Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13516

Chris Hughes war einer von vier Gründern der Internetseite Facebook (Bild: Wiki Commons / USV / CC-BY-2.0)

Chris Hughes, der 2004 mit drei Mitstudenten Facebook gegründet hatte, hat auf einer schwul-lesbischen Veranstaltung in New York City angekündigt, mit seinem Partner in den Hafen der Ehe einzulaufen.

Wie die "New York Post" berichtet, hat der 27-jährige Hughes seine Verlobung auf einem Empfang der New Yorker Homo-Gruppe "Freedom To Marry" bekannt gegeben, der in seiner eigenen Dachwohnung im Stadtteil SoHo veranstaltet wurde. Sein Partner ist der Homo-Aktivist Sean Eldridge, einer der Vorsitzenden von "Freedom To Marry". An dem Empfang nahmen auch Eric Schneiderman, der Justizminister des Staates New York, und die Stadtratschefin Christine Quinn teil.

Homo-Ehe derzeit in New York verboten


Sean Eldridge und Chris Hughes wollen heiraten, dürfen aber gegenwärtig noch nicht.

Mit der Verlobung will das Paar auch für die Öffnung der Ehe in ihrem Heimatstaat werben: "Ich habe Sie heute Abend eingeladen, um sich auf eine Hochzeit zu freuen und für die Ehe zu arbeiten", erklärte Eldridge. "Wir haben uns vor zwei Wochen verlobt. Für uns ist das also eine dringliche Frage". Das Paar hofft, dass bald auch in ihrem Heimatstaat die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet wird. Bislang ist das erst in fünf von 50 US-Staaten möglich. Zuletzt gab es 2009 einen Anlauf im Regionalparlament (queer.de berichtete). In den nächsten zwei Jahren ist die Öffnung der Ehe jedoch unwahrscheinlich, da die Republikaner seit Anfang des Jahres über die Mehrheit im Senat verfügen. Die Konservativen lehnen die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Eherecht kategorisch ab. Laut Eldrige hat das Paar jedoch das Ziel, in den nächsten zwei Jahren zu heiraten.

Chris Hughes hat als einer der Mitgründer von Facebook ein Vermögen von geschätzt einer halben Milliarde Dollar aufgebaut. Er hat sich in den letzten Jahren immer wieder politisch engagiert: So war er 2008 Online-Koordinator für die Wahlkampagne des Präsidentschaftskandidaten Barack Obama. Zudem hat er wiederholt Homo-Gruppen finanziell unterstützt. Beruflich hat sich Hughes inzwischen von Facebook getrennt und vor zwei Monaten mit jumo.com seine eigene soziale Netzwerksseite aus der Taufe gehoben. (dk)



17 Kommentare

#1 vingtans
  • 17.01.2011, 16:09h
  • naja "mitbegründer" ist übertrieben. er war nur dabei.

    er hat auch nur weniger als 1 % anteil an facebook.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ilovelife
  • 17.01.2011, 18:38h
  • "hat als einer der Mitgründer von Facebook ein Vermögen von geschätzt einer halben Milliarde Dollar aufgebaut."

    Schön für ihn.

    "Zudem hat er wiederholt Homo-Gruppen finanziell unterstützt."

    Schön für die US- Community. Würde man sich für Deutschland auch wünschen, solche Leute... zwar haben die BesserverdienerInnen der Szene mit dem LSVD eine starke Lobby, in vielen anderen Bereichen der Community sieht es aber mit finanziellen Zuwendungen wohlhabender Persönlichkeiten eher düster aus... vor allem , wenn es nicht (wie beim LPartG) unmittelbar ums eigene Portemonnaie geht...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 chrisProfil
  • 17.01.2011, 19:59h Dortmund

  • @#2 Ilovelife

    Also das mit dem LSVD und den Besserverdienern müsstest du mir bitte noch mal erklären. Also ich für meinen Teil zahle im Quartal eine durchaus brauchbare Summe an den Verein damit wir alle überhaupt eine politische Lobby haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 17.01.2011, 20:12h
  • Die beiden sind ein süßes Paar! Ich hoffe, daß die Ehe der beiden harmonisch verläuft und sehr sehr lange hält!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JulianSGBAnonym
  • 17.01.2011, 20:58h
  • Das ist das erste Mal, dass ich mit Foxxxyness einer Meinung bin ;-) Freue mich für die beiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 17.01.2011, 21:06h
  • Antwort auf #1 von vingtans
  • Wenn man mit weniger als 1% geschätzt 500 Mio. Dollar Vermögen bekommt, ist das glaube ich relativ egal.

    Und wenn er sich auch noch engagiert und nicht nur sein Geld ausgibt, ist das nur noch um so besser.

    Und wenn sein neues Projekt Jumo es besser mit Datenschutz, Nutzerrechten, Offenheit, etc. hält als Facebook & Co., könnte das durchaus eine ernste Alternative werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SchnuckelalarmAnonym
#8 vingtans
  • 17.01.2011, 21:27h
  • Antwort auf #6 von Flo
  • so viel geld dürfte der nicht haben^^

    der gründer mark zuckerberg hat 24% und damit nen vermögen von einer geschätzen milliarde, er ist der jüngste selfmademilliadär den es gibt und je gab.

    dann wird chris hughes wohl nicht 500 millionen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 nachrechnerAnonym
  • 17.01.2011, 21:27h
  • Chris Hughes hat als einer der Mitgründer von Facebook ein Vermögen von geschätzt einer halben Milliarde Dollar aufgebaut.

    gehört er damit auch schon zu den obersten 1%, die 50% des gesamtvermögens in den usa besitzen?

    würde der staat solche vermögenskonzentrationen gar nicht erst entstehen lassen (wer hat das geld eigentlich wirklich erarbeitet?), sondern für eine gerechte verteilung von vermögen und einkommen sorgen, wäre auch für schwule und lesben sehr viel mehr gewonnen (--> soziales Klima) als mit ein paar almosen (spenden) an homo-gruppen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 unhappyboyAnonym
  • 17.01.2011, 21:42h
  • Ich will auch einen hübschen, jungen Mann mit einer halben Milliarde Dollar auf dem Konto! Ich habe zurzeit weder das eine noch das andere! Das Leben ist ungerecht, womit hab ich das verdient
  • Antworten » | Direktlink »