Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13398
  • 23. Dezember 2010, noch kein Kommentar

Dieser Mann mag Männer mit Alkoholdelikten (Bild: Drive Dry)

Ein südafrikanischer Werbespot warnt Männer vor Alkohol am Steuer: Gefängnisinsassen drohen dem Zuschauer mit Vergewaltigung, sollten sie betrunken Auto fahren und dann im Knast landen.

"Ich suche nach einer besonderen Person", erklärt einer der Insassen, ein anderer verspricht: "Diese Hände werden dich niemals gehen lassen". Am Ende des 45-sekündigen Spots wird eine große Gefängniszelle gezeigt, in der sich Männer teils oberkörperfrei anstarren. Danach erscheinen vor einem schwarzen Hintergrund die Zeilen: "Sie würden dich gerne treffen - kein Alkohol am Steuer!".

Vergewaltigungen in Gefängnissen an der Tagesordnung

Die Kampagne, die von Bierbrauer Brandhouse Beverages entwickelt und vom Verkehrsministerium unterstützt wird, ist in Südafrika inzwischen auf heftige Kritik gestoßen. Rachel Jewkes von der Sexual Violence Research Initiative - einer Organisation, die Vergewaltigungsopfern hilft - warnte vor Verharmlosung: "Es gibt ein großes Problem mit Vergewaltigungen in unseren Gefängnissen und wenig politischen Willen, das zu ändern". In Gefängnissen würden Banden durch sexuelle Gewalt ihre Vormachtstellung sichern: "Diese Werbung sagt einfach aus, dass Vergewaltigung eine andere Art der Strafe ist", so Jewkes.

Brandhouse Beverages steht dagegen weiterhin hinter seinem kurzen Filmspot und erklärte, man stelle nur die Wirklichkeit im Land dar. In einer Pressemitteilung heißt es, dass Südafrika eines der Länder mit den meisten Verkehrsunfällen nach Alkoholkonsum sei. Umfragen zufolge seien fast die Hälfte der Südafrikaner in den vergangenen vier Wochen betrunken Auto gefahren. "Wir wollten eine Kampagne anstoßen, die nicht nur auf das Problem aufmerksam macht, sondern das Konsumverhalten so verändert, dass man nie wieder betrunken ins Auto steigt. Unserer Ansicht nach erreicht unser Spot genau das", argumentiert die Firma. (dk)