Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13539

Der britische Musiker Elton John hat mit einem Benefizkonzert Geld für den Kampf für die Homo-Ehe gesammelt. Der Erlös in Höhe von rund 3 Millionen US-Dollar aus dem Konzert, an dem rund 500 Personen teilnahmen, kommt der American Foundation for Equal Rights zugute. Die Organisation bekämpft vor Gericht das Ehe-Verbot in Kalifornien.

Neben Gesangseinlagen sprach der 63-Jährige auch viel über Homorechte. "Als schwuler Mann denke ich, ich habe alles: Ich habe eine wundervolle Karriere, ich habe meine Gesundheit, ich habe seit 17 Jahren einen Partner und ich habe ein Baby", sagte John laut einem Bericht der "New York Times". "Aber ich habe nicht den Respekt von Kirchen und Politikern, die sagen, ich wäre weniger wert, weil ich schwul bin." In Richtung beider Gruppen sagte er dann: "Fuck you!".

Als er den Song "Ballad of the Boy in the Red Shoes" anspielte, äußerte sich der Sänger selbstkritisch über seine Zeit als jüngerer, ungeouteter Schwuler, als Anfang der 80er die Aids-Krise über die Szene hereinbrach. "Die amerikanische Regierung war untergetaucht. Und ich war untergetaucht." Die Reaktion der Regierung auf die Seuche sei in den Anfangsjahren eine Schande gewesen. "Und auch ich war eine Schande." (nb)



#1 GeorgeAnonym
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 21.01.2011, 10:12h
  • Ein Malefitzkonzert für die Homoehe ist eine gute Idee und daß Sir Elton diese macht, einzigartig.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FloAnonym
  • 21.01.2011, 20:02h
  • Das ist ja schön. Nur hat Elton John leider kürzlich auch gezeigt (queer.de berichtete), dass er sich auch von Homohassern für Konzerte kaufen lässt und diese damit indirekt unterstützt.

    Das soll nicht heißen, dass das jetzt keine gute Aktion ist, aber der bittere Beigeschmack bleibt....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Roman BolligerAnonym
#5 MarekAnonym
#6 loellieEhemaliges Profil
  • 22.01.2011, 16:16h
  • Antwort auf #3 von Flo
  • Von wegen indirekt, der hat sich klar pro Prop8 positioniert. Ich habe erhebliche Zweifel, dass die 3 Millionen den von ihm im laufe der Jahre angerichteten Schaden auch nur näherungsweise kompensieren.
    Wenn Elton John Schwulen und Lesben etwas gutes tuen will, soll er einfach in Rente gehen und seine Klappe halten. Da haben wir mehr von.

  • Antworten » | Direktlink »
#7 BolleAnonym