Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1343

Die R&B-Prinzessin hat ihren Mann abgeschossen, ist Mutter geworden, hat sich Basketball-Star Quentin Richardson geangelt und legt jetzt musikalisch mit "Afrodisiac" nach.

Von Jan Gebauer

Zehn Jahre ist die erst 25-Jährige Amerikanerin jetzt im Musik-Geschäft und feiert mit ihrem neuen Album Afrodisiac Jubiläum. Mit der ersten soliden Single Talk About Our Love war sie kürzlich erst bei Anke Engelkes "Late Night"-Show und saß dort sichtlich amüsiert neben Ex-Porno-Queen Dolly Buster. Auf "Afrodisiac" präsentiert sich die Sängerin mindestens ebenso selbstbewusst, wie im Fernsehen. Sie hat co-produziert und auch die Fotos im Booklet zeigen die Schönheit so sexy wie nie, ohne dabei zu viel preis zu geben. Musikalisch wandelt die Lady irgendwo zwischen konventionellem amerikanischen R&B und dem Versuch ungewöhnlichere Töne und Arrangements anzuschlagen. Beim rhythmischen "Come As You Are" gelingt ihr das sehr gut, besonders durch die Flöten-Untermalung. Kein Wunder, legten hier die Rap-Jungs von Timbaland (Missy Elliott, Aaliyah, Jay-Z, Ginuwine) Hand an. Mit ihrer Stimme weiß Brandy geschickt umzugehen, obwohl sie nicht über die Durchschlagkraft großer Soul-Diven wie Whitney Houston oder Aretha Franklin verfügt. Darum überzeugen gerade die zarten Tracks wie "Where you wanna be" oder "Say You Will", bei denen sie in tiefer Stimmlage wie schwarze Seide dahingleitet. Trotzdem durchzieht das Album immer wieder überproduziertes Material wie "Turn It Up", bei dem die Sängerin zwischen Computer-Spielereien und HipHop-Rufen ihrer männlichen Background-Kollegen völlig untergeht. Reichlich Mainstream-Sound tut sein übriges. Darum braucht man einige Zeit um in dem Album die Eigenheiten auszumachen und die Songs voneinander zu unterscheiden.

Portrait:

Brandy Rayana Norwood wurde am 11.2.1979 in McComb, Mississippi, USA geboren. Mit 15 Jahren gab sie in der TV-Comedyreihe "Thea" ihr Debüt. 1994 erschien ihr erstes Album Brandy, das sich bis heute über vier Millionen Mal verkaufte. Ihre zu Beginn auf das Teenie-Publikum zugeschnittene Mixtur aus R&B, Pop und HipHop sorgte für Hits wie "Baby", "I Wanna Be Down" oder "Sittin' Up In My Room" (aus dem Film "Waiting to Exhale" mit Whitney Houston). Von 1996 bis 2001 spielte sie die Hauptrolle in der erfolgreichen Sitcom "Moesha", die auch in Deutschland auf RTL gute Einschaltquoten erzielte. Ihre 98er CD Never Say Never wurde ihr bisher größter Erfolg (fünffach mit Platin ausgezeichnet), dank dem Duett mit Kollegin Monica ("The Boy Is Mine"), dass sich zum Hit des Jahres 1998 entwickelte und zwei Millionen mal in den USA verkauft wurde. 1999 kam ihr erster Film "Ich weiß noch immer was Du letzten Sommer getan hast" in die Kinos. Zudem beteiligte sich neben ihrem Idol Whitney Houston an dem Projekt Divas Live '99. 2002 erschien das erfolgreiche Album Full Moon und Brandy wurde Mutter, trennte sich aber 2003 von ihrem Mann Robert Smith, den sie zwei Jahre zuvor geheiratet hatte.

21. Juli 2004, 11:30