Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13579



Ex-Dschungel-Queen Desirée Nick kommt gerade so richtig in Fahrt. In ihrer "Dschungelgift"-Videokolumne auf bild.de lästert sie über Jay Khan: "Wer als leicht bisexuell angehauchter Mann zehn Tage mit Sarah K. verbringt, der wird sich danach endgültig in die sicheren Gefilde des homosexuellen Hafens zurückziehen." Die Fake-Liebesstory zwischen Jay und Indira, die RTL am Mittwochabend als abgesprochen und vorgespielt entlarvte, sei für sie keine Überraschung. "Ich habe Dolly Buster Lesbensex angeboten, um mein Image zu korrigieren, ich sei heterosexuell", behauptet sie frech.

Es wird immer absurder. Selbst kleine Versprecher müssen inzwischen als Indiz für die Verleugnungs-Strategie herhalten, die Jay Khan angeblich fährt, um von seiner vermuteten Homosexualität abzulenken. Über Sarah behauptete er: "Sie ist auf einem Event zu meinem Manager gegangen und wollte, dass er ihr Gay, äh Jay, klar macht." Ließ hier Freud grüßen? Würde man Daniel Kreibich fragen, der seine Brötchen unter anderem durch Auftritte bei Astro-TV verdient, würde der mit "Ja" antworten. Der "Hellseher" wird vom Onlineportal "Promiflash" zitiert: "Jay Khan lügt, er ist bisexuell, steht jedoch mehr auf Männer." Ob ihm das die Karten gesagt haben oder ob er aus persönlicher Erfahrung spricht, verriet der Wahrsager nicht. Aber mit einer anderen bösen Aussage hat er Recht: "Sarah kann durch Lügen im Moment nichts zerstören. Wo keine Karriere ist, kann auch keine zerstört werden." Mathieu Carrière hatte zuvor noch mit theatralischen Worten behauptet: "Das kann Jays Leben zerstören."

Auch bei Facebook brodelt die Gerüchteküche. Ein angeblicher Freund von Indira sagt, Jay habe ein Profil bei Gayromeo. Nur gefunden hat es bislang noch keiner. Sollte es tatsächlich Khans Absicht gewesen sein, Heterosexualität zu "beweisen", ist ihm das inzwischen gründlich aus den Händen geglitten.

Auf Facebook zeigen sich auch die negativen Seiten der Geschichte: Auf der Page "Jay Khan die Schwuchtel aus dem Dschungel" gibt es Einträge wie "Heute muss der schwule Lutscher aber raus fliegen". Er wird u.a. auch als "schwule Drecksau" beschimpft. (cs)

Nachtrag, 21:30h: Facebook hat die Seite inzwischen gelöscht.

Foto: RTL



#1 FranziAnonym
  • 27.01.2011, 13:06h
  • Also - das die "Obertunte" (Dirk Bach) gestern den Froonck als "Tuntenfisch" bezeichnete - fand ich jetzt überhaupt nicht "lustig" !! Wie war das mit dem, der im Glashaus sitzt, und mit den Steinen !? :-)

    Und nun zum smarten Jay :-) So wie der dem Peer gestern beim umziehen (gelber Dress) auf den Arsch geschaut hat, und immer wieder hingucken musste .... neeeeeein, der Jay iss ganz bestimmt nicht schwul :-)))) Niiiiiemals !! :-)

    Und desto mehr er versucht, den "heterosexuellen" Macker zu miemen, desto enger zieht sich die Schlinge um seinen Hals, und macht ihn immer noch "bisexueller" !! :-) It´s Showtime !! :-)

    Ich rechne eigentlich fest damit, das Jay heute abend entgültig "entlarvt" wird, und aus dem Dschungelcamp fliegt !! Und dafür kommt dann die Frau "Dingens" wieder ins Camp *pruuuust*
  • Antworten » | Direktlink »
#2 bisexAnonym
  • 27.01.2011, 14:01h
  • "er ist bisexuell, steht jedoch mehr auf Männer."

    Jaja diese "Bisexualität" kenn ich. Das habe ich bis ca. zu meinem 16. Lebensjahr von mir auch behauptet. Männer wie Jay Khan und viele der Bisexuellen auf Gayromeo brauchen halt "etwas" länger zu erkennen das sie in Wirklichkeit gay sind.

