Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.01.2011           58      Teilen:   |

Papst segnet Anti-Homo-Demo

Zehntausende katholische Demonstranten demonstrierten gegen die Gleichbehandlung im Eherecht.
Zehntausende katholische Demonstranten demonstrierten gegen die Gleichbehandlung im Eherecht.

Papst Benedikt XVI. hat die jährlich stattfindende katholische Demonstration gegen die Homo-Ehe in Madrid via Videoleinwand gesegnet.

Am Sonntag versammelten sich nach Schätzung der Medien mehrere zehntausend Gläubige am Plaza de Colon, um eine Messe zu feiern und gegen die Homo-Ehe in Spanien zu demonstrieren. Ein Sprecher des Erzbistums Madrid gab die Zahl der Teilnehmer mit einer Million an. Die katholische Kirche ruft seit der Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben im Jahr 2005 zum vierten Mal zu der jährlichen Veranstaltungen gegen Homo-Rechte auf. Die Demonstration stand unter dem Motto "Die christliche Familie, Hoffnung für Europa".

Via Videoleinwand lobte Papst Benedikt XVI. die Werte von Ehe und Familie und forderte Loyalität von den Gläubigen ein. In einer kurzen Ansprache segnete er die Demonstration. Erzbischof Rouco Varela, der auch Vorsitzender der Bischofskonferenz ist, warnte die Teilnehmer davor, dass die Familie in Spanien wegen der Homo-Ehe "angegriffen" werde. Die Redner kritisierten auch Liberalisierungen bei der Abtreibung und warnten vor Zugeständnissen beim Thema Sterbehilfe. Unterstützt wurde die Veranstaltung von mehreren Politikern der oppositionellen konservativen Partei, die im kommenden Jahr bei den Parlamentswahlen die seit 2004 regierenden Sozialisten unter Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero ablösen wollen.

Fortsetzung nach Anzeige


In den letzten Tagen standen katholische Würdeträger in Spanien wegen kontroversen Äußerungen zum Thema Familie in der Kritik. So erklärte etwa Bischof Juan Antonio Reig Plà, dass es in katholischen Familien zu weniger Gewalt und Missbrauch kommen würde als in Familien mit einem anderen Glaubensbekenntnis. Bischof Demetrio Fernández sagte unlängst, dass die UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) heimlich plane, bis 2030 die Hälfte der Weltbevölkerung schwul und lesbisch zu machen (queer.de berichtete). In Barcelona kämpft der örtliche Bischof zudem gegen die Errichtung eines Mahnmals, das an die Verfolgung von Homosexuellen erinnern soll (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 58 Kommentare
Teilen: 361             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: katholische kirche, spanien, madrid
Schwerpunkte:
 Kirche und Homosexualität
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Papst segnet Anti-Homo-Demo"


 58 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
04.01.2011
10:29:31


(+5, 5 Votes)

Von WirZwei
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Hoffentlich wird wenigstens eine Gegendemonstration veranstaltet von verheirateten Lesben und Schwulen mit ihren (wenn vorhanden) Kindern...
von wegen Gefäfrdung der Familie...
Wer greift hier wen an?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.01.2011
10:33:36


(+8, 8 Votes)

Von Schrottboykott


"Papst Benedikt XVI. hat die jährlich stattfindende katholische Demonstration gegen die Homo-Ehe in Madrid via Videoleinwand gesegnet."

Und dieser Typ heult rum wegen angeblicher Verfolgung von Christen. Dabei sollte er sich mal lieber an die eigene Nase fassen und überlegen, wer wen verfolgt und diskriminiert.

Religion ist so abartig ...



Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.01.2011
10:57:28


(+4, 4 Votes)

Von I.Ramos Garcia


katholische Kirche: 2000 Jahre Betrug & Beluegnis


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.01.2011
11:03:14


(+8, 8 Votes)

Von eMANcipation*
Antwort zu Kommentar #2 von Schrottboykott


Noch "abartiger" finde ich eine Politik,

die diese Hassverbreiter weiterhin völlig tatenlos gewähren lässt!

Wie lange gedenkt die EU eigentlich noch bei diesem Treiben zuzusehen?

Wie lange noch dürfen Menschen und Bürgerinnen und Bürger der EU immer und immer wieder auf Basis ihrer sexuellen Orientierung öffentlich herabgewürdigt, beleidigt und diffamiert werden,

wenn Diskriminierung doch angeblich per Antidiskriminierungsrichtlinien verboten ist?

Was muss noch passieren, bis diese geistigen Brandstifter endlich für ihre Vebrechen gegen die Menschenwürde zur Rechenschaft gezogen werden?

Und ganz konkret: Wann fangen WIR endlich an, eben dies von einer angeblich demokratischen Politik und "Rechtsstaatlichkeit" einzufordern?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.01.2011
11:23:31


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User bananas
Antwort zu Kommentar #4 von eMANcipation*


Aber noch schlimmer, daß wir die Kirchen in Deutschland, auch wenn wir keine Kirchensteuer zahlen, offenbar mitfinanzieren. Abartig der Gedanke, daß ich mich, indirekt, der Beihilfe zur Verleumdung und Hetze schuldig mache.

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.01.2011
11:24:07


(+2, 2 Votes)

Von bastapapsta
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Link zu www.kreuz.net


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
04.01.2011
11:29:29


(+5, 5 Votes)

Von Marc


Was sind das für Menschen, die Liebe verachten und Hass predigen?!

Solche Hassprediger sollten verboten werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
04.01.2011
11:47:18


(+7, 7 Votes)

Von Flo


Das Schlimme ist, dass in den meisten angeblichen Demokratien (u.a. auch Deutschland, wo dieser Hassprediger sogar ins Parlament eingeladen wird um dort eine Brandrede zu halten) keine wirkliche Trennung von Staat und Kirche herrscht.

So fließen z.B. massiv Steuermittel (von allen, auch Nicht-Kirchenmitgliedern) in die katholische Kirche!!

Außerdem gibt es im StGB einen Paragraphen, der Redefreiheit einschränkt, sobald es um Kirche geht.

Und wieso sind diese millionenfachen Zwangstaufen von Kindern nicht verboten, die noch gar nicht entscheiden können, ob sie Mitglied dieser Hass-Organisation sein wollen oder nicht....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
04.01.2011
12:05:17


(+6, 6 Votes)

Von Marek


Die katholische Kirche ist eine Sekte, die rein gar nichts mit Glaube zu tun hat, sondern wie jede andere Sekte auch, ist ihr einziges Ziel die Unterdrückung von Menschen um sie auszunehmen. Das ist ein rein profitorientiertes Unternehmen, das auch noch staatlich gefördert wird.

Jedem, der da Mitglied ist, muss bewusst sein, dass er deren Machenschaften finanziell und moralisch unterstützt und sich damit mitschuldig macht.

Erst wenn so wenig Leute wie möglich da noch Mitglied sind, wird vielleicht auch mal die Politik umdenken.

Ich bin aus der Kirche ausgetreten, gerade weil ich Christ bin und die Unterstützung dieser faschistischen Organisation nicht mehr mit meinem Gewissen und meinem christlichen Weltbild vereinbaren kann!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
04.01.2011
12:11:29


(-5, 7 Votes)

Von 0815Schwuppe


*gähn*

gibt`s was neues???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 Ort


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
CSD Frankfurt: "Liebe gegen Rechts!" statt "Lieb geil!" Warum der CSD im Wahljahr 2017 ausfallen muss! Papst: Katholische Kirche sollte sich bei Homosexuellen entschuldigen Hillary Clinton überraschte den New York Pride
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt