Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13422

Dieser spitzohrige Held kann gut mit seiner langen Lanze umgehen (Bild: BioWare)

Noch vor der Veröffentlichung eines neuen Videospiels entbrennt eine Diskussion darüber, ob die Helden homosexuell empfinden dürfen.

Von Carsten Weidemann

Rollenspiele sind ein beliebtes Genre des Computergame-Marktes. Die Spieler können in Fantasiewelten eintauchen, über das Internet vernetzt gegen andere Mitspieler antreten und sie haben die Möglichkeit, in komplett andere Persönlichkeiten zu schlüpfen. Doch beim im März 2011 erscheinenden zweiten Teils der Fantasy-Saga "Dragon Age" gehen einigen User die angebotenen Identifikationsmöglichkeiten offensichtlich ein bisschen zu weit.

Die Software-Schmiede BioWare bestätigte Meldungen, dass in Dragon Age II die Möglichkeit besteht, die Protagonisten gleichgeschlechtliche Beziehungen eingehen zu lassen. Im Forum von bioware.com meldeten sich daraufhin einige Spieler zu Wort, die sich mit dieser Idee überhaupt nicht anfreunden wollten und eine Art "AUS"-Schalter für die Homo-Romanzen verlangten. Der Spiele-Entwickler David Gaider wies diese Forderungen zurück und plädierte stattdessen für mehr Toleranz.

Dragon Age-Entwickler: Es ist für eine Minderheit, aber die Sache wert


Und dieser bärige Herr macht dir Feuer unterm Hintern (Bild: BioWare)

So zitiert ihn das Portal onlinewelten.com: "So lange wie Beziehungen und Romanzen jeder Art lediglich eine optionale Möglichkeit sind und aktiv durch den Spieler in Gang gebracht werden müssen, hat diese Diskussionen weder Hand noch Fuß. Dafür zu plädieren, dass niemand auf Inhalte zugreifen darf, die man persönlich nicht mag, ist ziemlich zwecklos. Grundsätzlich ist es kein großer Aufwand, diese Dinge in das Spiel zu integrieren. Die Ressourcen, die wir der Minderheit von Spielern, die dieses Feature mögen, bereitstellen können, sind nicht groß, aber ich denke es ist die Sache wirklich wert. Und ich hoffe doch sehr, dass einige Leute feinfühlig genug sein werden, sich für diese Spieler zu freuen, denn vielleicht finden sie sich selbst irgendwann als Teil einer Minderheit wieder, und bekommen dann dieselbe Berücksichtigung für ihr Anliegen."

Ein bisschen Frieden und Liebe zwischen Männern kann das Spiel durchaus gebrauchen. Denn darin wird mit ziemlich fiesen Waffen um Leben und Tod gekämpft wobei zwangsläufig mehr fließt als nur Schweiß. Das Spiel wird Anfang März für PC, Xbox und PS3 verfügbar sein.



Microsoft duldete keine Kunden aus "Fort Gay"

Microsoft hat einen 26-jährigen Spieler aus seinem Online-Netzwerk "XBox Live" gesperrt, weil er als Heimatort "Fort Gay" angegeben hatte.
#1 der shooterAnonym
  • 29.12.2010, 15:25h
  • "..Ein bisschen Frieden und Liebe zwischen Männern kann das Spiel durchaus gebrauchen. Denn darin wird mit ziemlich fiesen Waffen um Leben und Tod gekämpft wobei zwangsläufig mehr fließt als nur Schweiß. Das Spiel wird Anfang März für PC, Xbox und PS3 verfügbar sein..."

    Jaaa, das Dragon Age, wie im richtigen Leben.

    Der Drache ehebt sich aus dem See.

    www.feng-shui-direkt.de/html/feng_shui_legenden_drachen.html

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,736927,00.html

    Schwule Kämpfer? Kein Problem mehr (s. don't ask, don't tell).

    Es gibt in und durch die USA mittlerweile am Computer z.B. mehr Drohnenkämpfer als Luftwaffenpiloten im Einsatz.

    Die Ausbildung der Kämpfer kostet ca. 150.000 $, die der Piloten 2.400.000 $.

