Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13406

Hat manche Abenteuer frei erfunden: Lawrence von Arabien

In der Biografie "Lawrence von Arabien. Ein Mann und seine Zeit" zeigt der Historiker Peter Thorau den doppelgesichtigen Mann hinter den Mythen.

Von Carsten Weidemann

Thomas Edward Lawrence - der sich im Verlauf des Lebens das Pseudonym "Lawrence von Arabien" zulegt - gilt als eine der rätselhaftesten Homosexuellen der Weltgeschichte.

Eng verbunden ist seine Person mit der Geschichte des Ersten Weltkriegs im Vorderen Orient: Als britischer Offizier operierte er zwischen Beduinen-Kriegern. Er stellte sich auf die Seite der Freiheit der Araber und entwickelte für seine arabischen Verbündeten unorthodoxe Guerillataktiken, die erfolgreich gegen die Türken zum Einsatz kamen.

Gleichzeitig war Lawrence von Arabien aber auch eine Kunstfigur. In seiner Autobiografie "Die sieben Säulen der Weisheit" stilisierte er sich zum Mythos. Mit diesem Klassiker der Weltliteratur schuf er selbst die Voraussetzungen für die zahlreichen Legenden, die seine - auch verfilmte - Lebensgeschichte umranken.

Der Historiker Peter Thorau zeigt nun den doppelgesichtigen Mann Thomas Edward Lawrence hinter den Mythen. In seinem Buch "Lawrence von Arabien: Ein Mann und seine Zeit" wagt er einen Blick hinter den Glamour und schildert kenntnisreich und spannend die dramatischen Ereignisse im Vorderen Orient. In der Biografie geht es um den Oxford-Absolventen als Archäologen, als britischen Offizier und als Anführer der Beduinen. Thorau greift dabei auch auf arabische und türkische Quellen zurück.

Thorau, Universitäts-Professor im Saarland würdigt zwar die militärischen Leistungen des Lawrence von Arabien, überführt ihn aber - belegt durch zahlreiche Quellen - auch als selbstsüchtigen Aufschneider, der einige seiner Abenteuer, womöglich sogar seine Vergewaltigung während der Gefangenschaft, frei erfunden oder zumindest deutlich übertrieben dargestellt hat.

Das vernichtende Resumee des Historikers: "Die eigentliche Begabung T. E. Lawrence' lag wohl auch auf schriftstellerischem Gebiet."

Peter Thorau: Lawrence von Arabien. Ein Mann und seine Zeit, Verlag C.H. Beck, München 2010. Gebunden, 224 Seiten mit 19 Abbildungen und 3 Karten, 19,95 €



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 19,95 €Anonym
  • 25.12.2010, 03:04h
  • Findige chinesische Händler haben die Hochzeit des britischen Prinzen William mit seiner langjährigen Freundin Kate Middelton als Geschäft entdeckt. Bei Chinas größtem Internetanbieter Taobao.com offerieren mehrere Händler eine Kopie des Verlobungsrings - für Preise zwischen 19,90 Yuan (2,30 Euro) und 100 Yuan (11,50 Euro).
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
#4 GeertAnonym
  • 28.12.2010, 11:50h
  • Lawrence von Arabien war passiver Flagellant und fühlte sich unter Arabern pudelwohl. Er ließ sich regelmäßig von seinen Angestellten auspeitschen . Als Begründung nannte er den frommen Moslems, er habe gesündigt und wolle für seine Sünden büßen. Das verstanden die Araber und kamen seinem Wunsch nach. Noch heute sind arabische Länder für nicht-emanzipierte europäische Homosexuelle ein Paradies. Für "Gays" sind diese Länder allerdings weniger geeignet.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KarlheinzAnonym