Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13531

"Bischof Mixa" weiß einiges aus dem Privatleben von Papst Benedikt und Kardinal Meisner. (Bild: http://www.stunksitzung.de)

Nach Kritik von CDU und CSU ist unklar, ob der WDR einen kirchenkritischen Sketch der Stunksitzung sendet. Der Papst und der Kölner Kardinal Meisner werden darin als schwules Paar dargestellt.

"Das geht bei uns so auf keinen Fall über den Sender!", erklärte Kristina Bausch, die Sprecherin der größten ARD-Anstalt am Mittwoch gegenüber der "Bild"-Zeitung. Am Donnerstag schränkte der Sender allerdings ein, dass noch nichts sicher sei. Man werde sehen, welche Themen den Programmgrundsätzen widersprächen und dann eine Entscheidung treffen.

Der Witz des Kabarettisten Bruno Schmitz ist bereits auf den ersten Stunksitzungen diesen Jahres in Köln aufgeführt worden, der WDR zeichnet sie aber erst am 11. und 12. Februar auf. Die Show soll erstmals am 3. März im regionalen Fernsehprogramm ausgestrahlt werden. Zwei Tage später gibt es im Nachtprogramm eine dreistündige Langfassung, die allerdings ebenfalls vom Sender bearbeitet werden könnte.

In der "bitterbösen Verunglimpfung des Heiligen Vaters" ("Bild") schlüpft Schmitz in die Rolle des nach Missbrauchsvorwürfen im Juli 2010 geschassten Bischofs Walter Mixa. Dieser beschreibt, wie sich der Kölner Kardinal und der Papst "wie zwei frischvermählte Schwuchteln über den Rhein schippern lassen". Dabei gebe es in der katholischen Kirche für Schwule "ganz andere Möglichkeiten – ich sag nur: Priesterseminar". Den Papst bezeichnete er als "das Frettchen des Herrn, dumm wie eine Rolle Oblaten, umgeben von servilen Höflingen".

Katholischer CSU-Haudegen vergleicht Kabarettist mit einem Gewalttäter

Bereits vor gut einer Woche haben die Unionspolitiker Norbert Geis (CSU) und Martin Lohmann (CDU) den Kabarettisten wegen des Auftritts scharf angegriffen (queer.de berichtete). Der frühere bayerische Forschungsminister Thomas Goppel (CSU) hat daraufhin den WDR aufgefordert, den Auftritt des Kabarettisten zu zensieren. Der Nachrichtenagentur dapd sagte der Sprecher der "ChristSozialen Katholiken", Schmitz sei ein "degoutanter [widerlicher] Versager" und verhalte sich "im geistigen Sinn wie die U-Bahn-Randalierer".

Winni Rau, der Sprecher der Stunksitzung, erklärte dagegen, dass es sich bei den kritisierten Aussagen um eine kabarettistische Überhöhung handele, bei der es um einen größeren Zusammenhang gehe. So würde etwa kritisch die Wiederaufnahme der Pius-Bruderschaft und des Holocaust-Leugners Bischof Richard Williamson in den Schoß der Kirche betrachtet, ebenso wie die Themen Kindesmissbrauch und die feindliche Haltung der Kirche gegenüber Homosexuellen.

Insgesamt werden von Anfang Januar bis zum 8. März rund 50 Stunksitzungen im E-Werk in Köln-Mülheim veranstaltet. Wer den Witz dort sehen will, kann sich auf der Website der Veranstalter für Last-Minute-Tickets bewerben.

WDR hatte wiederholt Probleme mit papstkritischen Äußerungen


(Bild: WDR)

Der WDR hat sich bereits 2006 geweigert, einen Sketch über Meisner und Benedikt zu senden (queer.de berichtete). Damals wurden "Ratze und Meise" als schwules Paar in einem Bett dargestellt.

Als der Papst 2005 zum Weltjugendtag durch Köln fuhr, sendete der WDR die Bilder live rund um die Welt. Ein am Wegesrand und direkt vor einer WDR-Kamera stattfindender Protest von mehreren Hundert Schwulen und Lesben wurde dabei ignoriert. Als sich Zuschauer beschwerten, wurden sie auf eine Radiosendung in der Nacht verwiesen, in der der Protest vorgekommen sein soll. (dk)

Letzte Aktualisierung: 16:25 Uhr



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 LorenProfil
#2 goddamn. liberalAnonym
  • 20.01.2011, 12:07h
  • So. Und wo sind jetzt die irgendwie Linken (SPD, Grüne), die angeblich ganz Linken (über die 'Liberalen' brauchen wir nicht zu reden)? Zur Erinnerung: Wir sind hier nicht in Spanien, wo über 80% der Bevölkerung nominell katholisch ist, man aber auf die Linke bauen könnte. Wir sind hier in Deutschland, wo eine relative Mehrheit (34%) konfessionslos ist und nur 30% katholisch. Eliten-Klerikalismus pur halt. Finanziert von allgemeinen Steuergeldern und Rundfunkgebühren. Wäre das nicht mal einen Anruf beim WDR wert?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Timm JohannesAnonym
  • 20.01.2011, 12:14h
  • Das ist natürlich für den WDR sehr peinlich, das sie hier zensieren.

