Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13419

"Die meisten von uns mögen beim Sex ja nicht so gern reden", meint Therapeut Dr. Ragnar Beer in seinem Video-Podcast, und wir wundern uns etwas über diese Behauptung. Aber irgendwoher muss er es ja wissen, schließlich leitet er mit seinem Psychotherapie-Kumpel, Dr. Peter Zezula an der Uni Göttingen das Onlineprojekt Theratalk. In Folge 8: "Stöhnen - Besserer Sex ohne Worte" greift der Experte auf jeden Fall ein - huiuiuih - sehr heikles Thema auf. "Wofür überhaupt Kommunikation beim Sex?" lautet seine Frage, die uns total ins Grübeln bringt. Ja, wozu eigentlich? Schließlich wollen wir Männer ja nur möglichst schnell Abspritzen und nicht Opern quatschen. Zur Anschauung kommt das berüchtigte "Wanderjucken im Rücken" ins Spiel, bei dem der Partner verzweifelt versucht, beim anderen die richtige Stelle zu kratzen.

Beim Sex sei das so ähnlich. Erogene Zonen, so plaudert der Beer weiter, würden sich verändern. Hmm, wandern die auch irgendwohin, wenn man an ihnen kratzt? Egal. Das Hauptproblem ist: "Ihr Partner kann keine Gedanken lesen". Ach sooooo, richtig, stimmt ja. Muss ich also sprechen, wenn meine Zone mal verrutscht?

Nun, die Lösung hat der Herr mit dem seriös dahingehauchtem Berater-Tonfall aber auch gleich parat: Wir brauchen nur ein paar Kommunikationsfetzen! Auch bekannt als "Stöhn-hen", wie Beer es immer betont. Wer "stöhn-hnt" braucht auch kein Gespräch anfangen. Nur wenn der Mann die Brüste der Frau zu fest drückt, sollte sie "Aua" sagen, und nicht stöhn-hen. Jawohl. Und wer sich beim Stöhn-hen total blöd vorkommt, der kann sich erst mal ordentlich wochenlang einen runterholen, und dabei ungeniert Geräusche von sich geben. Aber nicht wie im Porno, das klingt schließlich immer albern.

Mit dem eigenen Stöhn-Stil ausgerüstet, so vermuten wir, hören die Brustschmerzen wie auch das Wanderjucken auf, und der Sex ist viel besser als zuvor. Viel Spaß...

Folge 8: "Stöhnen - Besserer Sex ohne Worte" - hier ansehen



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 28.12.2010, 18:41h
  • Also wenn jemand Nachhilfe in Sachen Stöhnen bei der schönsten Sache der Welt braucht, dann sollte er besser gar keinen Sex haben! Beim Pornofilm ist eine solche Person auch fehl am Platz! Auf mich ist das alles nicht zutreffend, denn mein Sexleben ist in voller Blüte!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KonstantinEhemaliges Profil
  • 28.12.2010, 19:03h
  • Sex ohne Ton geht geht ja wohl gar nicht! So ein versauter Dirty Talk beim Ficken machts doch erst richtig geil!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 StreusalzAnonym
#4 schwulenaktivist
  • 28.12.2010, 20:58h
  • Wer sich nichts zu sagen hat fickt einfach und stöhnt... :P - wie die meisten Heteros!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 CarstenFfm
  • 29.12.2010, 10:45h
  • Ich mags gerne laut, aber ohne Text.

    So Porno-Sprüche bein Poppen - womöglich gar auf englisch - find ich ehr ungeil.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 bananasEhemaliges Profil
#7 HannibalEhemaliges Profil
#8 der talkerAnonym
#9 bananasEhemaliges Profil
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 30.12.2010, 17:03h
  • Antwort auf #7 von Hannibal
  • Die besten Ausdrücke beim "Dirty Talk" kommen sowieso aus dem Englischen! Da gibt es nämlich für die Anusöffnung Worte wie "cherry", "bumhole", "steamy hole" usw. Im Deutschen gibt es dagegen nur "Rosette" oder "Arschfotze" (I am Sorry)!!!
  • Antworten » | Direktlink »