    Aber selbst bei wirklich Bisexuellen ist die Selbstwahrnehmung oft merkwürdig, Bisexuelle die sich mehr zu Männern hingezogen fühlen, bezeichnen sich höchstens als "bisexuell", (das aber meist nicht öffentlich) und die Bisexuellen, die sich mehr zu Frauen hingezogen fühlen bezeichnen sich als "eigentlich heterosexuell"
  • Antworten » | Direktlink »
#3 eMANcipation*Anonym
  • 27.01.2011, 14:25h
  • Antwort auf #2 von bisex
  • Ich sehe schon: Du hast in geradezu erfrischend klarer Weise die gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse und damit einhergehende Konditionierungen erkannt.

    Ansonsten ist der letzte Absatz des Artikels hervorzuheben, den aber niemand wirklich überraschen sollte.

    Wie geht denn diese lächerliche Inszenierung mit männlicher Homosexualität um, wenn nicht in einer absolut herabwürdigenden und stigmatisierenden Art und Weise?

    Die Aussagen vom sozialen oder wahlweise geschäftlichen Tod, wie sie unter anderem in der Sendung getätigt wurden, finden sich in genau dieser Form ja auch immer wieder in den Erfahrungsberichten männlicher Jugendlicher, die wegen ihres Schwulseins gemobbt werden

    oder ihre Homosexualität um jeden Preis verstecken und verleugnen, um eben diesen "Tod" nicht sterben zu müssen (was in aller Regel aber noch viel zerstörerischer werden kann).

    Abgesehen davon ist Facebook von vorne bis hinten voll von solchen offen schwulenfeindlichen Kommentaren,
    auf ganz durchschnittlichen Pinnwand-Einträgen deutscher Jugendlicher aus der Mittelschicht, wozu ein immer aggressiverer Heterosexismus und eine ausdrücklich NICHT gleichberechtigte Darstellung schwuler Jungs und junger Männer in den Massenmedien ganz wesentlich beiträgt.

    Noch einmal: DORT werden die (Vor-) Bilder produziert, die in noch nie dagewesenem Maße die Selbst- und Fremdwahrnehmung schon von Kindern prägen.

    Und da kommen Schwule, insbesondere junge Schwule, weiterhin nicht einmal ansatzweise gleichberechtigt UND ohne stigmatisierende Reduzierung auf Klischees und/oder "Problemfälle" vor - ganz im Gegensatz zur immer penetranteren heteropornographischen Selbstinszenierung!

    Facebook & Co. sind dann die Instrumente einer ganz neuen sozialen Kontrolle, wo jede noch so kleine Abweichung von der Norm umgehend negativ sanktioniert wird. Und schon Frühpubertierende müssen sich dieser Kontrolle unterwerfen, einschließlich Bekenntnis zur Heterosexualität ("Interessiert an: Frauen"), wenn sie nicht in eine Außenseiterposition geraten wollen!

    Das sind die Realitäten, denen wir uns endlich stellen und wo wir Veränderungen erkämpfen müssen, sonst können wir uns jedes Gerede von Gleichberechtigung sparen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HannesGastAnonym
  • 27.01.2011, 14:41h
  • Ich finde es anmaßend, dass ständig irgendwelche besserwisserischen Leute Jay vorschreiben wollen, welche sexuelle Identität er hat.

    Klar ist die Sache mit Indira inszeniert, dass heißt aber noch lange nicht, dass Jay schwul ist.

    Wenn irgendwelche unseriösen und unglaubwürdigen Leute behaupten, dass Jay schwul ist, ohne einen halbswegs handfesten Beweis vorzulegen und alle Gegenbeweise und -hinweise herunterspielen, um ihre Sicht zu untermauern, dann ist das einfach nur peinlich (oder Wunschdenken).

    Wie würdet ihr euch fühlen, wenn euch fremde Leute ständig eine aus der Luft gegriffene Sexualität unterschieben wollen, ohne dass es stimmt?

    So lange Jay von sich selbst behauptet, Hetero zu sein und es keine handfesten Beweise gibt, gilt zumindest für mich die Unschwulvermutuntg.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 27.01.2011, 15:34h
  • Also wenn Jay eines mal definitiv nicht geschaft hat dann ist das zu beweisen er wäre hetero. Im kompletten Bekanntenkreis is so langsam klar dass da was im Busch steckt
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gayJayAnonym
#7 eMANcipation*Anonym
  • 27.01.2011, 16:27h
  • Antwort auf #4 von HannesGast
  • "Wie würdet ihr euch fühlen, wenn euch fremde Leute ständig eine aus der Luft gegriffene Sexualität unterschieben wollen, ohne dass es stimmt?"

    Eine reichlich absurde Frage in einer Gesellschaft, die generell jedem Menschen vom ersten Atemzug an eine HETEROsexuelle Identität unterstellt.

