Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13415

Ein Jahr, bevor Leonardo DiCaprio für James Camerons Titanic-Verfilmung den Tod im eisigen Meer mimte, was uns alle zu Tränen rührte, begeisterte der Schauspieler in der Rolle des schwulen Dichters Arthur Rimbaud. In "Total Eclipse - Die Affäre von Rimbaud und Verlaine" gibt es Kuss- und Nacktszenen (Foto), mit denen DiCaprio keine Probleme hatte. Wie diverse Boulevard-Medien berichten, soll er sich jetzt aber weigern, Frauenkleider zu tragen.

In einer neuen Hollywood-Produktion hat er die Hauptrolle des ehemaligen FBI-Agenten J. Edgar Hoover, der nicht nur auf Männer stand, sondern auch ein Faible für Travestie hatte. Zwischen dem Produzenten Clint Eastwood und dem 2009 und 2010 besonders erfolgreichen Schauspieler (Shutter Island, Inception) soll es deswegen Auseinandersetzungen geben. Ob sich DiCaprio möglicherweise nur etwas schämt? Schließlich ist er nicht mehr der schlanke Jüngling, wie man ihn von "The Beach" her kennt. Inzwischen ist der 36-jährige ein gestandenes Mannsbild mit etwas Speck auf den Rippen.

Wöchentliche Umfrage

» Welchen Darsteller würdest du gerne nackt sehen?
    Ergebnis der Umfrage vom 27.12.2010 bis 03.1.2011


#1 AnyoneProfil
#2 Diz!Anonym
  • 27.12.2010, 15:10h
  • Ich muss jetzt gestehen, dass ich den Zusammenhang zwischen einer schwulen Rolle (die angenommen wurde) und einer Rolle mit Fummel (die nicht angenommen wurde) jetzt nicht so ganz direkt sehe wie der Autor. Es soll sogar im echten Leben echte Schwule gegeben haben, die niemals Frauenkleider getragen haben. Nicht weil sie sich nicht trauten, sondern weil sie es einfach völlig bescheuert finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 CarstenFfm
#4 RubenAnonym
#5 eMANcipation*Anonym
  • 27.12.2010, 17:53h
  • Antwort auf #2 von Diz!
  • Warum finden "sie" es denn "bescheuert"?

    Wer definiert eigentlich, was "Frauenkleidung" und "Männerkleidung" ist?

    Ist es nicht eher "bescheuert", wenn man(n) solche gesellschaftlich gemachten Definitionen einfach übernimmt?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.12.2010, 17:55h
  • Antwort auf #3 von CarstenFfm
  • Wer den nicht kennt, hat Weihnachten verpennt! Schweighöfers Filmographie ist nachzulesen unter

    de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Schweigh%C3%B6fer

    Frage mich nur, warum Leonardo im Cabrio jetzt auf einmal herumzickt. Vielleicht hätte er einmal zuerst die Biographie von J. Edgar Hoover lesen sollen, bevor er Clint Eastwood eine Zusage für die Titelrolle gibt. Allerdings kommt es schon vor, daß bei einem Biopic manche Details einfach unter den Tisch fallen. Jedenfalls gehen die Vorstellung von Schauspieler und Regisseur ganz weit auseinander!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LeonAnonym
  • 27.12.2010, 18:27h
  • Antwort auf #5 von eMANcipation*
  • Also ich finde es schon schön wenn Männer und Frauen deutlich voneinander zu unterscheiden sind und zwar aus dem Grund weil ich auf Männer stehe und nicht auf wie Frauen zurecht gemachte Männer mit Perücke und co.
    Ich kann auch Travestieshows u.ä. nichts abgewinnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 eMANcipation*Anonym
  • 27.12.2010, 19:35h
  • Antwort auf #7 von Leon
  • Ich habe ja nichts gegen das geschrieben, was du schön findest. Jeder hat seine Vorlieben - ich übrigens auch.

    Ich finde es nur erschreckend, wenn Männer, die das für sich anders empfinden und sich nicht an Kleidungsnormen halten, hier als "bescheuert" beleidigt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 herve64Profil
  • 27.12.2010, 20:00hMünchen
  • Antwort auf #2 von Diz!
  • Sehe ich genau so. Abgesehen davon: warum muss jeder Schwule immer ZWANGSLÄUFIG als Fummeltrine in Filmen dargestellt werden? Wenn ich in diesem Zusammenhang irgendwo Heterosexismus entdecken kann, dann eher in diesem Verhalten der Regisseure und Produzenten, die mal wieder dieses unsägliche Klischee pflegen wollen, damit die verblödete breite Masse sagen kann "So sind sie halt, die Schwulen: efemminierte Clowns, die man nicht Ernst nehmen kann." Insofern finde ich es sogar gut, dass sich Leonardo di Caprio weigert, dieses Klischeebild zu verkörpern.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 27.12.2010, 21:24hberlin
  • Antwort auf #9 von herve64
  • ach kinners.. kann man mal zum thema zurück: es wird ein film gedreht mit edgar hoover dem miesen sack der halt von zeit zu zeit sich frauenefummel anzog!
    Insoweit nicht uninteressant, einen schwulen mann beobachten wollen, der schwule erpresst und verfolgt hat!
    Und wer die bilder von E. Hoover als chef der fbi in erinnerung hat, erinnert sich der war nicht der schlanke jüngling von the beach...
    Also bleibt zu vermuten das es andere gründe für das zerwürfniss mit Eastwood gibt..
    Das sind beide profis die nicht mit solchem kindergram rumhampeln und wegen einem fummel einen film in den sand setzen!

    kopfschüttel!
  • Antworten » | Direktlink »