Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13427

Diese Bleiwüste hat es in sich

Während in England ein Befürworter der Todesstrafe für Schwule Elton Johns Baby kommentiert, ekelt sich ein deutscher Leserbriefschreiber vor kinderschändenden Schwulen.

Von Norbert Blech

Kann es sein, dass um Weihnachten die besten Schlussredakteure in Urlaub sind? In den letzten Tagen gibt es jedenfalls Aufregung um einige homophobe Klopser in den Medien, mit denen man fast nicht mehr gerechnet hätte.

So präsentierte etwa die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" am 25. Dezember einen Leserbrief, der alles andere als weihnachtlich ist. Hans-Jochen B. aus Mettmann reichen eigentlich schon zwei Anführungszeichen, um alles über seine Sicht zum Thema Homosexualität wiederzugeben: Sexuelle Übergriffe wie an der Odenwaldschule hätten nichts mit Pädophilie zu tun, schreibt er, sondern würden von "'normalen' Homosexuellen" begangen.

Doch dann holt er aus zur Schlusspointe, die es eines Tages noch als Praxisbeispiel für tatsächliche Homophobie ins Lehrbuch schaffen wird. Präpubertierende Jungs böten "homosexuellen Tätern zudem den 'Vorteil', dass die zumeist heterosexuell veranlagten Jungen noch keinen Ekel vor homosexuellen Praktiken entwickelt haben."

Zwei Männer und ein Baby


Die "New York Post", Scherzkeks unter den Zeitungen

Der Leserbrief, der bereits bei Facebook für Empörung sorgte, ist nicht das einzige Beispiel für eine Woche, in der Vernunft und Verstand offenbar in Urlaub waren. Besonders deutlich wurde das in der Berichterstattung über Elton Johns Baby, viele Zeitungen nahmen die Adoptionsgeschichte als Anlass für billige Scherze.

Die "New York Post" titelte etwa "Elton & wife proud dads", in der Süddeutschen Zeitung schrieb Willi Winkler: "Elton John ist Vater und Mutter geworden".

Den merkwüdigsten Bericht zum Thema brachten freilich, wie immer, die taiwanesischen News-Animatoren von NMA, die John und seinen Partner in Bondage-Anzüge steckten und das Kind mit zwei männlichen Barbie-Puppen spielen ließen.

BBC unter Beschuss


Diese Stimme könnte die BBC noch bereuen

Blamiert hat sich aber vor allem die BBC. In einem Bericht über Elton John ließ sie am Dienstag Stephen Green zu Wort kommen. Der Sprecher der Gruppe "Christian Voice" sagte: "Das ist nicht nur ein Designer-Baby, das ist ein Designer-Accessoire (...) Es scheint, Geld ermöglicht ihm alles". Soweit noch übliche Kritik, wie sie auch etwa Madonna zu hören bekam. Doch Green holte weiter aus: "Ein Baby braucht eine Mutter und es scheint ein Akt von purem Egoismus zu sein, ein Baby seiner Mutter zu berauben."

Der kurze Interview-Ausschnitt aus den "News at six" sorgte für Empörung in der britischen Szene, hatte sich Green doch erst im letzten Jahr für die Einführung der Todesstrafe für Schwule in Uganda ausgesprochen. Das Portal "Pink News", das weitere Äußerungen des Mannes zusammentrug, fragte bei der BBC nach, warum man diesen Kerl vor die Kamera holte, der selbst vor einigen Jahren die BBC nach der Ausstrahlung von "Jerry Springer - The Opera" verklagt hatte und nicht mal 500 Leute vertritt.

In einem Statement gegenüber Pink News verteidigte sich die BBC, sie habe zu dem kontroversen Thema beide Seiten zeigen wollen. Auf weitere Fragen wurde zunächst nicht eingegangen, inoffiziell sagte ein Mitarbeiter, man habe wegen Weihnachten wohl niemand anderen erreichen können.

Den Kollegen von Pink News reichte das nicht. Zwar ist die BBC im Bereich Unterhaltung sehr schwulenfreundlich, hat aber immer wieder Probleme mit Witze reißenden Radiomoderatoren. Und wohl auch im News-Bereich: Im letzten Jahr gab es eine Umfrage auf der BBC-Webseite, ob man Homosexuelle exekutieren solle. In einem Kommentar schreibt Pink News, es reiche nun. Die Redaktion werde ihre Fernseher entsorgen, womit nach britischem Recht die Rundfunkgebühr entfällt, trotz Online-Angeboten und der Verfügbarkeit aller Programme als Stream. Zum Schluss fragen die Redakteure ihre Leser: "Macht ihr mit?"



#1 eMANcipation*Anonym
  • 30.12.2010, 22:58h
  • Ja, ich bin immer wieder beeindruckt von dem engagierten Auftreten schwuler Medien in anderen EU-Ländern.

    Hat schonmal ein hiesiges schwules Medium bei ARD und ZDF gegen den von uns allen finanzierten Anteil schwuler und lesbischer Protagonisten im Hauptabendprogramm von rund 0% protestiert?

    Gegen die dümmlichen Geschlechterklischees, die da immer wieder propagiert werden?

    Gegen die Auftritte von Overbeck & Co.?

    Dagegen, dass im Kinderkanal von ARD und ZDF schwule und lesbische Jugendliche praktisch nicht vorkommen, gleichzeitig aber eine heteronormative Beziehungskiste nach der anderen über den Äther geht?

    PinkNews war und ist ja - wie andere schwule Medien in Großbritannien - auch sehr aktiv, wenn es um das konkrete Lebensrecht homosexueller Jugendlicher in der Realität geht.

    www.pinknews.co.uk/news/articles/2005-8969.html

    In Zeiten, in denen es unter Jugendlichen eine noch nie dagewesene, ganz neue Qualität der offenen Schwulenfeindlichkeit, der homophoben Aggression in der Sprache und Kommunikation, überall wahrnehmbar im öffentlichen und quasi-öffentlichen Raum gibt, wäre das auch hierzulande endlich dringend erforderlich.

    Ich erinnere in diesem Zusammenhang an den Google-Test, um grob zu checken, wo Deutschland steht in Sachen gesellschaftlicher und politischer Debatte sowie konkreter, instutionalisierter Maßnahmen zu diesem im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtigen Problemfeld für Schwule und Lesben.

    Einfach mal Suchergebnisse vergleichen:

    "homophobic bullying" - "homophobes mobbing"

    "homofobia escola" - "homophobie schule"

    Da lässt sich schon ziemlich viel ablesen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 anonymusAnonym
  • 30.12.2010, 23:02h
  • "...in der Vernunft und Verstand offenbar in Urlaub waren."
    Das ist nicht möglich. Etwas was gar nicht vorhanden ist, kann auch nicht -in Urlaub- sein.
    ...und was diesen Mr. Green angeht: " Ein Baby braucht eine Mutter und es scheint ein Akt von purem Egoismus zu sein, ein Baby seiner Mutter zu berauben."

    Zum einen wollte Elton John doch ein HIV positives Kind aus der Ukraine adoptieren, was ihm verweigert wurde wegen "moralischen Gründen."
    Das wäre doch eines dieser typischen "Wegwerfkinder" gewesen das keiner wirklich wollte - alles andere als ein "Designerbaby"
    Daß gerade in den Ex-Ostblockländern die Moral gegnüber den eigenen Kindern anders gemessen wird zeigt doch die vielen Kinder die beispielsweise in Russland und der Ukraine und Rumänien vor die Tür gesetzt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LuckyAnonym
  • 30.12.2010, 23:07h
  • Naja wenn man alle einzelnen Leserbriefe sämtlicher Zeitungen wie FAZ und co. raussuchen würde die homophobe Ansichten verbreiten wäre die Liste lang.
    Das macht es natürlich nicht besser das in den einzelnen Briefen so ein Schwachsinn geschrieben wird wie von dem Typen aus Mettmann.
    Vor allem, warum haben denn Präpubertierende keinen- und manche Postpubertierenden einen Ekel vor Homosexuellem? Ist dem Typen schon mal der Gedanke gekommen das Homophobie gesellschaftlich und exogen entwicklungspsychologisch begründet ist ( unter anderem wegen Idioten wie ihm)?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MütterAnonym
  • 30.12.2010, 23:20h
  • "Ein Baby braucht eine Mutter und es scheint ein Akt von purem Egoismus zu sein, ein Baby seiner Mutter zu berauben."

    Zwischen zwei Drittel und drei Viertel der Kindstötungen werden durch die leiblichen Mütter verübt.
    Wenn ein Vater tötet, ist er ein Monster; wenn eine Mutter tötet, ist sie immer ein Opfer, und irgendwo gibt es immer einen Mann, der Schuld an allem hat. ...

    www.vaeternotruf.de/kindstoetung.htm
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Karl-HeinzAnonym
  • 30.12.2010, 23:34h
  • Da haben die Edelfedern Vorbildfunktion.

    Wenn ich an die homophobe DIE WELT denke,
    die dem unsäglichen Ph. Gut, zusammen mit der FDP-nahen Seite EIGENÜNLICH FReI riesig Raum gab.

    Die Klopfen sich auch im W-Urlaub auf die Schenkel, wenn ihr Klientel die Dinge
    'volkstümlich' formuliert

    www.queer.de/detail.php?article_id=11228
  • Antworten » | Direktlink »
#7 eMANcipation*Anonym
#8 smash homophobiaAnonym
  • 31.12.2010, 00:54h
  • Antwort auf #6 von Karl-Heinz
  • Das paßt dann ja. Vor zwei Tagen.

    Broder in der 'Welt'

    Der Blogger, Buchautor und Talkshow-Gast Henryk M. Broder arbeitet künftig als Autor 'exklusiv' für die Welt-Gruppe des Axel-Springer-Verlags. Das teilte das Berliner Unternehmen an diesem Montag mit. Beim Spiegel-Verlag in Hamburg, für dessen Magazin und Website der 64-Jährige bisher tätig war, konnte man auf Anfrage nichts zu dessen neuem Vertrag sagen. Einen Abschied im Bösen scheint es nicht gegeben zu haben. 'Artikel von Herrn Broder sind im Spiegel weiter herzlich willkommen', sagte eine Sprecherin. Jan-Eric Peters, Chefredakteur der Welt-Gruppe, lobte seinen Neuzugang als Journalisten, der 'unerschrocken und leidenschaftlich' schreibe. Die Leser liebten oder hassten ihn, 'dazwischen ist wenig'.SZ...

    "...Geht es Broder überhaupt um Schwule oder nicht doch eigentlich um etwas ganz anderes? Warum polemisiert er gegen Schwule, die sich gegen Homophobie im eigenen Land engagieren?

    Auch wenn Homophobie in Deutschland zur Zeit nicht besonders chic ist, ist sie allgegenwärtig und verfehlt ihre subtile Wirkung nicht. Von dem von Broder beschriebenen Stolz darauf, dass wir in Deutschland einige schwule Spitzenpolitiker haben, kommt an den Schulen, an denen „Schwule Sau“ immer noch das beliebteste Schimpfwort ist, wenig an. Die Selbstmordrate unter Jugendlichen bei uns wird auf ein vielfach höheres geschätzt als bei heterosexuellen Altersgenossen. Nicht nur der Iran, auch unsere Gesellschaft hat ihre homosexuellen Todesopfer. Das zu bagatellisieren macht es noch schlimmer. Es ist eine Schande! ..."

    www.nollendorfblog.de/?p=499
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SnakebitProfil
  • 31.12.2010, 01:01hDortmund
  • Bei der Faz sollte man sich echt beschweren was ich grade gemacht habe, das sie das überhaupt veröffentlichen hammer. Und was ist mit KInder die keine mutter haben wasn das für ne logik! Homosexuelle können genau so gut Kinder erziehen wie hetrosexuelle ausserdem gibt es kinder die nur einen Vater haben und keine Mutter und die Kinder jammern nicht das sie keine Mutter haben! echt Ätzend diese Homophoben idioten
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ilovelife
  • 31.12.2010, 01:51h
  • "...sondern würden von "'normalen' Homosexuellen" begangen."

    Das ist nun nix sensationell Neues, also nicht dass ich diese Auffassung teilen würde... aber medrum.de & Co. verbreiten solcherlei Thesen schon lange, u.a. mit einem neuen Druckwerk aus einem dieser "christlichen" Nischenverlage (dafür aber mit alten Bekannten, die auf dem Zusammenhang zwischen Homosexualität und Kindesmissbrauch bestehen):

    www.medrum.de/node/6795

    Da braucht man gar keinen dieser ewig nörgelnden (und in Mettmann sowie wohl fast jeder Stadt in West und Ost schon seit Jahrzehnten bekannten) "Leserbriefschreiber" zu zitieren.
    Diese Herrschaften gibts ja irgendwie in jeder Tageszeitung, oder?
    Die beherrschen diese seltsame "Kunst", mit ihrem meist wüsten, mit rechten Platitüden gewürzten Geschreibsel zu eigentlich jedem Thema schon Generationen von Zeitungslesern auf den Sack gegangen zu sein...
  • Antworten » | Direktlink »