Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?13580



Erst gestern haben wir über das thailändische Ladyboy-Phänomen berichtet, schon gibt es eine weitere positive Nachricht aus dem Land des Lächelns: Die neue private Fluggesellschaft "P.C. Air" hat gezielt drei transsexuelle Flugbegleiterinnen eingestellt. Die Ladyboy-Quote beträgt damit stolze zehn Prozent.

Eine der neuen Saftschubsen ist die Siegerin des Tranny-Schönheitswettbewerbs "Miss Tiffany" aus dem Jahr 2007, Thanyarat "Film" Jiraphatpakorn (Foto oben). Bei anderen thailändischen Fluggesellschaften hätten transsexuelle Bewerber keine Chance, hieß es übereinstimmend in Medienberichten. "Ich bin überzeugt, dass es richtig war, Hürden niederzureißen und diesen hoch angesehenen Job für Transsexuelle zu öffnen", sagte "P.C. Air"-Investor Piyo Chantraporn - ein in Thailand berühmter Wahrsager - gegenüber der Tageszeitung "Bangkok Post". Damit es keine Probleme bei der Passkontrolle im Ausland gibt, bekommen "Film" und ihre beiden Ladyboy-Kolleginnen Namenschilder mit dem Hinweis "Drittes Geschlecht".

"P.C. Air" will im März den Flugbetrieb mit zwei Airbus A310 aufnehmen. Geplant sind zunächst Charterflüge von Bangkok nach Korea, Japan und China. (mize)



21 Kommentare

#1 carolo
  • 27.01.2011, 16:43h
  • Liebe Redaktion: spätestens seit dem hundertsten Mal ist die "Saftschubse" nicht mehr sonderlich originell.

    Ihr würdet es auf die Dauer wohl auch doof finden, wenn man Euch ständig als "Tippsen" oder "Schmierfinken" bezeichnen würde.

    Carolo
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 Fred i.BKKAnonym
  • 28.01.2011, 13:01h
  • Antwort auf #2 von FoXXXyness
  • .......jetzt ist es aber genug ....Foxxyness ...komm sofooooort hier her ...dalli...dalli.....und keine Widerrede......dann gehe ich mit Dir los ..und ich garantiere Dir ...Deine schiefe Einstellung ...
    ...ist in wenigen Tagen ...normalisiert....
    ..ich lebe seit 23 Jahren in Bangkok, kenne viele Transgender ... als Rechtsanwaeltin,Studentinen in den Unis,im Kaufhaus als Verkaeuferinnen, als Besitzerin eines Zoofachhandels,in der Kneipe als Bedienung,im Hotel als Liftgirl, am Bahnhof am Ticketschalter,als Taenzerinnen in den Variete Theatern , oder als "Horizontale Girls in Pat Pong...
    Denke Du hast einen Partner ?? Bring Ihn gleich mit..
    ist auch sonst zu gefaehrlich fuer Dich alleine in Bangkok,.......Wann kauft Du/Ihr die Tickets ..geb mir Bescheid.

    Gruss Fred i.Bangkok 33 Grad sonnig...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 sylviafeeProfil
#5 HerusAnonym
  • 28.01.2011, 13:44h
  • Antwort auf #3 von Fred i.BKK
  • "als Taenzerinnen in den Variete Theatern , oder als "Horizontale Girls in Pat Pong..."

    moment. kampf gegen diskriminierung bedeutet nicht das ich interesse habe mir varieteshows von den "schönen" transfrauen anzugucken.
    warum sollte ich als schwuler interesse am weiblichen körper haben?
    weil es gesellschaftlich indoktriniert ist.

    und warum berichtet man nur von mann zu frau transsexuellen? ist es nicht auch eine diskriminierung wenn man transsexuelle menschen automatisch mit transfrauen gleichsetzt?
    weil es ins heteronorme konstrukt unserer gesellschaft passt: der weibliche körper gehört vereehrt, auch schwule haben gefälligst frauen erotisch zu finden.
    heten wird es glaubhaft zugestanden den männlichen körper ekelig zu finden, wenn man als homosexueller aber auch nur andeutet das man frauen neutral findet und einen ihr aussehen nicht interessiert, wird man komisch angeguckt.
    dabei ist es wandelbar, siehe den jünglingskörper in der antike als symbol für erotik. auch für heten.
    es zeigt, schön ist das was als schön vorgegeben wird. sozialisation schafft schönheitsempfinden. müssen wir uns dem zwanghaft unterwerfen? ich finde nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 jojoAnonym
  • 28.01.2011, 14:53h
  • Antwort auf #5 von Herus
  • "heten wird es glaubhaft zugestanden den männlichen körper ekelig zu finden"

    ist es nicht diskriminierend, wenn du "heten" mit heterosexuellen männern gleichsetzt?

    übrigens finde ich nicht, dass sexuelles desinteresse irgendwas mit ekel zu tun haben muss. solcher ekel ist eher ausdruck von antrainierter homophobie als von sexueller orientierung.

    ich finde durchaus viele frauen (bio oder nicht) total schön und auch irgendwie körperlich anziehend, ohne dass deshalb meine identität als schwuler mann in sich zusammenplumpst. man sollte m.e. zwischen geilheit, sexyness, erotik, schönheit, sympathie usw. differenzieren, sonst wird das zwischengeschlechtliche leben schnell zu einem sehr langweiligen holzschnitt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Katrin
  • 28.01.2011, 15:15h
  • Antwort auf #2 von FoXXXyness
  • Wieviele Flüge hast Du Foxxyness denn in den nächsten 100 Jahren von Thailand nach Ostasien geplant, dass Du mit Deiner wirtschaftlichen Macht protzen musst? Nicht einen nehme ich mal an, oder gehörst Du zur FDP, die auch viel von dem redet was sie nicht hat?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Katrin
  • 28.01.2011, 15:23h
  • Hätten die drei Mädels die deutsche Staatsbürgerschaft, müssten sie zwei Gutachten vom Klapsendoktor und einen Gazjahrestest nachweisen. Dann dürften Sie nach China mit weiblichem Vornahmen und "m" als Geschlechtsbezeichnung im Pass einreisen und würden sich sogar qualifizieren irgendwan mal Hormone zu bekommen. Da kann man mal sehen, was das moderne Deutschland einem Entwicklungsland vorraus hat. Darauf kann man als FDP, Grünen, Christ-, oder SPD Wähler richtig stolz drauf sein, nicht die Neonazies vergessen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gatopardo
  • 28.01.2011, 15:50h
  • Da habt Ihr unseren @Foxxxyness mal wieder total missverstanden. Er meinte, dass er bei seiner nächsten Reise von TYO nach BKK niemals die THAI nehmen würde, sondern sich von Ladyboys der P.C. AIR verwöhnen lassen will. So war´s doch, lieber Foxi ?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HerusAnonym