Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13469

Die beiden Halbbrüder Francisco und Tomás teilen Tisch und Bett

Jetzt auf DVD: der brasilianische Skandalfilm "From Beginning to End" über eine schwule Geschwisterliebe unterm Zuckerhut.

Von Carsten Weidemann

"From Beginning to End" ist die ungewöhnliche Liebesgeschichte der Halbbrüder Francisco und Thomas. Angesiedelt in Rio de Janeiro, Buenos Aires & Moskau, erzählt der Film die Geschichte ihrer Kindheit im Umfeld ihrer liebevollen Familie und über ihr Erwachsenwerden, währenddessen sich Francisco und Thomas immer mehr ihrer verbotenen Zuneigung zueinander bewußt werden.

Von klein auf waren die beiden Halbbrüder Francisco und Tomás unzertrennlich, haben miteinander gerauft, wilde Badezimmerschlachten veranstaltet und sich in den Schlaf gestreichelt - zur großen Rührung ihrer Mutter, die das Verhältnis der beiden ganz auf sich fixierten Sprößlinge wohlwollend, aber auch mit leise wachsender Beunruhigung beobachtete.

Inzwischen zu athletischen Mitzwanzigern herangewachsen (Ford-Model João Gabriel Vasconcellos und Rafael Cardoso) können die zwei noch immer nicht voneinander lassen und teilen Wohnung und Bett. Doch als Tomás als Profischwimmer für das Olympiateam für drei Jahre in Russland trainieren soll, wird ihr inniges Verhältnis zum ersten Mal vor die Probe gestellt.

Mit atemberaubender Direktheit erzählt der brasilianische Regisseur Aluisio Abranches die Geschichte einer außergewöhnlichen Bruderliebe unter dem Zuckerhut. Dabei gelingt es ihm, das kontrovers-erotische Thema in so überzeugenden Bildern einzufangen, dass allein der Filmtrailer schon ein Millionenpublikum gefunden hat.

From Beginning to End (Originaltitel: Do Começo ao Fim), Romantik-Drama, Brasilien 2009, Drehbuch: Aluizio Abranches, Darsteller: Gabriel Kaufmann, João Gabriel Vasconcellos, Rafael Cardoso, Lucas Cotrin, Júlia Lemmertz, Fábio Assunção, Louise Cardoso, Jean Pierre Noher, Laufzeit: ca. 94 Min., Sprachen: Deutsch, Portugiesisch, FSK 12, Pro-Fun Media

Youtube | Deutscher Trailer zum Film
Galerie:
From Beginning To End
10 Bilder


34 Kommentare

#1 AruAnonym
#2 TeddyTeddyBumBumAnonym
  • 08.01.2011, 17:45h
  • Seinen Halbbruder lieben? Das ist Inzest und eine schwere Sünde. Sowas würd ich doch nicht noch mit einem Film propagandieren... Was soll das???
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KonstantinEhemaliges Profil
#4 eMANcipation*Anonym
  • 08.01.2011, 18:53h
  • Antwort auf #3 von Konstantin
  • "eine schwere Sünde"

    Auch Homosexualität ist ja "eine schwere Sünde", was im Kern nichts anderes heißt,

    als homosexuellen Menschen ihr gleichberechtigtes Existenz- und Lebensrecht abzusprechen.

    Leider darf man sich in dieser Gesellschaft weiterhin unter dem Deckmantel einer falsch verstandenen "Religions-/Glaubensfreiheit"

    hinter solchen "religiösen" Kategorien und Vokabeln verstecken, um menschenverachtende Ideologien zu verbreiten.

    In einer freien, aufgeklärten Gesellschaft dürfen Liebe und Sexualität zwischen selbstbestimmten, erwachsenen Menschen aber niemals verunglimpft und schon gar nicht kriminalisiert werden.

    Wir hatten ja neulich schon eine Inzest-Debatte in einem anderen Thread, wo ich mich mit Blick auf die Gefahren von Missbrauch innerhalb der Familie und Abhängigkeitsverhältnissen

    derzeit (!) gegen eine generelle Auflösung des gesellschaftlichen Inzesttabus aussprach.

    Noch viel mehr bin ich aber gegen eine Kriminalisierung von Menschen, deren Lebensgeschichte sich nun einmal in diese Richtung entwickelt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 I.Ramos GarciaAnonym
  • 08.01.2011, 20:04h
  • na, was ist skandaloes/verboten/suenderisch/provozierend hier? Diese beide junge Maenner haben Liebe zu einander, das heiligt alles das, denmit zu tun habe
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gotschiAnonym
  • 08.01.2011, 20:50h
  • Antwort auf #4 von eMANcipation*
  • Du kannst Unterschiede machen zwischen Eltern-Kind Inzest und Geschwister Inzest.
    Bei Elternteil-Kind ist ein Abhängigkeitsverhältnis unüberwindbar und das Inzesttabu besteht in dem Bereich zurecht.
    Wenn sich aber Geschwister lieben, wie in dem Film, ist daran nichts verwerfliches meiner Meinung nach.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KoboldAnonym
  • 08.01.2011, 21:04h
  • Antwort auf #2 von TeddyTeddyBumBum
  • . § 173 des deutschen Strafgesetzbuchs stellt nur den vaginalen Beischlaf zwischen engen Verwandten unter Strafe. Andere sexuelle Praktiken sind straffrei.
    Den "Glauben" = Sünde wollen wir hier doch nicht diskutieren denn deren Verfechter richten schon genug UNHEIL mit ihrem Phrasen an.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 08.01.2011, 21:46hberlin
  • Antwort auf #2 von TeddyTeddyBumBum
  • was redest/schreibtst du für einen moralinen unsinn. , nur weil ein erzeugerteil hier involviert ist , entsteht noch lange kein inzestgebilde im klassischen sinne.. und selbst wenn; solche fälle sind so selten, dass sie nicht(!) die restgesellschaft stören sollten..
    soviel zur frage der moral.
    wenns um zu erwartende "erbschäden" geht, sollte dir als user dieser seiten bekannt sein, dass die gefahr gebannt ist...
    kopfschüttel!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 anonymAnonym
  • 08.01.2011, 22:40h
  • ich hab mit meinem bruder auch schweinereien angestellt.
    in der anonymität traut mann es sich zu sagen
  • Antworten » | Direktlink »
#10 jojoAnonym
  • 09.01.2011, 00:43h
  • Antwort auf #2 von TeddyTeddyBumBum
  • wäre j. g. vasconcellos nicht so hinreißend, hätte ich den film ehrlich gesagt ziemlich langweilig gefunden. auch die geschichte an sich gefällt mir ganz gut, aber sie wird leider über weite teile echt langatmig erzählt. mann mann, was dauert das ewig, bis der schnuckel endlich die geschlechtsreife erreicht..."

    sünde... ach gottchen, was sind das denn für seltsame kategorien? nix gegen moral - im gegenteil -, aber wie wäre es, mal über konkrete werte nachzudenken? meines erachtens richten zwei einander liebende brüder keinen schaden an, also gibt es auch keinen grund, schon bei dem gedanken in schnappatmung zu fallen.
  • Antworten » | Direktlink »