    Nur deshalb bedarf es ja eine so genannten Coming-outs, und nur deshalb meinen so viele schwule Männer im öffentlichen Leben

    - zur Wahrung der Vermarktbarkeit -

    zwanghaft ihre Homosexualität und damit sich selbst verleugnen zu müssen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.01.2011, 17:40h
  • Das Gezüngel von Indira und Jay im Dschungelpool hatte schon Softporno-Qualitäten. Und dann noch dieser fordernde lüsterne Blick! Dennoch wird er das Dschungelcamp wahrscheinlich heut verlassen müssen, da er gestern und vorgestern bereits um seinen Verbleib bangen mußte.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 herve64Profil
  • 27.01.2011, 20:43hMünchen
  • Ich habe es zwar bereits schon an anderer Stelle gepostet, aber doppelt genäht hält besser: man muss derart oscarreife Kuss-Szenen schon verdammt bitter nötig haben, um der Welt zu demonstrieren, über jeglichen Verdacht, man könne homosexuell sein, erhaben zu sein! Glaubt Jay Khan eigentlich wirklich, dass er mit dieser Nummer durch kommt?

    Jeder Blinde mit Krückstock konnte im Vorfeld erkennen, dass die Art und Weise, wie er mit Thomas Rupprath sich angefasst und stellenweise auch abgeknutscht hat, weit über eine herkömmliche Männerfreundschaft hinaus gehen. Die Enttäuschung von einem geknickt wirkenden Thomas vorgestern, als er eben nicht mit Jay Khan die Dschungelprüfung absolvieren durfte, setzt da noch eins drauf ebenso wie seine Aussage, dass Jay Khan tatsächlich im Dschungelcamp Sex gehabt habe, allerdings nicht mit Indira. So etwas kann nur jemand behaupten, der an diesem sexuellen Akt beteiligt gewesen ist, denn wie sonst sollte er das denn wohl wissen?

    Das Kraut fett macht die Aussage einer Eva Jakob, dass es SEHR WOHL Absprachen zwischen Jay und Indira während des Anflugs auf das Camp gegeben habe, das romantische Liebespaar zu spielen, und die Wirkung von einer in Tränen aufgelösten Indira gestern nach eben jenem oscarreifen Geknutsche ("Ich habe das Gefühl, etwas zu tun, was nicht richtig ist") gibt dem Verdacht der Inszenierung noch mehr Nahrung.

    Also kann Jay jetzt langsam mal damit aufhören, die Posse vom Turbo-Womanizer zu spielen, um seine "Männlichkeit" zu beweisen. Die würde er ohnehin besser unter Beweis stellen, wenn er sich zu seiner Homosexualität bekennen würde, denn dann wäre er ein Kerl mit Eiern in der Hose, zu dem jeder aufblickt. So aber macht er sich zur absoluten Witzfigur, was seiner potenziellen Karriere erst Recht nicht dienlich sein dürfte. BTW: sein Manager hat verlautbaren lassen, dass er ihn am Liebsten sofort aus dem Camp zurück pfeifen würde.

    Mal ganz abgesehen davon sollte für ihn Rex Gildo ein warnendes Beispiel dafür sein, wie es einem ergehen kann, wenn man nach außen hin den Frauenhelden spielt ohne es zu sein: das Ende dieser gesamten Lebenslüge war damals eine totale Vereinsamung, die mit dem Sprung aus dem Fenster endete.

    Im Übrigen fände ich es wesentlich ansprechender, Jay und Thomas beim Schnaxeln zu sehen als Jay bei diesen "Blaue Lagune"-Fakes mit Indira: das wäre außerdem endlich mal etwas Neues in der deutschen Fernsehgeschichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 REMchenAnonym
  • 27.01.2011, 21:54h
  • Antwort auf #1 von Franzi
  • "Und nun zum smarten Jay :-) So wie der dem Peer gestern beim umziehen (gelber Dress) auf den Arsch geschaut hat, und immer wieder hingucken musste .... "

    Franzi, Du weißt aber schon, dass RTL zuweilen sehr gern völlig verschiedene Szenen aus dem Zusammenhang reißt und sie dann aneinander montiert, gell? Es kann durchaus sein, dass diese Aufnahmen von Jay aus einer völlig anderen Szene stammten. Zumal da Jay sich ja durchgehend krampfhaft bemüht, "nichtmal ansatzweise" den Hauch einer Schwuppe zu erwecken. Da wird er sich hüten, dann ausgerechnet vor laufenden Kameras dem Peer auf den blanken Pöter zu schauen - und das auch noch mehrfach...

    Gruß vom
    REMchen
  • Antworten » | Direktlink »