    Und dabei ist doch längst allen Menschen in der deutschen Bevölkerung bekannt, dass ein grosser Teil der katholischen Priester und Bischöfe homosexuell veranlagt ist.

    Wer sich hierzu aktuell informieren wil, sollte unbedingt das Buch "Heiliger Schein" vom katholischen Theologen David Berger lesen.

    Ich kann es auch nicht ausschliessen, das Meissner und Ratzinger selbst beide homosexuell veranlagt sind. Um aber nicht als homosexuell zu gelten, gebaren sie sich bewusst extrem homophob. Auch dies ist ein Phänomen, das in den Reihen des katholischen Klerus öfters zu beobachten ist.

    Solange der katholische Klerus am Pflichtzölibat und am Keuschheitsgebot festhält und eine Fassade errichtet, wird dies Thema ein Dauerbrenner im 21. Jhd. in der katholischen Kirche bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 testículosAnonym
  • 20.01.2011, 12:26h
  • Antwort auf #2 von goddamn. liberal
  • scheinbar macht kardinalsrot stiere wild.
    das rot nordelbischer backsteinkirchen lädt seit jeher zur genügsamen gemütlichkeit ein.

    man kann sich problemlos friedrich ebert, helmut schmidt und gregor gysi beim lauschen von "ein feste burg ist unser gott" vorstellen, vielleicht
    felix mendelsohn-bartholdy. da hat dann so jeder irgendwie seinen zugang. vielleicht ein paar einleitende worte des duisburger stahlarbeitersohns?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
  • 20.01.2011, 12:33hberlin
  • Antwort auf #3 von Timm Johannes
  • du religiöser nestbeschmutzer!
    deine eigene mischpoke denunzieren wollen, um deine evangelisch- christliche überlegenheit dokumentieren zu können, ist beispiel der verlogenheit, mit der religiös infizierte ihre grabenkämpfe zu führen gewohnt sind..

    Da bist du nicht besser als die meiSSner's mixa's oder ekd-altruinen und "degoutanten randalierern" ( goppel ..) , becksteins und wie sie alle heißen, du sonderst den selben giftstoff ab, den unsere gegner sonst gegen uns absondern..
    ekel! Das muss mal gesagt sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 marcAnonym
#7 AgnostikerbaerAnonym
  • 20.01.2011, 12:50h
  • Antwort auf #2 von goddamn. liberal
  • In Sachen Trennung von Religion / Kirche und Staat lässt sich offensichtlich nicht nur nicht auf die deutsche (Staats-)Linke (im weitesten Sinne) bauen, sondern säkulare Organisationen, die für eine konsequente Trennung, die es in D'land ja nicht gibt (Beispiele: Konkordat, Religionsunterricht an öffentlichen Schulen, staatlich finanzierte kirchliche soziale Einrichtungen usw.), streiten könnten, scheinen auch besonders schwach zu sein. Und solche Organisationen sind in ihrer Mitgliedschaft in D'land dann auf Atheisten, Agnostiker, Freidenker usw. beschränkt. In den USA etwa gibt es auch durchaus religiöse Menschen, die sich für eine konsequente Trennung von Kirche und Staat engagieren:

    en.wikipedia.org/wiki/Americans_united_for_separation_of_chu
    rch_and_state


    Man kann angesichts der Demos in Spanien und England etwa anlässlich der jeweiligen Papstbesuche schon neidisch werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 goddamn. liberalAnonym
  • 20.01.2011, 12:51h
  • Antwort auf #4 von testículos
  • Ja, wie ein wilder Stier...

    Das eine Kardinalsrot glänzt ja auch einfach pentranter.... irgendwie geschmackloser...

    Aber: Keine Sorge, die anderen bleiben auch unter Beobachtung. Und bekommen Zunder, wenns nötig ist.

    Aber immer richtig treffen! Erst die thüringische NAPOLA-Fraktion, dann der Duisburger Stahlarbeitersohn, der Probleme mit Betriebsräten in seinem Laden hat (als Stahlarbeiterenkel darf man das) .

    Und dann die Reformations-Symphonie auflegen..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LorenProfil
#10 stromboliProfil