Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13467

(Bild: Bureau B)

Rare Perlen von 1968 bis 1981: Auf diesem knalligen Sampler finden sich Lieder von der Knef, Joy Fleming, Donna Summer, Caterina Valente und sogar Uschi Glas!

Zwischen Schlagerseligkeit und volkstümlichen Tralala entstanden in den späten 1960er und vor allen Dingen in den 1970er Jahren einige großartige Schätze auf dem deutschen Musikmarkt, die vom Label Bureau B seit einigen Jahren gehoben werden. Nun ist der zweite Teil der "Funky Fräuleins"-Reihe erschienen, der wieder einen spannenden Mix aus Beat, Easy Listening, Disco und Funk bereithält. Die 17 Tracks lassen auch das schwule Herz höher schlagen: So gibt es den extrem seltenen Psycho-Beat-Song "Can't Understand" von einer gewissen Donna Gaines aus dem Jahre 1971. Später sollte sie als Donna Summer und im Disco-Genre Weltkarriere machen. Homo-Ikonen-Status inklusive! Und wer wenn nicht die große Hildegard Knef hatte sich diesen Status in deutschen Landen gesichert? "Gern bereit" ist die deutsche Fassung eines altes Cole-Porter-Songs ("Love for Sale") und die Hommage an einen schwulen Komponistengott, der die Chansonette 1954 an den Broadway holte.

Youtube | Donna Gaines alias Donna Summer - ''Can't Understand''

Universal Music

Zu den weiteren Highlights gehört "Weißer Sand" von der ewig unterschätzten Su Kramer. Was für ein Brett - mit der "schwärzesten weißen Stimme Deutschlands" und einem extralangen Drum-Break! Die leider in Rente gegangene Caterina Valente ist mit einem Hit von Peter, Paul & Mary im Beat-Format dabei, intim arrangiert von Heinz Kiessling: "I Dig Rock and Roll Music". Ebenfalls überraschend: "Fieber" von Wuchtbrumme Joy Fleming. Es geht aber nicht um Liebesfieber, sondern um einen krankfeiernden Opa. Und viele wissen gar nicht, dass die olle Uschi Glas neben ihrer Schauspielerei auch einige Versuche unternahm, die Schlagerbranche zu erobern. Zur Sache, Schätzchen, mit Musik von Peter Thomas: "Mein Wochenende" floppte damals wie auch sämtliche Aufnahmen mit Elektro-Gott Giorgio Moroder (!). Es folgen Veronika Fischer, Heidelinde Weis, Inga Rumpf oder Peggy March. Also noch jede Menge starkes Material, das belegt, dass in deutsche auch cooles Material abseits der Hitparaden aufgenommen wurde. (jg)

Youtube | Uschi Glas - ''Mein Wochenende''


#1 herve64Profil
  • 08.01.2011, 10:06hMünchen
  • Na, wie gut, dass dem breiten Publikum eine "Sängerin" Uschi Glas weitgehend erspart geblieben ist. Hilfe, ist dieser Clip von unserer Pickelcreme-Erfinderin megapeinlich! Aber das ist sie ja ohnehin schon in breiten Bereichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stromboliProfil
  • 08.01.2011, 11:29hberlin
  • Antwort auf #1 von herve64
  • ja dei glasscherbe ist wirklich masochismus pur.
    Aber wir lieben auch florence forster jenkins.. un das ist kult pur!

    Heidelinde Weis.. ich hab die sehr gemocht und leider vom deutschen film völlig unterfordertes allround talent...
    lediglich M. Pfleghars , "Die Tote von Beverly Hills" bleibt in meiner erinnerung.
    Und: die hat wirklich eine tolle stimme.. mehr sprechgesangsmässig
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexander
#4 I.Ramos GarciaAnonym