bei der Polizei als vermisst gemeldet worden war. Bei einer Überprüfung seiner Wohnanschrift wurde das Opfer schließlich gefunden. (pm/dk)

Hinweise werden erbeten unter der Rufnummer 07141/18-5751.



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 herve64Profil
  • 02.01.2011, 15:48hMünchen
  • Ist es eigentlich Zufall, dass der Wohnort des Opfers in jenem Gebiet liegt, in der auch der Cruising-Mörder zugeschlagen hat? Wenn nicht: wurde dann überhaupt der richtige Cruising-Mörder geschnappt? War dieser vielleicht nicht allein und hat noch Komplizen? Oder handelt es sich um einen neuen Täter?
  • Antworten » | Direktlink »