    Dragon Age III, IV u. V. sind schon in Planung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Arthas Anonym
  • 29.12.2010, 18:04h
  • Antwort auf #1 von der shooter
  • Boah geht das hier jetzt auch schon los mit dem gutmenschlichem Gehetze auf die Gamer

    99,9% aller Computerspieler, ja auch "Killerspieler"!, sind ganz normal und keine Amokläufer, Waffenfans oder Militärfreaks! Man muss sich nur mal die Täterprofile der meisten Schützen anschauen: Männlich, 15-25 Jahre alt,mobbing durch Mitschüler, extreme schulische Probleme. Man sich gleich das das Problem in dem Bildungsystem an sich liegt und nicht an den Games, die allenfalls ein Nebenfaktor sind.
    Also bitte vorher mal den Kopf einschalten:

    www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak&feature=related
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SuperMarioEhemaliges Profil
#4 JodlerAnonym
  • 29.12.2010, 18:32h
  • Antwort auf #2 von Arthas
  • Habe ich auch gelesen. Die Amokläufer stammen aus der deutschen Mittelschicht, gehören nicht zum so genannten Prekariat.
    Sie sind aber soziale Außenseiter, rangieren ganz unten in der Schul-Hierarchie.
    Sie kapseln sich ab oder bleiben von der Gemeinschaft ausgeschlossen, weil sie etwas komisch oder wunderlich sind.
    Sie sind vereinsamt, ohne dass es jemand registriert. Keiner der Attentäter hatte zum Beispiel eine/n Freund/in. Dafür lieben sie Gewalt- und Horrorfilme und oft auch solche Computerspiele. Alle waren Waffennarren.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 deadalusEhemaliges Profil
  • 30.12.2010, 11:05h
  • Also ich hab Dragon Age 1 gespielt und mich gefreut, wie ein Honigkuchenpferd, dass ich endlich mal mit einem Elfen rummachen konnte *kichert*
    Also ist DA2 in dieser Hinsicht ja auch nichts Neues. Wieso wurde sich dann nicht schon über Teil 1 aufgeregt? (Oder hab ich den Protest einfach nur verpasst?)

    Mal ehrlich, ich hoffe, dass Bioware nicht von diesem Pfad abgeht und sich der - ich nenn es mal - heterosexuellen Mehrheit beugt. Wie sie schon richtig sagen, es ist ja auf der einen Seite Spielerentscheidung und auf der anderen ein witziges Gimick im Spiel.
    Ich hätte das Spiel auch gemocht, wenn die Charaktere nicht miteinander schnackseln könnten, aber so ist es doch einfach noch ein bischen witziger :)

    Also liebe Welt da draußen, es gibt auch homosexuelle Computerspieler ;) Seht es doch einfach locker, ich reg mich ja auch nicht über Frau Croft auf *grinst*
  • Antworten » | Direktlink »
#7 abecAnonym
  • 30.12.2010, 11:35h
  • Wer will schon Sex mit computeranimierten Fantasiewesen außer frustrierte Heten die im richtigen Leben sexuell nix gebacken kriegen.
    Games sind für Strategie und Spielerlebnis da, aber nicht für Sex und Liebe.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BjörnAnonym
  • 30.12.2010, 14:32h
  • Antwort auf #5 von FoXXXyness
  • Wer???
    Einfach nur LoL. Das ultraerfolgreiche Multimillionendollarrollenspiel, der Megaseller.
    Und nebenbei: das beste Rollenspiel der PC-Spiel-Geschichte. Aber weil du es nicht spielst, spielt es natürlich die ganze Welt und das ganze Universum nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FloAnonym
  • 30.12.2010, 14:48h
  • Als jemand, der Computerspiele nicht mag, sagt mir dieses Spiel gar nichts.

    Aber wenn das gut gemacht ist und positiv besetzte Helden schwul sind, kann das nur von Nutzen sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 lukeAnonym
  • 30.12.2010, 15:12h
  • Antwort auf #7 von abec
  • Es geht doch nicht darum, dass man Sex mit computeranimierten Fantasiewesen will und Du sagst ja selbst, bei games steht das Spielerlebnis im Vordergrund.
    Ich weiss nicht wie das bei Dir ist, aber mir persönlich hat's viel Spass gemacht zu sehen, dass ich als schwuler gamer ne gay pairing Option in dem Spiel und nicht gezwungen war mit einer meiner weiblichen Mitreisenden anbandeln zu müssen.

    Mir persönlich hat es irre viel Spass bereitet Dragon Age zu spielen die schwule pairing Option war 'nen netter zusätzlicher Bonus.

    Was die "Killerspiel"-Diskussion betrifft:
    Macht euch alle mal ein bisschen locker und lasst die Verallgemeinerungen.

    Ich geh davon aus, dass mein PC den Mindestanforderungen für das game nicht standhalten kann, schade eigentlich, denn wenn der 2. Teil nur halb so gut wird wie Dragon Age Origins, dann wird das nen verdammt gutes Spiel.
  • Antworten » | Direktlink »