Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13462

Wurde durch Haute Couture-Roben bekannt. Er inspirierte Sacha Baron Cohen zu seiner Titelfigur aus dem Film "Brüno"

Der schwule Modemacher Harald Glööckler hat mit 45 Jahren seine Memoiren veröffentlicht.

Von Carsten Weidemann

Er wird geliebt und gehasst, aber Harald Glööckler beharrt darauf, dass er nur seinen Traum wahr gemacht hat: Der 45-Jährige gehört zu den erfolgreichsten internationalen Modedesignern überhaupt. Er ist überdies TV-Star, Botschafter des Deutschen Kinderhilfswerks und Schirmherr des Kindernothilfefonds. Jetzt erzählt er seine schwer zu glaubende Geschichte in der Biografie "Harald Glööckler" - persönlich, authentisch und märchenhaft romantisch.

Im Klappentext heißt es: "Es war einmal ein kleiner Junge. Die Mutter war schön und elegant wie eine Prinzessin. Doch sie lächelte viel zu selten. Viel zu oft war ihr Gesicht mit Tränen übersät. Wenn der Vater zu viel getrunken hatte, herrschten zuhause Angst und Gewalt. Dem Jungen blieb nur eine Zuflucht: Seine Träume. Er träumte von einer Welt, in der alles prunkvoll glänzte. In der Frauen nicht nur wie Prinzessinnen aussahen, sondern sich auch so fühlten."

Der Junge von damals hat seinen Traum wahr gemacht - die Prinzessinnen von heute danken es ihm. Schnörkellos und ohne Tabus erzählt der im baden-württembergischen Maulbronn geborene Glööckler die Geschichte vons einem Aufstieg: Vom Verkäufer in der Herrenabteilung eines Modehauses in Mühlacker zur Eröffnung eines eigenen Modehauses 1987 in Stuttgart, das er gemeinsam mit seinem Lebenspartner betrieb. 1990 gründeten beide das Modelabel Pompöös, 1994 folgte die erste eigene Modenschau in Stuttgart. Schließlich entdeckte das Fernsehen Glööckler: Seine Kollektionen verkaufte er unter anderem beim Teleshopping-Sender HSE24 unter dem Namen "Harald Glööckler Pompöös Design Mode". Später folgten auch von ihm gestaltete Heimtextilien und Einrichtungsgegenstände. Den Ritterschlag erhielt er, als er 2010 Juror der RTL-Sendung "Let's Dance" wurde.

Harald Glööckler, Christiane Stella Bongertz: Harald Glööckler, Autobiografie, 272 Seiten, Verlag Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover), Köln 2010, 19,99 €



#1 I.Ramos GarciaAnonym
  • 14.01.2011, 09:39h
  • er kann ja einer prestigioeser Modedesigner sein, aber die Mode, die sich selbst traegt, hat gar keinen guten Geschmack, & der hat sein Gesicht geschminkt & seine Augenbrauen profiliert! Wie haesslich schaut das!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 14.01.2011, 10:02h
  • Mit Harald Glööckler verbinde ich immer wieder die im letzten Jahr ausgestrahlte RTL-Tanzshow "Let's dance!" und die Rededuelle mit Juryikone Joachim Llambi! Was die beiden sich gegenseitig an Spitzen abgeschossen hatten, war erste Sahne! Mal gespannt, ob sich seine Kreationen bei QVC genauso gut verkaufen wie bei HSE24. Ich werde auf jeden Fall einschalten und mir auch das Buch kaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BurgerBerlinProfil
  • 14.01.2011, 20:10hBerlin
  • Hut ab Herr Glööckler !! - von der einst anstrengenden Provinztunte (nicht böse gemeint) zur angesagten "Verkäuferin" netter goldener "Krönchen" Mode in diversen Shoppingsendern. Da waren die Frühstückszeiten im Hotel Bergmeister in Stuttgart ja erst der Anfang einer großen Karriere. Trotz der Widrigkeiten in der Hauptstadt läuft der "Laden" jetzt so richtig rund. Nur Aufpassen - die ehemaligen Kritiker - vor allem in der Haupstadt - werden bald die Fussmatte küssen und ne Schleimspur legen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 vingtans
  • 17.01.2011, 00:38h
  • grässlicher modegeschmack, und hohl ist er obendrein auch noch.

    und mag ihn mal jemand daran erinnern, das rokoko nicht mehr chic ist?!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 REINIBEARProfil
  • 20.01.2011, 11:45hFrankfurt
  • ach, was sooool der Hohn und Spot..
    Alleine aus der pfl. Provinz weg zukommen und sich gut zu verkaufen, ist doch eine Leistung.
    Vielleicht sollten wir mal aufhören immer und überall mit Häme und Respektlosigkeit über alle! anderen! zu lästern...

    ich finde den Typ schrill und witzig.. und er macht seine Promo-Geschichten gut.. und bei dieser langweiligen Tanzshow fand ich ihn als einzigen wirklich wiiiitzisch.. und für 45 hat er einen guten Body und einen heißen "Mann"... als kein Neid..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 NadaAnonym
  • 21.03.2011, 19:10h
  • Wegen so viel Intoleranz werden viele gute Leute hier in DE nicht bekannt erst dann in USA, oder erst seit paar Jahren, weil das langsam von USA auch hier her kommt,.. und ich finde das Schwachsinn dass der Harald „ gut aussehen soll“!! Jeder soll herumlaufen wie es sich wohlfühlt und wenn man das ganze Gesicht dabei schwarz anmalt,.. das geht niemanden was an,.. MEHR TOLERANZ WÜRDE ICH SAGEN!!
    Also Harald mein voller RESPEKT!! Mach weiter so,.. Lg Nada
  • Antworten » | Direktlink »
#8 K@rin CorteilAnonym
  • 24.05.2011, 05:15h
  • Antwort auf #7 von Nada
  • Zunächst mal, mag ich Harald G.Er ist ehrlich in seinen Ausagen.
    Es ärgert mich bei soviel Intoleranz von Harald G.gegenüber.Ich veehre ihn.
    Jeder soll so leben wie er möchte.
    Habe die Erfahrung gemacht,das Schwule sehr freundlich ,zuvorkommend sind.
    Bin Hobbybastlerin,mache schöne Acrylkugeln ,habe mich heran getraut Pärchen von Lesbien und Schwule in meinen Kugeln hinein zu setzen.
    Würde gerne wenn Harald G. so eine Kugel schenken,aber ich weiß nicht wie er es aufnehmen wird.Ich glaube gut.
    Außerdem weiß ich nicht, wie ich in Kontakt mit ihm kommen könnte.
    Wenn Harald G. bei QVC auf Sendung ist,schaue ich mir seine Schow an.
    Habe jetzt mein erstes Teil gekauft und zwar eine schöne pompöse Tasche und Börse gekauft sehr Edel sehr schick sieht sie aus.
    Schade,das ich nicht seine Mode tragen kann denn ich,habe Größe 54.
    Wünsche Harald G.alles Gute...machen Sie weiter so!!! LG: K@rin
    auch wenn ich bald 70J.alt bin .
  • Antworten » | Direktlink »